Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel Bauchfett sorgt für suchtartiges Essverhalten

08.04.2010
Suchtverhalten spielt wesentliche Rolle bei kritischem Übergewicht

Völlig neue Aspekte bei der Entwicklung von Fettsucht haben Grazer Forscher entdeckt. Bei Jugendlichen mit stammbetonter Fettsucht reagierte ein Hirnzentrum, das unter anderem für die Speicherung von Gedächtnisinhalten zuständig ist, besonders stark auf optische Nahrungsreize. Die Forscher nehmen an, dass bei diesen prägungsähnlichen Prozessen das Hormon Insulin eine ganz wichtige Rolle zu spielen scheint.

"Um die Frage zu klären, ob Nahrungsreize bei Übergewichtigen besonders starke Reaktionen in bestimmten Hirnarealen auslösen, haben wir übergewichtige und normalgewichtige Jugendliche während einer Kernspintomographie (MRI) Fotos mit hoch- und niederkalorischen Nahrungsmitteln gezeigt", so Studienleiter Harald Mangge vom Klinischen Institut für medizinische und chemische Labordiagnostik an der Medizinischen Universität Graz http://www.medunigraz.at , gegenüber pressetext. "Dabei haben wir die neuronale Aktivität im Gehirn gemessen."

Hochkalorische Nahrungsbilder aktivieren Hippocampus

"Besonderes Augenmerk haben wir auf Hirnzentren gelegt, die mit Suchtverhalten in Verbindung gebracht werden", erklärt Mangge. Zusätzlich haben die Forscher auch anthropometrische, verhaltenspsychologische und labordiagnostische Daten erhoben. "Das Ergebnis war überraschend, denn abhängig von der Höhe des Nüchterninsulinspiegels fand sich nach einer Stimulation mit Bildern hochkalorischer Nahrungsmittel bei Übergewichtigen eine besonders starke Aktivität im Bereich des Hippocampus."

"Ein interessanter Aspekt war, dass für diese Korrelation nicht der Body Mass Index oder der prozentuelle Körperfettanteil entscheidend war, sondern das Ausmaß des innerhalb des Bauchraums gelegen Fetts", erklärt Mangge. Eine Erklärung dafür könnte sein, dass Personen mit vermehrtem Bauchfett besonders stark zu einer beginnenden Insulinresistenz neigen, die durch eine verstärkte Insulinproduktion ausgeglichen werden muss.

Fettsucht nicht willensgesteuert

"Die Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass die Entwicklung willentlich nicht steuerbar ist", meint der Mediziner. Intellektuell sei es wohl begreifbar, dass die Betroffenen einen gesünderen Lebensstil pflegen sollten. Dem entgegen stehe das Sucht-Verhalten mit dem typischen Craving - dem Verlangen eines Suchtkranken. "Die Erkenntnisse werden auch auf die Entwicklung neuer Therapien einen Einfluss haben", meint der Wissenschaftler.

Suchtverhalten wurde bisher primär mit Botenstoffen wie Dopamin in Zusammenhang gebracht. Der starke Zusammenhang zwischen Hippocampusaktivierung und Nüchterninsulinwerten in der Studie weise darauf hin, dass bei diesem Prozess offenbar auch Insulin eine entscheidende Rolle spielt. Der Hippocampus ist zudem eine Region mit einer hohen Dichte von Insulinrezeptoren. "Insulin scheint die Speicherung von hochkalorischen Nahrungsreizen solcherart zu beeinflussen, dass bei neuerlicher visueller Stimulation ein besonders starker Reiz ausgeübt wird." Dies könne zu suchtartigen Essverhalten von vor allem stark fett- und zuckerhaltigen Nahrungsmittel führen.

Suche nach Lösungen gegen globale Fettsucht-Epidemie

Die Ursache für die globale Fettsucht-Epidemie sieht Mangge in einer Veränderung der Lebensumstände in den vergangenen 100 Jahren. Deutlich erkennbar sei das Phänomen bei Bewohnern der japanischen Insel Okinawa, die die höchste Zahl an über 100-Jährigen aufweist, und die dieses hohe Alter grundsätzlich normalgewichtig erreichen. "Übersiedeln die Bewohner in die westlich 'zivilisierte Welt', z.B. USA sinkt ihre Lebenserwartung dramatisch. Sie werden adipös und schneiden gesundheitlich schlechter ab als ein durchschnittlicher US-Amerikaner."

"Verhaltensweisen, die in der Urzeit das Überleben garantiert haben, können heute mehr oder weniger lebensbedrohlich bzw. krankheitsfördernd sein. Sollten sich die Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, müsste bei einem metabolischen Risikotyp mit frühzeitig im Leben einsetzender Fettansammlung im Bauchraum vermehrt auf Anzeichen auf suchtartiges Essverhalten geachtet werden." Das bedeute auch, dass therapeutische Maßnahmen, bei denen hochkalorische Nahrungsreize einseitig thematisiert werden, zu einem noch stärkeren Suchtverhalten führen könnten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medunigraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neuer Ansatz für Gentherapie gegen Herzschwäche
13.07.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gesucht: Die nächste Superbatterie

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtual Reality hilft bei Beurteilung der Mobilität von übermorgen

13.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics