Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie will die Wirkung von 3D-Filmen auf Kinder erforschen

12.06.2012
Wissenschaftler suchen freiwillige Versuchspersonen
Das Fachgebiet „Psychologie Neuer Medien und Methodenlehre" der TU Berlin plant gemeinsam mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eine wissenschaftliche Untersuchung zur Wirkung von 3D-Filmen auf Kinder. Dafür werden dringend Kinder zwischen 6 und 8 Jahren mit ihren Eltern gesucht. Die Studie findet in den Berliner Sommerferien statt.

Zeit: vom 20. Juni bis 3. August 2012

Es wäre schön, wenn Sie in Ihrem Medium auf die Studie hinweisen würden.

Interessenten melden sich bitte bei Fragen und für Termine bei Britta Hosse: 0176-20258608 oder Nils Backhaus: 0178-2395850.
Weitere Informationen zum Projekt und Kontakt-E-Mails finden sich unter:
http://www.nmm.tu-berlin.de/?id=118986

In der Medienbranche wird seit Längerem diskutiert, ob 3D-Filme, insbesondere mit emotional aufwühlendem Inhalt, eine andere FSK-Einstufung erhalten sollten als die gleichen Filme in 2D. „Bislang fehlen jedoch Daten darüber, ob die emotionale Verarbeitung tatsächlich eine andere und stärkere ist. Ebenso gibt es keine wissenschaftlichen Untersuchungen zu der Frage, ob sich die stereoskopischen Täuschungen nachteilig auf das in der Entwicklung befindliche Sehsystem des Kindes auswirken“, sagt Prof. Dr. Gisela Müller-Plath, Leiterin des TU-Fachgebietes „Psychologie Neuer Medien und Methodenlehre" und der Studie. Diese Forschungslücke wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit ihrer Studie nun beginnen zu schließen.

Den Kindern wird ein Film entweder in der 2D- oder der 3D-Version gezeigt. Dies findet in einer kinoähnlichen Umgebung mit großer Leinwand oder in einer Umgebung, die dem heimischen Fernsehen ähnelt, statt. Die Eltern erfahren dabei, wie ihr Kind physiologisch und psychisch auf den Film reagiert hat, ob sich kurzfristige Auswirkungen auf seine Sehfunktionen zeigen wie zum Beispiel vorübergehendes leichtes Schielen oder Sehschärfeverluste und ob ihr Kind überhaupt 3D sehen kann.

Als Belohnung bekommen die Kinder jeweils zwei Kinogutscheine.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Gisela Müller-Plath, Fachgebiet Psychologie Neuer Medien und Methodenlehre, Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft der TU Berlin, Franklinstr. 28/29, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-2 23 25, E-Mail: gisela.mueller-plath@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de
http://www.nmm.tu-berlin.de/?id=118986

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics