Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum im Europamarkt für stationäre Brennstoffzellen beschleunigt sich

21.04.2010
Im Europamarkt für stationäre Brennstoffzellen sind diverse innovative Entwicklungen zu verzeichnen. Gleichzeitig steigt in vielen europäischen Ländern das Interesse an dieser Null-Emissions-Technologie, die sich in unterschiedlichsten Bereichen einsetzen lässt.

Im Zuge dieser Trends geht der Markt derzeit von der Validierungs- in die Vorvermarktungsphase über – mit äußerst positiven Aussichten. So prognostiziert Frost & Sullivan der Branche in Europa für die nächsten Jahre kontinuierliche Zuwächse und maximale Umsätze.

Als künftige Hot-Spots im noch jungen Markt für stationäre Brennstoffzelltechnologien nennt die internationale Unternehmensberatung Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien.

Das Wachstum wird voraussichtlich überwiegend von drei Brennstoffzell-Typen vorangetrieben: von den Protonenaustauschmembran-Brennstoffzellen (PEMFC), den Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen (MCFC) und den Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC). An vorderster Front steht dabei die PEM-Brennstoffzell-Technologie und damit der Bereich, in dem weltweit am intensivsten geforscht wird. PEMFC spielen neben stationären Generatoren eine wichtige Rolle in der Automobilindustrie, da ihre Betriebstemperatur relativ niedrig ist. Laut Frost & Sullivan dürfte der PEMFC-Sektor im Jahr 2018 einen Umsatz von 180 Millionen erwirtschaften und damit ab 2010 durchschnittlich um 90 Prozent pro Jahr wachsen. Schlüsselmärkte werden voraussichtlich Deutschland, Großbritannien und die Niederlande sein.

MC-Systeme werden im europäischen Gesamtmarkt für stationäre Zellen zu den ersten Brennstofftechnologien zählen, die bereits im Handel verfügbar sind. Anders als bei anderen Typen konzentrieren sich die Hersteller von MC-Brennstoffzellen verstärkt auf die technologischen Fortschritte, die notwendig sind, um die Brennstoffzellensysteme robuster zu machen. Der Wert dieses Sektors wird momentan noch mit 6,5 Millionen US-Dollar beziffert, dürfte allerdings im Jahr 2018 schon bei 83 Millionen US-Dollar liegen, was einem durchschnittlichen Jahreswachstum vom 67 Prozent entspricht. Als geographische Schlüsselmärkte gelten Deutschland und Großbritannien.

Der dritte Brennstoffzellen-Typ, die Festoxid-Systeme, könnte sich dank seines hohen elektrischen Wirkungsgrads zu einer der wichtigsten Stromerzeugungstechnologien der Zukunft entwickeln. SO-Zellen können mit so unterschiedlichen Brennstoffen betrieben werden wie Wasserstoff, Methan, Kohlenmonoxid und Biogas. Der Marktwert dieses Sektors im Jahr 2018 wird auf 3,8 Millionen prognostiziert, die durchschnittliche Wachstumsrate auf 15 Prozent pro Jahr. Als wichtigste Märkte nennt Frost & Sullivan Deutschland, Großbritannien und Italien.

Die bedeutenden Ländermärkte für stationäre Brennstoffzellen bieten den Branchenakteuren jeweils erhebliche Wachstumschancen. Größter nationaler Markt innerhalb Europas mit über 350 in diesem Bereich tätigen Unternehmen und Instituten ist Deutschland. Das hiesige gut entwickelte Netzwerk an Brennstoffzelllieferanten erleichtert nicht nur die Entwicklung und Erprobung, sondern auch die Bereitstellung und Wartung von Brennstoffzellen. Im Jahr 2015 dürfte Deutschland über ein Drittel des gesamteuropäischen Bedarfs an Brennstoffzellen decken. Zweitgrößter Ländermarkt ist derzeit Großbritannien. Das Land startete 2007 die Initiative “Energy Research Partnership” mit dem Ziel, die Forschung im Bereich saubere Energietechnologien zu unterstützen und die Markteinführung entsprechender Systeme zu beschleunigen. In Frankreich wird zwar überwiegend Atomenergie genutzt, doch plant die Regierung die Weiterentwicklung ihrer Gesetze zur Wasserstoffwirtschaft und sorgt damit für Auftrieb im Markt für stationäre Brennstoffzellen. Dass auch Italien eine wichtige Rolle in der Marktentwicklung spielt, liegt daran, dass die italienische Regierung die akademische Forschung in diesem Bereich subventioniert, was letztlich die Gründung neuer Unternehmen nach sich ziehen wird.

Trotz der Wachstumsbeschleunigung hat der Europamarkt für stationäre Brennstoffzellen jedoch auch mit gewissen Widrigkeiten zu kämpfen. Die größten Herausforderungen sind hohe Kapital- und Betriebskosten, der Mangel an effektiven technologischen Innovationen zur Beschleunigung der Vermarktung, der fehlende Rückhalt durch entsprechende Gesetze sowie die Konkurrenz in Form bereits existierender Technologien. Dennoch, so meint Vikas Ravindran, Energy Senior Research Analyst bei Frost & Sullivan, sind „angesichts des hohen Umweltbewusstseins nachhaltige Lösungen heutzutage absolut unabdingbar, sofern man seinen Erfolg maximieren will.“ Entsprechend wird der europäische Markt für stationäre Brennstoffzellen die genannten Hürden überwinden, „ein enormes Wachstum erleben und gangbare Lösungen für alternative Energiequellen bieten“, so Ravindran abschließend.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neusten Studien zum Markt für stationäre Brenstoffzellen wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics