Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendbarometer Kreativwirtschaft 2012: Kooperationsausbau als Schlüsselstrategie

17.07.2012
Aktuelle Studie identifiziert sieben zentrale Herausforderungen für die Kreativbranche im Südwesten

Im Juli 2012 ist das neue „Trendbarometer Kreativwirtschaft“ der Hochschule der Medien Stuttgart und der MFG Innovationsagentur für IT und Medien erschienen. Die aktuelle Studie skizziert Trends und Zukunftsaussichten in der Kreativbranche – dabei zeichnet sich die Kundengewinnung als größte Herausforderung ab.

Um sich diesen Schwierigkeiten zu stellen, bewerten die Befragten das Netzwerken als Schlüsselstrategie. Kooperationen ausbauen, neue Wege der Zusammenarbeit entwickeln, sich öffnen – für die Kreativschaffenden ist das der Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Diese Entwicklung steht im Zeichen der wachsenden Internationalisierung der Branche.

Zwar ist die Kreativwirtschaft eine der führenden Branchen in Baden-Württemberg, doch bisher fehlt es an Strategiestudien und Zukunftsprognosen. Das ändert das Trendbarometer Kreativwirtschaft 2012. Die Studie zeigt auf, wie die Unternehmen die Entwicklung ihrer Branche einschätzen, wo sie Handlungsbedarf sehen und wie sie sich für die Zukunft rüsten. Neben dem Wettbewerbsdruck bei der Kundenakquise nehmen sie besonders den sich zuspitzenden Preiswettbewerb und den durch eine veränderte Mediennutzung bedingten Innovationsdruck wahr:

Zentrale Herausforderungen für Baden-Württemberger Kreative
Insgesamt sieben Bereiche wurden von den Befragten als besonders herausfordernd eingestuft, eine Mehrfachnennung war möglich:
• Steigender Aufwand zur Kundengewinnung (60%)
• Preiswettbewerb (43%)
• Zunehmender Innovationsdruck (30%)
• Mangel an qualifizierten Fachkräften (23%)
• Erschwerter Zugang zu Finanzierungsquellen (21%)
• Gestiegener Qualitätsanspruch der Kunden (21%)
• Zugang zu Netzwerken (17%)
Zu dem steigendem Druck, dem sich die Kreativschaffenden im Land ausgesetzt sehen, kommt also noch die Gratwanderung, bei weniger qualifizierten Arbeitskräften den gestiegenen Kundenerwartungen gerecht zu werden. Und skeptische Geldgeber zu überzeugen, denen häufig das Verständnis für die Leistungen der Kreativwirtschaft fehlt, auch aufgrund des hohen Innovationsgrads der Produkte.

Autoren der Studie sind Professor Martin Engstler, Johannes Lämmerhirt und Professor Holger Nohr, alle vom Institut für Kreativwirtschaft der Hochschule der Medien. Die Trendstudie wurde im Rahmen des Netzwerks Kreativwirtschaft zusammen mit der MFG Innovationsagentur Baden-Württemberg durchgeführt und vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft gefördert.

„Die Ergebnisse des Trendbarometer Kreativwirtschaft Baden-Württemberg 2012 bestätigen die Zielsetzungen des Netzwerks Kreativwirtschaft Baden- Württemberg“, lobt Dr. Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg. „Das vorliegende Trendbarometer liefert eine wertvolle Informationsbasis sowie zahlreiche Anregungen für weitere Aktivitäten und Projekte des Netzwerks Kreativwirtschaft Baden-Württemberg.“

Optimierung von Leistung und Zielgruppen durch Kooperationen

Die Befragten nannten die Vernetzung als wichtigsten strukturellen Trend bis zum Jahr 2020. Über 30 Prozent der Befragten sind sicher, dass Projekte und Leistungen überwiegend in Netzwerken erbrachten werden, weitere 49 Prozent bewerten dies als sehr wahrscheinlich. Auch geht ein Drittel davon aus, dass die Kreativschaffenden bis zum Jahr 2020 international vernetzt arbeiten werden.

Ein zentraler Aspekt des Netzwerkens ist der Ausbau von Kooperationen mit anderen Kreativunternehmen. Dabei sehen die Befragten vor allem drei Vorteile: die sinnvolle Ergänzung des eigenen Leistungsprofils, die Erschließung neuer Ziel-gruppen und mehr Flexibilität durch den möglichen Leistungszukauf. Konkret will ungefähr die Hälfte der Kreativunternehmen in ihren Netzwerken in Zukunft weitere Kooperationen zur Produktentwicklung eingehen oder die bestehende Zusammenarbeit ausbauen. Dazu gehört auch eine tiefere Integration des Kunden und die Entwicklung neuer Kooperationsformen mit Investoren, um erklärungs-bedürftige Kreativprojekte und -produkte Kapitalgebern nahezubringen.

Internationalisierung und Regionalisierung ergänzen sich

Obwohl die Kreativunternehmen sich immer internationaler aufstellen, wollen sie die regionalen Beziehungen nicht vernachlässigen. Ganz im Gegenteil – die Leitungsfähigkeit der unteren Ebene soll voll ausgeschöpft werden. Die meisten Studienteilnehmer sind sich einig, dass regionale Clusteransiedlungen auch zukünftig die Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg prägen werden (17 Prozent „sicher ja“, 61 Prozent „wahrscheinlich“).

Zum Netzwerk gehört die Kommunikation im zunehmend mobilen Beziehungsgeflecht. E-Commerce ist auf dem Vormarsch, die digitale Geschäftsabwicklung ist etwa im Buchmarkt, in der Musikwirtschaft oder Games-Industrie bereits eine Selbstverständlichkeit. Auch mobile Anwendungen wie Smartphone-Apps gewinnen dabei an Bedeutung. Knapp 40 Prozent der Befragten halten dies für eine entscheidende Entwicklung.

Zukunftsfähigkeit bestehender Netzwerke

Den Herausforderungen der Zukunft sehen die Angehörigen der Kreativwirtschaft positiv gestimmt entgegen. Etwa die Hälfte der Befragten schätzt sich als gut vorbereitet ein, um den erwartenden Veränderungen entgegenzutreten. Dabei ist die Filmwirtschaft (53 Prozent) optimistischer als der Musikmarkt (30 Prozent) oder gar der Architektursektor (11 Prozent).

Der zunehmend netzwerkartige Charakter der Kreativwirtschaft schlägt sich auf dem Arbeitsmarkt nieder: An der Unverbindlichkeit der Beschäftigungsverhältnisse wird sich voraussichtlich wenig ändern. Ganze 90 Prozent der Studienteilnehmer gehen davon aus, dass in den Kreativbranchen künftig vor allem atypische Arbeitsverhältnisse, also flexible oder zeitlich befristete, geschaffen werden. So ist der Trend zum Netzwerken auch als Organisationsform dominant.

Weiterführende Links: kreativnetzwerk.mfg.de | www.innovation.mfg.de

Über das „Trendbarometer Kreativwirtschaft“

Die Studie „Trendbarometer Kreativwirtschaft“ wird im Rahmen des EU-EFRE-Projekts Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg an der Hochschule der Medien (HdM) in Zusammenarbeit mit der MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg durchgeführt. Insgesamt soll die Studie dreimal erscheinen. Nach der aktuellen ersten Ausgabe sind im Jahresrhythmus Folgeausgaben mit thematischen Vertiefungen geplant.

Die Studie ist online verfügbar unter: kreativnetzwerk.mfg.de

Über das Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg

Das Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg stärkt mit insgesamt 17 Projektpartnern sowie 30 Netzwerk- und 100 weiteren Unternehmenspartnern die Kreativen im Südwesten. Ziel der landesweiten Initiative ist es, die Grenzen bislang getrennter Teilbranchen wie Print, Bewegtbild oder Games zu überwinden, voneinander zu lernen und das Wachstumspotential der Branchen besser zu nutzen. Konkret fördert das Cluster Kreativwirtschaft Baden-Württemberg den branchen- und regionenübergreifenden Austausch, berät kreative Start-ups und Jungunternehmen zu passenden Förderangeboten, informiert über wichtige Trends und Herausforderungen für die Branche und vernetzt Akteure, Initiativen und Verbände der IT- und Kreativwirtschaft im ganzen Land.

Das Netzwerk wird vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg mit Mitteln des Europäischen Strukturfonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachlicher Ansprechpartner
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Dr. Christian Förster
Projektleiter Forschungsförderung/Themenscouting
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-312
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: foerster@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: hertl@mfg.de

Bernd Hertl | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de
http://www.mfg-innovation.de
http://kreativnetzwerk.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics