Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen wollen überwiegend in ihren Heimatländern mit bestehenden Produkten wachsen

28.03.2012
Internationale Finanzierungsstudie von Roland Berger

- Unternehmen erwarten für 2012 eine positive Wirtschaftsentwicklung und wollen bis 2013 um 3 bis 10 Prozent wachsen

- Aufgrund der Volatilität der Märkte planen die meisten Unternehmen jedoch eher in den eigenen Ländern mit bestehenden Produkten weiter zu wachsen

- Vor allem Firmen aus Osteuropa (74%) und Japan (75%) benötigen Finanzierungsmittel

- Dafür setzen Unternehmen meist auf traditionelle Finanzierungsquellen wie Bankdarlehen oder den internen Cashflow

- Wichtige Auswalkriterien für die Finanzierung sind niedrige Kosten, hohe Flexibilität und geringes Risiko

- Bei exportorientierten Unternehmen stehen Länderrisiken stark im Fokus - Natural Hedge soll vor Währungsschwankungen schützen

Unternehmen gehen weltweit davon aus, dass sie bis 2013 um 3 bis 10 Prozent weiter wachsen werden. Doch aufgrund der anhaltenden Eurokrise und der Volatilität der Finanzmärkte fokussieren sich internationale Unternehmen eher auf das Wachstum in den Heimatländern. Auch mögliche politische Richtungsänderungen wie etwa in den USA sowie das Problem der Energieversorgung und der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften spielen bei den Firmen eine wichtige Rolle - vor allem in den USA und Japan.

Wachsen wollen Unternehmen allerdings mit bestehenden Produkten und Dienstleistungen. Dies birgt die Gefahr, dass die Innovationskraft der Unternehmen nachlässt. Um das Wachstum voranzutreiben, setzen Firmen auf verschiedene Finanzierungsmittel: Unternehmen aus den USA und Westeuropa greifen auf einen ausgewogenen Mix aus Eigenkapital und Fremdkapital zurück.

In Osteuropa spielen Fremdkapitalfinanzierungen außerhalb der Kapitalmärkte eine wichtige Rolle. In Japan stehen zusätzlich Veräußerungen von Unternehmen zusätzlich auf der Agenda. Außerdem achten stark exportierende Unternehmen besonders auf Länderrisiken und nutzen einen Natural Hedge um sich abzusichern. Das sind die Ergebnisse der neuen Studie "Herausforderungen für Unternehmen in der Wachstumsfinanzierung" von Roland Berger Strategy Consultants. Im Rahmen dieser Studie wurden rund 2.500 Unternehmen in 11 Ländern befragt.

"Internationale Unternehmen schätzen das wirtschaftliche Umfeld im Moment positiv ein und gehen davon aus, dass sie bis 2013 um bis zu

10 Prozent weiter wachsen werden", erklärt Sascha Haghani, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Damit liegen ihre Wachstumserwartungen deutlich über der Inflation."

Unternehmen wollen in den eigenen Ländern mit bestehenden Produkten weiter wachsen

Doch die Angst vor den volatilen Finanzmärkten führt dazu, dass die meisten Unternehmen ihr künftiges Wachstum in erster Linie in den Heimatmärkten planen. "Anders als erwartet spielen die klassischen Wachstumsregionen wie etwa die BRIC-Staaten und Südostasien eine untergeordnete Rolle bei der Wachstumsplanung der Unternehmen", erklärt Jürgen Müller, Projekt Manager bei Roland Berger. "Die Schwierigkeit, qualifizierte Arbeitskräfte in den Schwellen- und Entwicklungsländern zu rekrutieren sowie mögliche politische Veränderungen spielen dabei eine wesentliche Rolle." So beeinflusst ein möglicher Richtungswechsel in der Politik die Wachstumsentscheidungen der amerikanischen Unternehmen (86%), während bei westeuropäischen Unternehmen die Verfügbarkeit von qualifizierten Mitarbeitern im Vordergrund steht (68%).

Doch auch die Problematik der Energieversorgung und der zunehmenden Energiepreise sind für Unternehmen ein wichtiges Entscheidungskriterium bei den Wachstumsinvestitionen. "In Regionen wie Amerika und Westeuropa achten die Firmen zudem ganz besonders auf die Staatsverschuldung der jeweiligen Länder. Denn das kann große Auswirkungen auf die Investitionspläne der Unternehmen haben", so Haghani.

Wachsen möchten Unternehmen hauptsächlich in ihren Heimatregionen mit dem vorhandenen Produktportfolio - allen voran amerikanische (75%) und osteuropäische Firmen (68%). "Das bedeutet wiederum, dass Unternehmen in den meisten Fällen nicht vorhaben, ihr Produktportfolio in den nächsten Zeiten zu erneuern. Und dies könnte die Innovationskraft der Unternehmen und ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit schwächen", erklärt Müller.

Lediglich Japan unterscheidet sich bei diesem allgemeinen Trend: Aufgrund der limitierten Wachstumschancen auf ihrem Markt geben 83 Prozent der japanischen Unternehmen an, im Ausland mit neuen Produkten wachsen zu wollen. Anders als Firmen aus anderen Regionen, sehen außerdem japanischen Unternehmen gute Wachstumschancen durch Akquisitionen.

Japan und Osteuropa brauchen mehr Finanzierung

Unternehmen aus Westeuropa und Amerika haben ihre Finanzierungsbasis nach der letzten Krise deutlich gestärkt; ihr Cashflow aus dem operativen Geschäft ist gestiegen. Dadurch sind sie in der Lage, den Großteil ihres Wachstums aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Ganz anders sieht es in Japan und Osteuropa aus - hier geben rund 75 Prozent der befragten Unternehmen an, Kapital zu benötigen, um weiter wachsen zu können.

"In diesen beiden Regionen sind Firmen oft nur durch Eigenkapital finanziert", erklärt Haghani. "Um weiter zu wachsen, haben sie keine eigenen Finanzierungsmittel mehr. So spielen in Osteuropa Fremdkapitalfinanzierungen außerhalb der Kapitalmärkte eine wichtige Rolle. Japanische Firmen hingegen veräußern öfters Teile ihres Unternehmens, um ihre Liquidität zu verbessern."

Die Auswahlkriterien: niedrige Kosten, hohe Flexibilität und geringes Risiko

Die meisten Unternehmen greifen auf die klassischen Finanzierungsinstrumente zurück - neben dem eigenen Cashflow spielt daher das klassische Bankdarlehen immer noch die wichtigste Rolle. Bei der Auswahl der Finanzierungsmittel achten Firmen vor allem auf niedrige Zinssätze, auf die geringe Vorlaufzeit sowie auf die hohe Abrufflexibilität der gewählten Finanzierung. "Angesichts der unsicheren Märkte möchten Unternehmen auf Veränderungen in der Finanzierung flexibel reagieren können", so Müller.

Ebenso wichtig für Unternehmen ist ein geringes Risiko. Denn seit der letzten Finanzkrise gehen viele Unternehmen mit Finanzrisiken sehr vorsichtig um. "Da wundert es kaum, dass die meisten Firmen langjährige Beziehungen als wichtigstes Element sehen. Die langjährige Zusammenarbeit mit einem Finanzierungspartner schafft Vertrauen und Sicherheit", so Haghani. Risikoscheu sind aber nicht nur Unternehmen, sondern auch potenzielle Finanzierungspartner. So haben Firmen mit schwachen Kennzahlen und Ratings große Schwierigkeiten, frisches Kapital zu bekommen.

Gezielte Absicherung von Länderrisiken

Vor allem Unternehmen, die stark exportabhängig sind, achten verstärkt auch auf die Länderrisiken. So messen Regionen wie Japan (76%) und Amerika (78%) dieser Problematik eine große Bedeutung bei und versuchen aktiv, ihr entgegenzuwirken. "Unternehmen greifen da vor allem auf einen Natural Hedge zurück: Sie generieren Umsätze und Kosten in den entsprechenden Fremdwährungen, um starke Währungsschwankungen und damit Verluste zu vermeiden", erklärt Müller.

Nur in seltenen Fällen suchen Firmen nach direkten Finanzierungsmöglichkeiten im Ausland bzw. in einer Fremdwährung. Ebenso selten nutzen Unternehmen Finanzderivate, um die Währungsrisiken abzufedern. Denn sie halten diese Möglichkeit meist für zu komplex und unflexibel.

Die Studie können Sie kostenlos downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 47 Büros in 35 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 220 Partnern.
Pressekontakt:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics