Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Südwestfalen und das Ruhrgebiet: RUB-Studie zur stärkeren Vernetzung

05.09.2013
Die Regionen Südwestfalen und Ruhrgebiet sind mehr denn je aufeinander angewiesen und müssen ihre Chancen gemeinsam suchen.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern der RUB, unterstützt vom Unternehmensverband Westfalen-Mitte und dem Initiativkreis Ruhr. Beide Regionen sind zwar mit ähnlichen Herausforderungen wie dem Strukturwandel und dem Fachkräftemangel konfrontiert, bieten aber jeweils eigene Möglichkeiten, dies zu meistern.

Die Bochumer Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Jörg Bogumil und Prof. Dr. Rolf G. Heinze haben ihre Bestandsaufnahme unter dem Titel „Zukunftsweisend. Chancen der Vernetzung zwischen Südwestfalen und dem Ruhrgebiet“ im Klartext-Verlag veröffentlicht.

Knotenpunkte der Wissensströme

Während Südwestfalen mittlerweile die führende Industrieregion in NRW ist, hat sich das Ruhrgebiet zu einer hochdifferenzierten und leistungsfähigen Wissenschaftsregion entwickelt. Beide würden voneinander profitieren, wenn sie ihre Stärken zusammenlegen und noch intensiver kooperieren als bisher.

Südwestfalen hat einen erfolgreichen produzierenden Sektor mit einer flexiblen, mittelständischen Industrie. Es fehlt aber an einer starken Wissenschaftslandschaft, die den Unternehmen mit innovativer Technologie und Fachkräftenachschub zuarbeitet. Das Ruhrgebiet verfügt über eine Vielzahl an Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit einer gut ausgebauten Transferlandschaft. Von diesen „Knotenpunkten der Wissensströme“ kann auch das südliche Westfalen zehren.

Pendlerverbindungen und Brückenprobleme

So könnten beispielsweise arbeitslose Fachkräfte aus dem Revier einen Job in Südwestfalen finden. Voraussetzung wäre allerdings, die Pendlerverbindungen zwischen dem östlichen Ruhrgebiet und Südwestfalen auszubauen, so die RUB-Forscher, etwa durch eine IC-Verbindung Winterberg-Amsterdam oder durch den Streckenausbau der Oberen Ruhrtalbahn, die früher von Dresden, Kassel, Arnsberg bis ins Ruhrgebiet ging. Auch der Güterverkehr ließe sich auf der Ruhr-Sieg-Strecke intensivieren, was angesichts der „Brückenprobleme“ auf der A45 eine besondere Herausforderung sei.

Experten für Regionalstudien

Die 216 Seiten starke Studie entstand in Kooperation des Lehrstuhls für Öffentliche Verwaltung, Stadt- und Regionalpolitik von Prof. Jörg Bogumil und des Lehrstuhls für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft von Prof. Rolf Heinze an der Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB. Die Bochumer Sozialwissenschaftler Sascha Gerber, Fabian Hoose und Marc Seuberlich sind Mitautoren der Bestandsaufnahme. Prof. Jörg Bogumil und Prof. Heinze haben im vergangenen Jahr bereits eine Studie über das Ruhrgebiet unter dem Titel „Viel erreicht – wenig gewonnen: Ein realistischer Blick auf das Ruhrgebiet“ veröffentlicht (zusammen mit Prof. Peter Strohmeier und Prof. Franz Lehner).

Titelaufnahme

J. Bogumil, R. Heinze, S. Gerber, F. Hoose, M. Seuberlich: Zukunftsweisend. Chancen der Vernetzung zwischen Südwestfalen und dem Ruhrgebiet. Klartext Verlag 2013, 216 S., 17,95 €, ISBN: 978-3-8375-1043-0

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg Bogumil, Lehrstuhl für Öffentliche Verwaltung, Stadt- und Regionalpolitik, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, 0234/32-27805

joerg.bogumil@ruhr-uni-bochum.de

Prof. Dr. Rolf G. Heinze, Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB; Tel. 0234/32-22981, rolf.heinze@rub.de

Angeklickt

Informationen zur Neuerscheinung im Klartext-Verlag:
http://www.klartext-verlag.de/bookdetail.aspx?ISBN=978-3-8375-1043-0
Redaktion: Jens Wylkop

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics