Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabus lüften und Schweigen brechen

30.10.2012
Das sind die Leitmotive von InternetaktivistInnen im Mittleren Osten und in Nordafrika, wie eine Studie mit dem Titel „Subjektkonstruktionen und digitale Kultur“ aufgezeigt hat.

Die Ergebnisse der Analyse von Online-Diskursen liegen jetzt vor. Eine ägyptische Kulturwissenschaftlerin und Internetforscherin lehrt nun auch zu diesem Thema Anfang November an der AAU.

„In real life I’m a Saudi guy living in Saudi Arabia. But online I’m multinational, I’m multigeographical”, schreibt ein 26-jähriger Netzakteur aus Saudi Arabien. Aussagen wie diese stehen für die sozialen Bewegungen, die sich in den digitalen Medien in den letzten Jahren formiert haben und zu den zahlreichen politischen Veränderungen und Revolutionen in der Region geführt oder beigetragen haben.

Unter der Leitung von Christina Schachtner haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft Online-Diskurse in den digitalen Medien analysiert. „Wir haben uns gefragt, inwiefern sich in arabischen Netzwerken Öffentlichkeiten als soziale Bewegungen entwickeln, die eine geteilte politische Meinung wirksam zur Geltung bringen und welche Rolle dabei digitale Medien spielen“, so Schachtner.

Die Ergebnisse zeigen, dass die digitalen Medien zwar allen offen stehen, doch die Nutzung bestimmte Ressourcen sowie Sprach- und Kommunikationskompetenz braucht: So sind es vor allem junge Erwachsene im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus bildungsnahen Schichten, die als NetzaktivistInnen wirken. Basis für deren Handeln ist Betroffenheit, wie die Aussage einer 23-jährigen Netzakteurin aus den Vereinigten Arabischen Emiraten illustriert:

„We wanted people to know ‚look, we’re the youth in the Middle East (…). We have the voice and we want it to be heard.” In den Online-Diskursen finden sich sowohl Kritik, Visionen als auch Lösungsstrategien. Die Kritik wurde dabei für die politischen Machthaber bedrohlich, wie die ägyptische Kulturwissenschaftlerin Ghada Alakhdar ausführt: „Sensing the significance of social media, the internet was completely cut-off for a couple of days to control the revolution.“ Dies ist unter anderem ein Beweis für die Wirksamkeit des Online-Diskurses: Schließlich führten zahlreiche der in der Netzöffentlichkeit diskutierten Ideen zu realweltlichen politischen Konsequenzen.

Die NetzaktivistInnen sind laut den Ergebnissen meist weltoffen, agieren an der Schnittstelle zwischen Öffentlichkeit und Privatheit und nutzen den virtuellen Raum für die Reflexion von Wahrnehmungen und Positionen. Viele von ihnen sind weiblich. Für Christina Schachtner ist dies kein Zufall, „dass arabische Frauen, die sich in der Öffentlichkeit offline oft nicht frei bewegen können, in den diskursiven politischen Online-Arenen stark vertreten sind, nicht selten eine führende Rolle einnehmen und alle Möglichkeiten der digitalen Kommunikation nutzen.“

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics