Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainer-Entlassungen sind Spätfolge der WM-Abstellungen

22.03.2011
Die gegenwärtige Welle von Trainerentlassungen in der Fußballbundesliga könnte eine „Spätfolge“ der WM-Abstellungen für Südafrika sein. Darauf weist eine Untersuchung der Technischen Universität München hin.

Die Fußballforscher fanden heraus, dass die Teams der gefeuerten Trainer im Durchschnitt 6,0 WM-Abstellungen leisten mussten, während die Teams, die ihren Trainern weiter vertrauen, im Durchschnitt nur auf 1,9 Spieler kommen, die an der WM teilgenommen haben.

Im Rahmen einer Studie wurde am Lehrstuhl für Trainingswissenschaft und Sportinformatik der TU München (Prof. Martin Lames, Otto Kolbinger) der statistische Zusammenhang zwischen WM-Abstellungen und dem Saisonstart in den europäischen Erstligen untersucht. Dabei fiel an der Bundesliga auf, dass sich – im Gegensatz zu den anderen Ligen – die gewohnte „Hackordnung“ zwischen den großen und kleinen Vereinen bis zum heutigen Zeitpunkt noch nicht eingestellt hat.

Weiter stellt die Studie fest, dass die deutschen Vereine in sehr unterschiedlichem Ausmaß Spieler abgestellt haben. Führend ist der FC Bayern München (13 Abstellungen), gefolgt von Wolfsburg (9), Hamburg (8), Stuttgart (6) und Schalke (6), alles Mannschaften, die sich von ihren Trainern getrennt haben. Am Ende dieser Bundesliga-Tabelle stehen Kaiserslautern und St. Pauli (0), gefolgt von Freiburg und Mainz (1) sowie Dortmund und Nürnberg (2). Diese haben ausnahmslos ihre Trainer nicht entlassen und gehören sogar zu den Überraschungsmannschaften der Saison.

Ein statistischer Test bestätigte den Eindruck: „Der Unterschied in der Anzahl der WM-Abstellungen zwischen Klubs, die ihren Trainer wegen nicht erfüllter Leistungsziele gefeuert haben, und denjenigen, die dies nicht getan haben, ist statistisch hoch signifikant“ erläutert der Sportwissenschaftler Prof. Martin Lames, schränkt aber ein: „Dies bedeutet nicht, dass die WM-Abstellungen als Ursache, vor allem nicht als alleinige Ursache der Entlassungen zu sehen sind, sondern lediglich, dass der Zusammenhang besteht und sich mit wissenschaftlichem Methoden nachweisen lässt“.

Der Münchener Sportwissenschaftler weist auf eine Indizienkette hin, die ihren Ausgang in der viel zu engen Terminplanung für die Übergangsperiode im letzten Sommer nimmt. Während sich ein normaler Profi ohne WM-Abstellung sechs bis acht Wochen lang erholen und dann gründlich sieben bis neun Wochen vorbereitete, sah der Saisonübergang für einen abgestellten Profi von Bayern München so aus: Champions-League Finale, zwei Wochen WM-Vorbereitung, vier Wochen WM, sechs Wochen Erholung und Saisonvorbereitung, Bundesligastart. Dies führte zu den durchweg schlechten Saisonstarts der besonders betroffenen Vereine.

Ausbleibende Erfolge entwickeln im Profifußball eine Eigendynamik, wodurch die Rückstände auch wegen der vergleichsweise geringen Leistungsunterschiede in der Bundesliga im gesamten Saisonverlauf nie vollständig kompensiert werden konnten. Als dann die Saisonziele außer Reichweite gerieten und teilweise sogar Abstiegsgefahr drohte, wurde als letzte Lösung zu Entlassungen gegriffen.

Martin Lames folgert aus diesen Befunden: „Man muss sowohl über eine angemessenere Entschädigung für die abstellenden Vereine nachdenken als auch über eine weniger belastende Terminplanung für die Nationalspieler. Dies ist umso dringender, als die Konkurrenzfähigkeit eines Spitzenklubs heutzutage durch eine einzige Saison mit sportlichem Totalschaden nachhaltig gefährdet werden kann.“

Quelle:
Lames, M. & Kolbinger, O. (subm.). German Bundesliga Clubs suffer from player releases to World Championships 2010. Journal of Performance Analysis in Sport.
Kontakt:
Prof. Martin Lames
Lehrstuhl für Trainingswissenschaft und Sportinformatik
der Technischen Universität München
Tel. 089 289 24495
martin.lames@tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics