Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt: Jugend braucht ein besseres Image

29.09.2010
Gemeinden bauen bei Jugendfragen verstärkt auf professionelle Unterstützung durch die Fachhochschule St. Pölten

Bei Themen der Jugendpolitik fragen immer mehr ländliche Gemeinden den wissenschaftlichen Input der Fachhochschule St. Pölten an, deren SozialraumforscherInnen auf dieses Gebiet spezialisiert sind.

So wurde von der FH zuletzt die Lebenswelt der Jugend in der Gemeinde Loosdorf analysiert und untersucht, wie ein möglicher Ausbau des Jugendzentrums aussehen soll. Dass zu einer erfolgreichen Jugendpolitik auch die Arbeit an einem positiveren Image der Jugend gehört, empfehlen die ForscherInnen immer wieder. Denn mit ihren Studien erheben sie nicht nur die allgemeine Situation, sondern geben auch konkrete Empfehlungen für die Jugendarbeit.

Eine Kombination, die Anklang findet und aktuell auch von der Gemeinde Mistelbach für die zukünftige Planung im Bereich der Jugendarbeit genutzt wird.

Alkohol, Vandalenakte und Raufereien: Der Jugend eilt oft ein schlechter Ruf voraus. Jugendarbeit in den Gemeinden ist daher ein Gebot der Stunde. Da jedoch gerade der ländliche Raum im Moment mit massiven Umbrüchen konfrontiert ist - sowohl kulturell als auch arbeitsmarktpolitisch und demografisch - sind EntscheidungsträgerInnen oft verunsichert, was langfristig das Beste für Jugend und Gemeinde ist. Wissenschaftlich fundierte Problemanalysen geben diesen im Wandel begriffenen Gemeinden eine professionelle Entscheidungshilfe.

Diese Entscheidungshilfe bietet die Sozialraumforschung der Fachhochschule St. Pölten. So analysieren die ForscherInnen im Auftrag von Gemeinden die Lebenswelt der Jugendlichen - wie z. B. soeben in Loosdorf. Hier wurde untersucht, welche Wünsche und Probleme die BürgerInnen zwischen zwölf und 23 Jahren haben und wie sie einem möglichen Ausbau des Jugendzentrums gegenüber stehen würden. In die Analyse flossen folgende Fragen ein: Wo halten sich die Jugendlichen im öffentlichen Raum auf? Gibt es Gruppierungen? Gibt es Suchtgefährdungen? Wie sieht die Jugendarbeit in der Gemeinde aus? Mit der Beantwortung von Fragen wie diesen werden neue Erkenntnisse gewonnen und konkrete Empfehlungen ausgesprochen. Dabei wird immer wieder eines deutlich: Für die erfolgreiche Jugendarbeit muss eine Gemeinde selbst auch Lobbyismus für Jugendfragen betreiben.

WISSEN SCHAFFT LÖSUNGEN
Die SozialraumforscherInnen der Fachhochschule St. Pölten sind spezialisiert auf das Thema Jugendliche in ländlichen Sozialräumen. Eine Qualifikation, die auch verstärkt nachgefragt wird, wie Dr. Manuela Brandstetter vom Ilse Arlt-Institut bestätigt: "Gerade im ländlichen Raum besteht ein zunehmender Bedarf nach wissenschaftlichen Analysen. Denn hier sind aufgrund des sektoralen Strukturwandels die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger mit ganz vielen für sie neuen Dynamiken konfrontiert, wie beispielsweise Migration oder Jugendarbeitslosigkeit. Von uns erwarten sie zum einen neue Erkenntnisse über ihre Gemeinde im Allgemeinen und zum anderen Empfehlungen im Konkreten." So wurden in Loosdorf die Jugend und ihre Lebenswelt auf die Frage zu einem Ausbau des Jugendzentrums unter die Lupe genommen.
IMAGE-KAMPAGNE ALS JUGENDARBEIT
Dank der Studie hat die niederösterreichische Gemeinde nun neue Erkenntnisse gewonnen, wo sich die Jugendlichen im öffentlichen Raum bewegen und wie sie ihre Freizeit gestalten. Im Konkreten stellte sich heraus, dass sie sich mit ihrer Gemeinde sehr stark identifizieren. Es zeigte sich deutlich, dass die jungen LoosdorferInnen ihr Jugendzentrum gerne besuchen und ein Ausbau zielführend wäre. Jugendbeteiligung wie im Loosdorfer Jugendparlament wird forciert und von GemeinderätInnen und auch von den Jugendlichen selbst sehr geschätzt. Neben diesen konkreten Antworten liefert die Sozialraumforschung vor allem eine wichtige Erkenntnis: Jugendarbeit bedeutet auch Imagearbeit und eine unmittelbare politische Beteiligung der Jugendlichen selbst. Denn bei den Forschungsarbeiten in den Gemeinden stellt Dr. Brandstetter immer wieder fest, dass Skandalberichte über Jugendliche schnell zum Bild der "Problemjugend" führen: "Öffentliche Meinungsbildung ist hier notwendig, um mediale Bad-News zu entkräften. Denn die Skandalisierung von Einzelfällen lässt viele glauben, dass es sich nur um die Spitze des Eisberges handelt. Verallgemeinerungen bewirken eine verzerrte Sicht und werfen auch ein schlechtes Bild auf die Jugend und damit auch auf jene Institutionen, in denen sich Jugendliche bewegen. Um das zu vermeiden, muss Jugendarbeit dazu beitragen, die Jugend in all ihren Facetten, Widersprüchen und ihrer Individualität darzustellen."

Die Grundlage für Studienergebnisse in der Sozialraumforschung bietet ein qualitativer Methodenmix. ExpertInneninterviews, Gruppendiskussionen, strukturierte Raumbegehungen, Autofotografien, Beobachtungsprotokolle, Befragungen und Tiefeninterviews liefern ein fundiertes Bild über die Lebenswelten der Jugendlichen vor Ort. Eine Analyse, die von Gemeinden immer öfter gewünscht wird. Denn nach Loosdorf wartet nun schon Mistelbach als nächste niederösterreichische Gemeinde auf konkrete Empfehlungen der SpezialistInnen von der FH St. Pölten. Der verstärkte Bedarf nach Studien dieser Art zeigt, dass viele EntscheidungsträgerInnen eine wichtige Voraussetzung für eine Vertrauensbasis zwischen Jugend und Gemeinde bereits mitbringen: den Willen, auf ihre jungen BürgerInnen einzugehen.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Bereichen Technologie, Wirtschaft und Gesundheit & Soziales. In mittlerweile 14 Studiengängen werden mehr als 1700 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Kontakt FH St. Pölten:
Mag. Dr. Manuela Brandstetter
Fachhochschule St. Pölten
Bereich Soziale Arbeit
Matthias Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 553
E manuela.brandstetter@fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / (0)1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Raphaela Spadt | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at/so
http://www.fhstp.ac.at/ueberuns/presse/presseaussendungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics