Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Studie "Elektrofahrzeuge" zeigt Perspektiven, Technik und Forschungsbedarf für Elektrofahrzeuge

19.04.2010
An E-Mobility soll laut Bundesregierung künftig kein Weg mehr vorbei führen.

Eine Million Elektrofahrzeuge sollen bis 2020 auf Deutschlands Straßen rollen. Allerdings müssen bis dahin noch zahlreiche Hürden genommen werden, so das Ergebnis einer aktuellen VDE-Studie, die der Verband am 28. April in Berlin vorstellen wird.

Ein erfolgreicher Übergang auf Elektrofahrzeuge erfordert neue Geschäftsmodelle, da die Bedingungen für Mobilität sich durch die begrenzte Reichweite, die hohen Batteriekosten oder durch ein neues Nutzerverhalten ändern. Allerdings bedeutet dies für Unternehmen, die bislang nicht maßgeblich im Automobilsektor tätig waren, auch die Chance zum Quereinstieg in diesen Wirtschaftsbereich.

- Eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020: Wo stehen wir technisch? Ist dieses Ziel realisierbar und vor allem finanzierbar? Welche Anreize müssten für Verbraucher und Industrie geschaffen werden?

- Die weltweiten Vorräte an Lithium sind begrenzt: Welche Alternativen für die teuren Lithium-Ionen-Batterien gibt es?

- Elektroautos als Speicher auf Rädern: Wie können erneuerbare Energien für das Aufladen der Batterien genutzt werden? Und wie können Elektroautos als Zwischenspeicher für unregelmäßige Energiequellen eingesetzt werden?

- Wieviel CO2 spart das Elektroauto wirklich ein?

Dies sind Themen der VDE-Pressekonferenz am Mittwoch, 28. April, 11 bis 12 Uhr, im Haus der Bundespressekonferenz, Raum IV, Schiffbauerdamm 40, Berlin-Mitte, zu der wir Sie herzlich einladen.

Ihre Gesprächspartner sind Prof. Dr. ir. Rik W. De Doncker, Mitglied des Vorstands der Energietechnischen Gesellschaft im VDE, RWTH Aachen, und ein Vertreter aus der Automobilindustrie. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Melanie Mora
VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK
ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.
Pressesprecherin
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main
Tel.: 069 6308-461
Mobil: 0175 1874333
Fax: 069 6312925
E-Mail: melanie.mora@vde.com
E-Mail: presse@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Elektroauto Elektrofahrzeug Forschungsbedarf VDE-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

nachricht Diabetes Typ 1 - Studien zeigen: Insulinpumpen wirken sich positiv auf Blutzuckerwerte
10.12.2018 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics