Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum im Europamarkt für stationäre Brennstoffzellen beschleunigt sich

21.04.2010
Im Europamarkt für stationäre Brennstoffzellen sind diverse innovative Entwicklungen zu verzeichnen. Gleichzeitig steigt in vielen europäischen Ländern das Interesse an dieser Null-Emissions-Technologie, die sich in unterschiedlichsten Bereichen einsetzen lässt.

Im Zuge dieser Trends geht der Markt derzeit von der Validierungs- in die Vorvermarktungsphase über – mit äußerst positiven Aussichten. So prognostiziert Frost & Sullivan der Branche in Europa für die nächsten Jahre kontinuierliche Zuwächse und maximale Umsätze.

Als künftige Hot-Spots im noch jungen Markt für stationäre Brennstoffzelltechnologien nennt die internationale Unternehmensberatung Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien.

Das Wachstum wird voraussichtlich überwiegend von drei Brennstoffzell-Typen vorangetrieben: von den Protonenaustauschmembran-Brennstoffzellen (PEMFC), den Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen (MCFC) und den Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC). An vorderster Front steht dabei die PEM-Brennstoffzell-Technologie und damit der Bereich, in dem weltweit am intensivsten geforscht wird. PEMFC spielen neben stationären Generatoren eine wichtige Rolle in der Automobilindustrie, da ihre Betriebstemperatur relativ niedrig ist. Laut Frost & Sullivan dürfte der PEMFC-Sektor im Jahr 2018 einen Umsatz von 180 Millionen erwirtschaften und damit ab 2010 durchschnittlich um 90 Prozent pro Jahr wachsen. Schlüsselmärkte werden voraussichtlich Deutschland, Großbritannien und die Niederlande sein.

MC-Systeme werden im europäischen Gesamtmarkt für stationäre Zellen zu den ersten Brennstofftechnologien zählen, die bereits im Handel verfügbar sind. Anders als bei anderen Typen konzentrieren sich die Hersteller von MC-Brennstoffzellen verstärkt auf die technologischen Fortschritte, die notwendig sind, um die Brennstoffzellensysteme robuster zu machen. Der Wert dieses Sektors wird momentan noch mit 6,5 Millionen US-Dollar beziffert, dürfte allerdings im Jahr 2018 schon bei 83 Millionen US-Dollar liegen, was einem durchschnittlichen Jahreswachstum vom 67 Prozent entspricht. Als geographische Schlüsselmärkte gelten Deutschland und Großbritannien.

Der dritte Brennstoffzellen-Typ, die Festoxid-Systeme, könnte sich dank seines hohen elektrischen Wirkungsgrads zu einer der wichtigsten Stromerzeugungstechnologien der Zukunft entwickeln. SO-Zellen können mit so unterschiedlichen Brennstoffen betrieben werden wie Wasserstoff, Methan, Kohlenmonoxid und Biogas. Der Marktwert dieses Sektors im Jahr 2018 wird auf 3,8 Millionen prognostiziert, die durchschnittliche Wachstumsrate auf 15 Prozent pro Jahr. Als wichtigste Märkte nennt Frost & Sullivan Deutschland, Großbritannien und Italien.

Die bedeutenden Ländermärkte für stationäre Brennstoffzellen bieten den Branchenakteuren jeweils erhebliche Wachstumschancen. Größter nationaler Markt innerhalb Europas mit über 350 in diesem Bereich tätigen Unternehmen und Instituten ist Deutschland. Das hiesige gut entwickelte Netzwerk an Brennstoffzelllieferanten erleichtert nicht nur die Entwicklung und Erprobung, sondern auch die Bereitstellung und Wartung von Brennstoffzellen. Im Jahr 2015 dürfte Deutschland über ein Drittel des gesamteuropäischen Bedarfs an Brennstoffzellen decken. Zweitgrößter Ländermarkt ist derzeit Großbritannien. Das Land startete 2007 die Initiative “Energy Research Partnership” mit dem Ziel, die Forschung im Bereich saubere Energietechnologien zu unterstützen und die Markteinführung entsprechender Systeme zu beschleunigen. In Frankreich wird zwar überwiegend Atomenergie genutzt, doch plant die Regierung die Weiterentwicklung ihrer Gesetze zur Wasserstoffwirtschaft und sorgt damit für Auftrieb im Markt für stationäre Brennstoffzellen. Dass auch Italien eine wichtige Rolle in der Marktentwicklung spielt, liegt daran, dass die italienische Regierung die akademische Forschung in diesem Bereich subventioniert, was letztlich die Gründung neuer Unternehmen nach sich ziehen wird.

Trotz der Wachstumsbeschleunigung hat der Europamarkt für stationäre Brennstoffzellen jedoch auch mit gewissen Widrigkeiten zu kämpfen. Die größten Herausforderungen sind hohe Kapital- und Betriebskosten, der Mangel an effektiven technologischen Innovationen zur Beschleunigung der Vermarktung, der fehlende Rückhalt durch entsprechende Gesetze sowie die Konkurrenz in Form bereits existierender Technologien. Dennoch, so meint Vikas Ravindran, Energy Senior Research Analyst bei Frost & Sullivan, sind „angesichts des hohen Umweltbewusstseins nachhaltige Lösungen heutzutage absolut unabdingbar, sofern man seinen Erfolg maximieren will.“ Entsprechend wird der europäische Markt für stationäre Brennstoffzellen die genannten Hürden überwinden, „ein enormes Wachstum erleben und gangbare Lösungen für alternative Energiequellen bieten“, so Ravindran abschließend.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neusten Studien zum Markt für stationäre Brenstoffzellen wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics