Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt: Requirements Engineering am Markt etabliert – Unternehmen schöpfen Nutzenpotenziale noch nicht aus

18.10.2013
Ist Requirements Engineering (RE) inzwischen ein integraler Bestandteil der Prozesse in Wirtschaft und Industrie? Welchen Stellenwert hat RE vor dem Hintergrund moderner agiler Vorgehensweisen? In welchen Bereichen existiert noch Handlungsbedarf?

Diesen und ähnlichen Fragestellungen ist das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern, in Zusammenarbeit mit der HOOD GmbH, Oberhaching, in der Studie „RE-Kompass“ im Frühsommer dieses Jahres nachgegangen.

An der Umfrage nahmen insgesamt 303 Personen aus verschiedensten Branchen teil. 218 Teilnehmer haben den Fragenkatalog vollständig beantwortet. Die Kernergebnisse der Studie belegen, dass Requirements Engineerings (RE) merkbar an Bedeutung gewinnt. Insbesondere in der klassischen IT-/Software-Branche, im Fahrzeugbau sowie im Banken- und Versicherungsumfeld ist das Interesse an einer professionellen Anforderungserhebung, -analyse, -spezifikation und -bewertung groß.

„Mit einigen Ergebnissen, wie etwa der immer noch dominierenden Verwendung von Office-Produkten als RE-Werkzeug, haben wir gerechnet. Andere Ergebnisse haben uns überrascht. Insbesondere die Angabe vieler Befragter, dass Anforderungsspezifikationen heute zumeist parallel zur Entwicklung oder Beschaffung des eigentlichen Produktes und nicht mehr isoliert vorab entwickelt werden, hat uns erstaunt“, so Dr. Sebastian Adam, Projektleiter am Fraunhofer IESE. Auch die Angabe, dass selbst in agilen Organisationen immer noch häufig explizite Anforderungsdokumente geschrieben werden und nicht nur mit einem Backlog gearbeitet wird, eröffnen Adam und seinem Team völlig neue Sichtweisen auf den Einsatz von RE in der Praxis.

Im RE spielt die Erhebung funktionaler Anforderungen (Welche Funktionalitäten soll ein Produkt/System erfüllen? Welche Daten sind hierfür relevant? Welches Verhalten wird erwartet?), eine maßgebliche Rolle. Dies sei, so Adam, aber in den meisten Unternehmen inzwischen gut bis sehr gut etabliert. Entscheidend für die erfolgreiche Anwendung eines Produkts/Systems sind neben diesen funktionalen Anforderungen vor allem auch qualitätsrelevante Aspekte.

Zu diesen so genannten nichtfunktionalen Anforderungen gehören beispielsweise die Reaktionszeit des Systems auf gewisse Eingaben, die Benutzerfreundlichkeit (Usability) oder auch Sicherheitsaspekte. Nach Ansicht der Studienteilnehmer besteht hierbei noch erheblicher Verbesserungsspielraum. Gleiches gilt für den Bereich der systematischen Verwaltung von Änderungen (Anforderungsmanagement) sowie in der Qualitätssicherung von Anforderungen.

Die größte Herausforderung der Industrie im Bereich Requirements Engineering besteht jedoch darin, den Einsatz von RE im eigenen Haus zu motivieren und RE nachhaltig in den Organisationen zu verankern.

Auch das Thema Qualifizierung der Mitarbeiter durch IREB-Schulungen und -Zertifizierungen wurde in der Studie beleuchtet. Hier driften die Meinungen auseinander. Der Anteil der Organisationen, für die IREB interessant ist oder in Zukunft interessant sein könnte, ist nahezu gleich groß wie der Anteil derer, für die IREB von geringem oder keinem Interesse ist. Auch was den Nutzen und die Anwendbarkeit der vermittelten Inhalte im Alltagsgeschäft betrifft, gibt es unterschiedliche Meinungen.

Final geht es in der Studie um den Punkt: Was ist der tatsächliche Nutzen von RE? Die Studienteilnehmer bestätigen primär Verbesserungen bei der Produktqualität und in der Kommunikation, sowohl mit externen Stakeholdern wie z.B. Kunden als auch innerhalb der eigenen Organisation. Dennoch überrascht: Auch wenn RE häufig über Kostenexplosionen und Zeitüberschreitungen motiviert wird, werden Erfolge wie geringere Entwicklungskosten, schnellere Markteinführung und Kundenzufriedenheit bei weniger als einem Drittel der befragten Organisationen wahrgenommen. Diese Beobachtung führt Adam zu dem Fazit: „Der monetäre Nutzen und die Profitabilität von RE müssen noch stärker erforscht und belastbarer dargelegt werden.“

Der Ergebnisbericht ist hier verfügbar: http://www.iese.fraunhofer.de/content/dam/iese/de/dokumente/

oeffentliche_studien/Ergebnisbericht_RE-Kompass_2013.pdf

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/content/dam/iese/de/dokumente/oeffentliche_studien/Ergebnisbericht_RE-Kompass_2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics