Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin-Studie: Beurteilung von CT-Bildern auch aus der Ferne in hoher Qualität möglich

13.02.2013
Speziell für die telemedizinische Versorgung von Schlaganfallpatienten geschulte Neurologen können auch von einem anderen Ort aus in guter Qualität CT-Bilder von akut betroffenen Patienten beurteilen.
Das ist das Ergebnis einer Studie, die Wissenschaftler des Dresdner Universitäts SchlaganfallCentrums (DUSC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in der renommierten us-amerikanischen Fachzeitschrift „Neurology“ (doi: 10.1212/WNL.0b013e31827f07d0.) veröffentlicht haben.

Basis der Studie war eine Nachbeurteilung von über 500 CT-Bildern aus der Akutversorgung von Schlaganfallpatienten im Schlaganfall-Ostsachsen-Netzwerk (SOS-NET), bei der jeweils die Experten des DUSC zur telemedizinischen Befundung hinzugezogen worden waren. Das positive Ergebnis der Studie ist ein Beleg für die hohe Versorgungsqualität des 2007 gegründeten Netzwerks, das mit seinen elf Partnerkrankenhäusern und 15 Standorten eine lückenlose Versorgung im Bereich der Landesdirektion Dresden sicherstellt. Grundlage für die hohe medizinische Qualität ist eine intensive und kontinuierliche Schulung aller beteiligten Ärzte. Hierzu gehört auch, dass die im DUSC arbeitenden Neurologen eine neuroradiologische Ausbildung in der CT-Interpretation und Behandlung von Schlaganfallpatienten absolviert haben.

Zwei erfahrene Neuroradiologen des Dresdner Universitäts SchlaganfallCentrums haben für die aktuelle Studie CT-Bilder von über 500 Patienten, die akut telemedizinisch untersucht wurden, nachbeurteilt. Die Übereinstimmung der Befundung zwischen der Bildinterpretation durch den jeweils beim Akutfall diensthabenden Neurologen und den Ergebnissen der Nachbeurteilung durch die Experten war gut: Obwohl bei insgesamt acht Prozent aller Patienten Unterschiede in der Bewertung festgestellt wurden, waren diese bei weniger als zwei Prozent klinisch relevant. In keinem Fall hatte der abweichende Befund Auswirkungen auf den Verlauf des Schlaganfalls.

„Dieses Ergebnis ist ein weiterer Beleg für die erfolgreiche wie maßstabsetzende Aufbauarbeit am Universitätsklinikum. Das Know-how der Dresdner Hochschulmedizin trägt wesentlich dazu bei, dass Schlaganfallpatienten einer ganzen Region auf dem Niveau der Maximalversorgung behandelt werden können. Die über die Jahre gewachsene Partnerschaft mit den Krankenhäusern der Region ist auch ein Beispiel dafür, wie alle Beteiligten von Netzwerken in der Krankenversorgung profitieren“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums.
Das Dresdner Universitäts SchlaganfallCentrum berät seit 2007 ärztliche Kollegen der Region bei der Akutversorgung von Schlaganfallpatienten im Schlaganfall-Ostsachsen-Netzwerk (SOS-NET). Speziell ausgebildete Neurologen des Universitätsklinikums untersuchen Schlaganfallpatienten in teilnehmenden Krankenhäusern über eine Videokamera und beurteilen teleradiologisch Computertomogramme (CT) des Gehirns. Anschließend geben sie eine Empfehlung für eine spezifische Therapie, die sogenannte Thrombolyse. Damit lassen sich in den Arterien des Gehirns Blutgerinnsel auflösen und so eine dauerhafte Unterversorgung von Hirnarealen zu vermeiden. Verstopfen die Gerinnsel die Arterien über eine längere Zeit, führt das zu dauerhaften neurologischen Ausfälle und Behinderungen.

Das DUSC wurde im vergangenen Jahr zu insgesamt 718 telemedizinischen Untersuchungen hinzugezogen. In 154 Fällen wurde eine Thrombolyse empfohlen. Mit der Quote von 21,5 Prozent erreichen die am SOS-NET beteiligten Krankenhäusern eine Rate, wie sie in der Regel nur Schlaganfall-Spezialstationen – sogenannte Stroke Units – aufweisen können. Damit erfüllt das Schlaganfallnetzwerk seinen Anspruch, auch in einer ländlich geprägten Region eine umfassende, den medizinischen Leitlinien entsprechende Versorgung sicherzustellen, ohne das dazu jedes Krankenhaus rund um die Uhr einen spezialisierten Neurologen oder gar eine Stroke Unit vorhalten muss.

Die Autoren der Studie betonen jedoch, dass diese guten Ergebnisse nicht pauschal übertragbar sind. Denn die Neurologen innerhalb des SOS-NET haben eine über die Standards hinausgehende Ausbildung absolviert. Hierzu gehören Trainings in der neuroradiologischen Interpretation von CT-Bildern und Schulungen in der Behandlung von Schlaganfallpatienten. Deshalb fordern die Autoren der Studie, dass ein Mindeststandard an Zusatzqualifikation für Neurologen in der Telemedizinischen Schlaganfallbehandlung erforderlich ist. Ziel in allen telemedizinischen Netzwerken zur Akutversorgung von Schlaganfallpatienten muss sein, ausschließlich erfahrene Spezialisten in Behandlung und Therapieentscheidung einzubeziehen. Darüber hinaus regen die Dresdner Experten an, durch ständiges Training sowie Qualitätskontrollen durch Neuroradiologen den bisher erreichten Standard hoch zu halten.

Weitere Informationen
Zeitschrift „Neurology“ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23255831

Kontakte
Dresdner Universitäts SchlaganfallCentrum (DUSC)
Schlaganfall Ostsachsen Netzwerk (SOS-NET)
http://www.neuro.med.tu-dresden.de/sos-net/
Klinik für Neurologie
Dr. med. Ulf Bodechtel
Tel.: 0351/ 4 58 4791
E-Mail: ulf.bodechtel@uniklinikum-dresden.de
http://www.uniklinikum-dresden.de/neu

Klinik für Neurologie
PD Dr. med. Volker Pütz
Tel.: 0351/ 4 58 2518
E-Mail: volker-puetz@uniklinikum-dresden.de
http://www.uniklinikum-dresden.de/neu

Abteilung für Neuroradiologie
Prof. Dr. med. Rüdiger von Kummer
Tel.: 0351/ 4 58 2660
E-Mail: ruediger.vonkummer@uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de/nra

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics