Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhaltensexperimente im Fachwerkidyll

26.09.2012
Realitätstest für die Neurophysik: Fußgänger richten Kopf und Augen umso stärker nach unten, je unregelmäßiger das Gelände wird.
Das haben Wissenschaftler der Philipps-Universität in einem Feldversuch nachgewiesen, wie sie in der aktuellen Online-Ausgabe des Fachblatts „Experimental Brain Research“ berichten. Der überwiegend gesenkte Blick wird durch rege Augenbewegungen ausgeglichen, mit denen man die Umgebung weiterhin im Blick behält, fanden die Neurophysiker Bernard Marius ’t Hart und Professor Dr. Wolfgang Einhäuser heraus.

„Dies ist die erste quantitative Erhebung, die unter lebensnahen Bedingungen untersucht, wie sich die Bewältigung von Hindernissen auf die Blickrichtung auswirkt“, erklären die Autoren. Um vergleichen zu können, wie sich Passanten in unterschiedlichem Gelände orientieren, machten sich die Experimentatoren eine Besonderheit der Marburger Altstadt mit ihrem mittelalterlichen Gepräge zunutze: An der Straße „Hirschberg“ verlaufen, getrennt durch einen Handlauf, unregelmäßige Stufen parallel zu einem abschüssigen Fußweg mit Kopfsteinpflaster. Somit gibt es in derselben Umgebung zwei Wege mit unterschiedlichen Anforderungen.
Die Probanden wurden angewiesen, beim Auf- und Abgehen am Hirschberg entweder auf der linken oder auf der rechten Seite des Geländers zu gehen, so dass sie automatisch die Stufen oder das Kopfsteinpflaster benutzten. Währenddessen zeichneten die Wissenschaftler die Augen- und Kopfbewegungen der Testpersonen mit einem neuartigen, tragbaren Messgerät auf.

Dabei ergab sich eine Reihe von Unterschieden, je nachdem, wieviel Aufmerksamkeit das Terrain erfordert. Stufen sind offenbar schwieriger zu bewältigen als abschüssiges Pflaster: Auf der Treppe neigten die betreffenden Probanden ihren Kopf stärker; außerdem hoben sie ihren Blick öfter und schauten dabei weiter als auf dem Kopfsteinpflaster. Da die Umgebung beider Wege vollkommen gleich ist und diese sich somit nur aufgrund der Bodenbeschaffenheit unterscheiden, muss das voneinander abweichende Verhalten auf der implizierten Aufgabenstellung beruhen, Geländeunebenheiten auszugleichen.

„Dies ist die erste Studie, die den Effekt des unterschiedlichen Terrains zeigt, ohne dass die Umgebung wechselt“, erläutert Erstautor ’t Hart. „Das war nur möglich, weil die beiden parallelen Wege am Hirschberg vorhanden sind.“ Derartige Experimente seien geeignet, Laborstudien zu ergänzen, betonen die Autoren.

Online-Vorabveröffentlichung: Bernard Marius ’t Hart, Wolfgang Einhäuser: „Mind the step: complementary effects of an implicit task on eye and head movements in real-life gaze allocation“, Exp Brain Res 2012,
DOI: DOI 10.1007/s00221-012-3254-x,
URL: http://www.springerlink.com/content/k8k0137u5637h17q/
Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Wolfgang Einhäuser,
Fachgebiet Neurophysik
Tel.: 06421 28-24164
E-Mail: wet@physik.uni-marburg.de
Bernard Marius ’t Hart,
Fachgebiet Neurophysik
Tel.: 06421 28-24176
E-Mail: thart@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de
http://www.uni-marburg.de/fb13/forschung/neurophysik/gruppe-einhaeuser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Alternsforschung: Niedriger Spiegel des Stresshormons Cortisol trägt dazu bei, dass wir altern
02.07.2020 | Universität des Saarlandes

nachricht Forscher schauen dem Gehirn dabei zu, wie es sich Räume merkt
26.06.2020 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

Quasikontinuierliche Leistungsabfuhr als wandschonende Methode an ASDEX Upgrade entwickelt

Eine aussichtsreiche Betriebsweise für das Plasma eines späteren Kraftwerks wurde jetzt an der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Gentle wall contact – the right scenario for a fusion power plant

Quasi-continuous power exhaust developed as a wall-friendly method on ASDEX Upgrade

A promising operating mode for the plasma of a future power plant has been developed at the ASDEX Upgrade fusion device at Max Planck Institute for Plasma...

Im Focus: Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E. Goulielmakis vom Institut für Physik der Universität Rostock und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist es zusammen mit Mitarbeitern des Institutes für Physik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking gelungen, ein neuartiges Lichtmikroskop (Picoscope) mit einer Auflösung von einigen zehn Pikometern zu entwickeln. Sie berichten im Journal „Nature“ jüngst, wie es gelungen ist Bilder zu erstellen, die zeigen, wie sich die Elektronenwolke im Kristallgitter von Festkörpern auf die Atome verteilt. Die Experimente ebnen den Weg zur Entwicklung einer neuen Klasse von laserbasierten Mikroskopen.

Seit der Erfindung des Lichtmikroskops durch Antonie van Leeuwenhoek im 17. Jahrhundert ist der Menschheit eine neue Welt im mikroskopisch Kleinen aufgegangen....

Im Focus: Neues Verfahren ermöglicht Lithiumabbau in Deutschland

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes Jahr Millionen Tonnen Lithium gefördert – bislang allerdings fernab von Deutschland. Eine Erfindung aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) könnte nun aber auch hierzulande einen wirtschaftlichen Abbau ermöglichen. Lithium soll dabei minimalinvasiv in Geothermieanlagen aus den Tiefengewässern des Oberrheingrabens gefördert werden.

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes...

Im Focus: Bunter Barcode wird ISO-Standard

Fraunhofer SIT bringt alternativen Barcode in die Normung: Weltweit einheitliche Regeln für Datenaustausch und Praxiseinsatz

JAB Code, der bunte Barcode des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT, ist auf dem Weg zum internationalen ISO-Standard. JAB Code – Just...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

02.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Hygiene auf hohem Niveau: Mobiler Reinigungsroboter für die Produktion

02.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics