Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstandsgehälter in DAX-Unternehmen steigen deutlich

31.07.2012
Zum elften Mal präsentiert die DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz) ihre viel beachtete Studie zur Vergütung der Vorstände in DAX-Unternehmen.
Aus der gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Controlling an der TU München durchgeführten Erhebung geht hervor, dass die Vorstandsgehälter der 30 DAX-Unternehmen im Jahr 2011 durchschnittlich um knapp acht Prozent gestiegen sind. Im internationalen Vergleich liegen die Gehälter der deutschen Vorstände mittlerweile auf einem hohen Niveau.

Der Dax 30 verzeichnete erneut einen starken Anstieg der Vorstandsgehälter. Mit 7,9 Prozent ist das Wachstum gegenüber 2010 (22 Prozent) zwar deutlich niedriger, insgesamt weist der Trend jedoch ungebrochen nach oben. Mit einem Gehalt von 3,14 Millionen Euro verdienen DAX-Vorstände im Schnitt 54 Mal mehr als die Angestellten ihrer Unternehmen. Spitzenreiter des Geschäftsjahres 2011 ist Volkswagen mit 8,4 Millionen Euro pro Vorstand, als zweitplatziertes Unternehmen zahlt die Deutsche Bank ein Durchschnittsgehalt von knapp 5,9 Millionen Euro.

Der fixe Anteil der Vergütungen liegt bei lediglich 28 Prozent. Den größten Teil ihrer Vergütung erhielten die Vorstände als variable Bonuszahlungen. „Die Vergütung ist inzwischen in den meisten Unternehmen deutlich stärker am langfristigen Unternehmenserfolg orientiert als das noch vor drei Jahren der Fall war“, erklärt Prof. Dr. Gunther Friedl, Studienleiter an der TUM.

Die Vergütungsstudie wurde in diesem Jahr bereits zum elften Mal durchgeführt. Von 2001 bis 2011 stiegen die Vorstandsgehälter um 151 Prozent. In diesem Zeitraum verzeichnet die DSW auch einen starken Zuwachs bei den Gewinnausschüttungen: Von 10,4 Milliarden Euro stiegen die Dividendenzahlungen der 30 DAX-Unternehmen auf insgesamt 28 Milliarden Euro an. Auch verglichen mit dem Vorjahr legten die Gewinnausschüttungen zu – trotzdem ist Ulrich Hocker, Präsident der DSW, nicht zufrieden: „Im vergangenen Jahr mussten sich die Anteilseigner mit einer Dividendensteigerung von 5,1 Prozent zufrieden geben – während die Vergütungen der Vorstände um knapp 8 Prozent gewachsen sind.“

Zum ersten Mal legten alle DAX Unternehmen die Einzelzahlungen an ihre Vorstandsmitglieder offen und erfüllten damit ein wichtiges Kriterium hin zu mehr Transparenz. Nach Aussage von Prof. Gunther Friedl beschreiben einzelne Unternehmen ihre Bonussysteme ausführlich und so verständlich, dass sie von Aktionären und Öffentlichkeit gut nachvollzogen werden könnten, andere müssten hier allerdings noch nachlegen. Verbesserungsbedarf sehen DSW und TUM zudem bei der Darstellung mehrjähriger Boni, bei den Zahlungen nach Ausscheiden von Vorstandsmitgliedern sowie bei den Angaben zu Pensionszahlungen. In diesem Zusammenhang fordert die DSW eine einheitliche Darstellung der Vorstandsvergütung und der Pensionen über alle DAX-Unternehmen hinweg.
Kontakt:
Prof. Dr. Gunther Friedl
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre – Controlling
Technische Universität München
Tel: +49.89.289-25800
E-Mail: gunther.friedl@tum.de

Vorträge:
von Ulrich Hocker (DSW), Prof. Dr. Gunther Friedl (TU München), Christiane Hölz (DSW) http://www.dsw-info.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.controlling.wi.tum.de
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics