Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Kinder schlucken zu viele Vitaminpillen

04.02.2009
Ernährungsärztin: "Vitaminmangel ist oft hausgemacht"

Viele der Kinder, die in den USA regelmäßig Vitaminpräparate nehmen, brauchen diese eigentlich gar nicht. Diejenigen, bei denen der Einsatz von Pillen sinnvoll wäre, nehmen sie hingegen nicht.

Dieses Missverhältnis von Bedarf und Versorgung von Nahrungsergänzungsmitteln zeigt eine Untersuchung von 11.000 Kindern durch Kinderärzte der University of California, die im Journal "Archives of Pediatric and Adolescent Medicine" veröffentlicht wurde. "In Europa ist die Situation anders", betont Sonja Schwinger, Ernährungsmedizinerin mit Schwerpunkt Vitalstoffe, im pressetext-Interview.

In den USA gebe es zahlreiche eigene Geschäfte für Nahrungsergänzungsmittel und selbst Vitamintabletten neben dem Hotelfrühstücksteller seien keine Seltenheit. Europäische Eltern würden ihren Kindern jedoch kaum ohne ärztliche Rücksprache Vitamine verabreichen, so die Wiener Medizinerin.

Jedes dritte Kind in den USA schluckt regelmäßig Vitaminpillen und Minalstoffpräparate, doch sei dies laut den Forschungsleitern meistens überflüssig. Denn wer seinen Kindern zusätzlich Vitamine verabreicht, achtet in der Regel mehr auf gesunde Ernährung und aktiven Lebensstil und verfügt darüber hinaus über beste medizinische Versorgung. Besonders untergewichtige Kinder gehören in diese Gruppe. Kinder aus sozial schwachen Milieus erhalten hingegen viel seltener Nahrungsergänzungsmittel, auch wenn Vitamine für sie laut Studienautoren eine sinnvolle Ergänzung wären. "Sinnvoll wäre die Verabreichung bei Kindern, die wegen schlechter Ernährung und fehlender Bewegung schon massives Übergewicht haben und medizinisch unterversorgt sind", so das Resümee der Studienautoren.

Besser als Vitamingabe an Kinder sei die ausgewogene Kost, betont Schwinger. "Wer auf seine Ernährung achtet, schaut auch auf die der Kinder." Die Gewohnheit eines Landes bestimme, ob man Vitamine verabreiche. "In Europa stellt sich oft das Problem, wie man Kindern mit einer Mangelerscheinung die vom Arzt verschriebenen Ergänzungsmittel verabreicht. Denn Kinder schlucken nicht gerne Kapseln, außerdem schmecken sie nicht gut." Süßigkeiten, die Vitamingehalt anpreisen, sieht Schwinger als Gewissensberuhigung der Eltern, ohne dass sie tatsächlich einen Mangel beheben könnten.

Schwinger beobachtet bei einem Großteil ihrer Patienten einen Mangel an Vitamin D und Selen. Wie auf den Mangel korrekt zu reagieren sei, sei eine Frage von Prinzipien, in Deutschland überlege man die Vitaminanreicherung von Lebensmitteln. "Man wünscht sich oft, für jeden dasselbe Patentrezept zu haben. Doch neben der Nahrung ist auch die Verdauung ein wichtiger Faktor, der bei jedem Mensch unterschiedlich ist." Viele Mangelzustände seien zudem hausgemacht. "Kinder mit einer hohen Infektanfälligkeit werden oft mit Antibiotika bombardiert. Diese schlagen sich jedoch schnell auf Verdauung und Magen um", kritisiert die Wiener Ernährungsmedizinerin.

Problematisch sei auch die Einnahme von Monopräparaten über längeren Zeitraum. "Eine Kalziumeinnahme bei Osteoporose verschiebt den Mineralhaushalt des Körpers und erfordert langfristig auch mehr Magnesium. Ebenso kann die Empfehlung eines Friseurs, bei Haarausfall mehr Zink einzunehmen, zu einem Kupfermangel führen." Diese Folgewirkungen würde die Medizin zu wenig ernst nehmen, bemerkt Schwinger abschließend gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucdmc.ucdavis.edu
http://www.ganzheitlichemedizin.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics