Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Jeder vierte Lehrer hat Probleme mit der Stimme

01.11.2012
Jede vierte Lehrkraft musste bereits wegen Problemen mit der Stimme Unterricht ausfallen lassen; jede zehnte hat aus diesem Grund schon mehrfach gefehlt. Das sind zwei Ergebnisse einer aktuellen Studie der Leuphana Universität Lüneburg.

Wissenschaftlerinnen der Hochschule hatten dafür rund 600 Lehrer und Referendare an Lüneburger Schulen befragt. Für andere Bundesländer liegen ähnliche Zahlen vor, schreiben die Autorinnen. Sie befürworten einen verpflichtenden Stimmtest zu Beginn des Studiums, damit im Bedarfsfalle rechtzeitig eine begleitende Schulung eingeleitet werden könne.

Zahlreiche Studien belegen, dass Lehrkräfte stimmlich stark gefordert sind, wegen einer mangelnden Ausbildung ihre Stimme aber oft überlasten. Das führt zu Problemen und kann im Extremfall Erkrankungen zur Folge haben. Experten fordern deshalb seit Jahren, entsprechende Trainingsprogramme in die Ausbildung zu integrieren.

Die aktuelle Umfrage – die erste ihrer Art in Norddeutschland – zeigt nun, wie aktuell diese Forderung weiterhin ist: Mehr als zwei Drittel aller Befragten hatten noch niemals eine sprecherzieherische Ausbildung erhalten. Studienleiterin Dagmar Puchalla vermutet, dass es andernorts noch schlechter aussieht: „An der Leuphana Universität Lüneburg wird die Sprecherziehung seit Jahren gefördert, an den meisten anderen Universitäten in Deutschland ist das nicht so.“

Gut 60 Prozent der Befragten empfinden es zumindest zeitweise als anstrengend, vor einer Klasse zu sprechen; viele von ihnen klagen über sporadische Heiserkeit oder gar Schmerzen. Jede vierte Lehrkraft hat bereits wegen Stimmproblemen gefehlt, oft sogar mehrmals. Lehrkräfte mit Sprecherziehungs-Erfahrung gaben dagegen deutlich seltener stimmliche Beschwerden zu Protokoll. „Das zeigt, wie wichtig dieser Aspekt der Ausbildung ist“, betont Puchalla. „Schließlich sind Lehrkräfte stimmlich stark beansprucht. Sie sollten darauf vorbereitet werden und lernen, ihre Stimme richtig einzusetzen sowie klar und deutlich zu sprechen.“

Die Theaterwissenschaftlerin, ehemalige Schauspielerin und Sprecherzieherin koordiniert heute an der Leuphana Universität Lüneburg den Bereich „Sprecherziehung“ in der Lehrerbildung. In der Hansestadt können Lehramtsstudierende ein zweisemestriges Seminar zu diesem Thema belegen. Neben der Theorie erlernen die Teilnehmer in kleinen Gruppen die Grundlagen der korrekten Atmung, Körperhaltung und Körpersprache sowie die Fähigkeit, sich in einer lauten Umgebung ohne große Anstrengung Gehör zu verschaffen.

Lehrer befürworten die Sprecherziehung als festen Ausbildungs-Bestandteil

„Damit sind wir eine von wenigen Universitäten in Deutschland, die der Sprecherziehung das Gewicht einräumen, das sie verdient“, sagt Puchalla. An den meisten Unis hierzulande wird dieser Teil der Ausbildung dagegen bislang eher stiefmütterlich behandelt – wenn überhaupt. Und das, obwohl die befragten Lehrkräfte entsprechenden Angeboten sehr aufgeschlossen gegenüber stehen: Fast 90 Prozent wünschen sich das Fach „Sprecherziehung“ als einen festen Bestandteil des Lehramtsstudiums.

Die Studierenden sehen das ähnlich. Seit fünf Semestern befragen Dagmar Puchalla und ihre Mitarbeiterinnen angehende Lehrer, die das Seminar Sprecherziehung absolviert haben, welche Bedeutung die Veranstaltung für sie hatte. Das Ergebnis ist eindeutig: Fast alle Befragten schätzten das Angebot als „sehr wichtig“ oder „wichtig“ ein.

„Die Stimme wird gerade im Lehrerberuf stark beansprucht“, sagt die Studentin Gesche Marie Hollweg, die später einmal Deutsch und Kunst unterrichten wird. „Deshalb ist es meiner Meinung nach wichtig zu wissen, wie ich sie schonen kann – beispielsweise wie ich laut werden kann, ohne die Stimme dabei zu belasten.“ Auch habe sie im Seminar gelernt, wie sie ihre Stimme einsetzen müsse, um etwas zu erreichen, betont die 22-Jährige.

Wenn der Lehrer gut sprechen kann, lernt die Klasse leichter

Die Sprechausbildung hat nicht nur gesundheitliche Aspekte: Schon seit Mitte der 1960er Jahre ist bekannt, dass der Lernerfolg von Schülern maßgeblich von der Stimme und der Sprechweise des Lehrers abhängt. „Niemand lauscht gerne einer gepressten, angestrengten, unangenehmen oder heiseren Stimme“, sagt Dagmar Puchalla. „Da geht es Kindern nicht anders als uns Erwachsenen. Verschiedenen Studien zu Folge lassen in solchen Fällen oft Konzentration und Motivation der Schülerinnen und Schüler nach.“ Die Grundschullehrerin Solveig Busse bestätigt das. „Trotz aller im Unterricht eingesetzten Medien wird immer noch ein großer Teil des Wissens über die Stimme vermittelt“, betont sie. „Gut gesprochene Lehrervorträge machen das Zuhören deutlich leichter.“

Im Sprecherziehungs-Seminar der Leuphana Universität Lüneburg stehen daher auch die Grundlagen einer guten Artikulation und des Textvortrags auf dem Stundenplan. „Je lebendiger und mitreißender eine Lehrkraft liest, desto begeisterter sind die Zuhörer“, erklärt Puchalla.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Im Focus: Modular OLED light strips

At the International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL) in Darmstadt from September 23 to 25, 2019, the Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, will present OLED light strips of any length with additional functionalities for the first time at booth no. 37.

Almost everyone is familiar with light strips for interior design. LED strips are available by the metre in DIY stores around the corner and are just as often...

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbine aus dem 3D-Drucker

18.09.2019 | Materialwissenschaften

Hitzeschilde für sparsame Flugzeuge

18.09.2019 | Materialwissenschaften

HALO-Mission auf der Südhalbkugel untersucht Ozonloch und klimarelevante Prozesse

18.09.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics