Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtual Reality in Produktion und Logistik

19.05.2020

Case Study der Hochschule Koblenz zeigt Vorteile der Technologie

Virtual Reality (VR), also Virtuelle Realitäten, beschränken sich schon lange nicht mehr nur auf den Einsatz in Computerspielen.


3D-Abbildung der Gegenstände und Bewegungsabläufe eines Montagearbeitsplatzes, die der Optimierung von Produktivität und Ergonomie dient.

Foto: Hochschule Koblenz/Wincheringer

Ein Team des Digitalen Produktionslabors (DPL) im Fachbereich Ingenieurwesen der Hochschule Koblenz beschäftigte sich in einer kürzlich veröffentlichten Case Study mit der Frage, welchen Vorteil Software-Tools mit integrierter VR-Technologie auf die digitale Planung und Optimierung von Produktions- und Logistikprozessen haben.

Sie kamen zum Ergebnis, dass die Darstellung mittels Virtual Reality das Erkennen von Planungsfehlern und Finden von alternativen Lösungen deutlich erleichtert.

Im Bereich Produktion und Logistik werden heute verschiedene Software-Tools zur Planung, Optimierung und Simulation von Prozessen eingesetzt. Einige dieser Tools können die Ergebnisse auch bereits dreidimensional darstellen.

Eine im System integrierte sogenannte VR-Engine, die durch Bildsynthese aus Rohdaten – also geometrischen Beschreibungen von Bauteilen im 2D- oder 3D-Raum – stets neue Bilder und damit die virtuelle Realität der Prozesse erzeugt, existiert in der Regel allerdings nicht. Warum ist diese aber notwendig?

„Wenn wir die Ergebnisse immersiv betrachten wollen, also wirklich in die abgebildeten Prozesse ‚eintauchen‘ wollen, ist eine VR-Engine unentbehrlich, um Probleme zu erkennen und mögliche Optimierungspotentiale zu visualisieren“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Walter Wincheringer, Leiter des Digitalen Produktionslabors im Fachbereich Ingenieurwesen der Hochschule Koblenz.

Gemeinsam mit drei Studierenden und einem wissenschaftlichen Mitarbeiter untersuchte der Wissenschaftler die Einsatzmöglichkeiten einer VR-Engine für Software-Tools im Produktions- und Logistikbereich.

Das Team formulierte im ersten Schritt die Anforderungen an eine VR-Engine und analysierte die möglichen Datenformate von vorhandenen Tools. Außerdem wurde eine Marktanalyse von VR-fähigen Engineering-Tools durchgeführt. Parallel erstellte das Team die Anforderungen an benötigtes Equipment wie Hardware, Graphikkarten und VR-Brillen und beschaffte es entsprechend.

Eine Software konnte in der Case Study überzeugen: „Die VR-Arbeitsstation und die Software ‚Visionary Render‘ haben unsere Anforderungen vollständig erfüllt und zum Teil sogar übererfüllt“, betont Wincheringer.

Neben der regelmäßigen Nutzung der Software im Zuge von Abschlussarbeiten durch Studierende, habe man die VR-Umgebung bereits in zwei Industriekooperationen nutzen können.

„Hierzu wurden uns von den jeweiligen Industriepartnern die CAD-Daten in 3D zur Verfügung gestellt oder wir konnten auf geeignete 3D-Geometrien von Planungswerkzeugen zurückgreifen“, erklärt er das Vorgehen. Die VR-Darstellung habe dabei das Erkennen von alternativen Lösungen deutlich erleichtert und kleine Planungsfehler offensichtlich erkennen lassen.

„Wir sind von dem Mehrwert der VR-Darstellung überzeugt und werden die Nutzung dieser Technologie weiter intensivieren“, hebt der Professor für Ganzheitliche Produktionssysteme und Industrie 4.0 hervor.

Daraus sei im Digitalen Produktionslabor inzwischen eine Standard-Vorgehensweise entstanden, die es möglich mache, dass nahezu kein Zusatzaufwand mehr für eine VR-Betrachtung entstehe. Die Erkenntnisse aus der Case Study werden in Kürze als Kompendium in der wissenschaftlichen Schriftenreihe des Fachbereichs Ingenieurwesens veröffentlicht.

Für Unternehmen, die Interesse an Themen des Digitalen Produktionslabors der Hochschule Koblenz haben oder einen Einstieg in den Bereich „Smart Factory“ suchen, bietet das DPL verschiedene wissenschaftliche Schriften zum Kauf an.

Weitere Informationen unter www.hs-koblenz.de/dpl  oder per Mail an wincheringer@hs-koblenz.de.

Weitere Informationen:

http://www.hs-koblenz.de/dpl

Sarah Stein | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der Therapie
29.05.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht »Grüner« Wasserstoff oder »grüner« Strom für die Gebäudewärme?
29.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics