Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie „Trendts“ belegt den hohen Stellenwert effizienter Antriebstechnologie

23.11.2010
Mit effizienter Antriebstechnik von Siemens große Einsparungen bei zukünftigen Industrieanforderungen erzielen

Antriebstechnik ist einer der Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung zukunftsträchtiger Technologien. Das zeigt die Studie „Trendts“ der Siemens-Division Drive Technologies (DT): In den Bereichen Produktion, Transport und Energie wird Antriebstechnologie die Effizienz erhöhen, beispielsweise durch sich selbst überwachende Systeme oder den wartungsarmen Transport von Flüssigstoffen. Mit der Studie untersuchte die Division die Veränderungen in ihrem Geschäftsumfeld in den nächsten 15 Jahren und nutzt nun dieses Wissen, um mit gezielten Investitionen ihren Erfolg nachhaltig zu sichern.


Für die Studie „Trendts“ wurden über 100 Interviews vor allem mit Wissenschaftlern, Regierungsorganisationen und Siemens-Kunden, aber auch mit Experten von Siemens geführt, in denen sie nach ihren Vorstellungen der Welt im Jahr 2025 befragt wurden. Neben gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen wurden Technologien, Kundenanforderungen und Wettbewerbsfaktoren berücksichtigt.

Ein Ergebnis der Studie war, dass in der industriellen Produktion die Erhöhung der Effizienz der Fertigungsabläufe zu einem noch wichtigeren Wettbewerbsfaktor werden wird. Die Fabrik der Zukunft wird von Maschinen geprägt sein, die autonom untereinander kommunizieren. Zudem werden sich selbst regulierende und sich selbst überwachende Systeme entstehen wie etwa „Condition Monitoring“. Dabei werden Zustandsberichte einzelner Fabrik-Komponenten analysiert und interpretiert, bevor eine Reaktion, zum Beispiel eine Meldung an das Gesamtsystem, erfolgt. Das kann soweit gehen, dass Produktionssysteme selbständig Ersatzteile bestellen, lange bevor eine Komponente ihren Dienst versagt.

Die Mensch-Maschine-Kommunikation wird durch die Übernahme von Alltagstechnologien intuitiver. In Zukunft werden Produkte und die zugehörige Produktion nahezu ausschließlich virtuell geplant und im Vorfeld ebenso simuliert, was die Entwicklungs- und Inbetriebnahmezeiten stark verkürzt. Diese umfassende Digitalisierung wird es erst möglich machen, weitere Anforderungen an Produkte zu realisieren: so beispielsweise die energie- und rohstoffeffiziente Produktion, eine kostengünstige Regionalisierung von Produkteigenschaften bis hin zur kompletten Individualisierung der Produkte. Ein wesentlicher Aspekt in dem Konzept ist das „Design to Recycle“, also die Berücksichtigung der späteren Wiederverwertbarkeit der enthaltenen wertvollen Rohstoffe am Ende des Produktlebenszyklus’. Natürlich wird in Zukunft auch der eigene Produktionsabfall in einem unternehmensinternen Prozess noch gezielter recycelt werden, nicht nur um verschärften gesetzlichen Vorschriften gerecht zu werden, sondern auch um Rohstoffe zu sparen.

Ein weiteres Thema der Interviews betraf die Energie. Da der Energiebedarf weltweit exponentiell ansteigt und zugleich einfach zugängliche Vorkommen an Öl und Gas erschöpft sein werden, werden neue Fördertechniken zur Ausbeutung schwer erschließbarer Lagerstätten nötig, etwa Tiefseebohrungen. Bei steigenden Energiepreisen wird zudem die Effizienz des Transports der Energieträger Öl und Gas an Bedeutung gewinnen. Moderne, sichere und energieeffiziente Antriebstechnologie wird im Umfeld von Pumpen- und Kompressorstationen sowie Pipelines, zum Einsatz kommen. Auch der Anteil an erneuerbaren Energien wird weiter zunehmen. So wird etwa der Windenergiemarkt laut Experten in den nächsten fünf Jahren um das 14-fache steigen. Der Anteil der wartungsarmen und effizienten Antriebs- und Generatorentechnologie wird auch in diesem Gebiet der Energieerzeugung wachsen. Das gilt auch für Konzepte der dezentralen Energieerzeugung, zum Beispiel mit Mini-Windturbinen oder Solaranlagen.

Um den Energiebedarf zu decken, ist es aber nicht nur entscheidend, die Energiemenge zu erhöhen, sondern auch den Verbrauch zu senken. Dazu dienen energiesparende Komponenten wie hocheffiziente Motoren. Zukünftig wird der gesamte Produktionsprozess stärker unter dem Gesichtspunkt des Energieverbrauchs konzipiert werden. Schon beim Produktdesign werden die Energieeffizienz, sowohl des Produkts als auch dessen Produktion, eine Rolle spielen. Für den „Trendts“-Projektleiter Klaus Pache gibt die Siemens-Studie die Richtung für die Forschungs- und Entwicklungsprojekte der Siemens-Antriebstechnik an: „Wir sind bereits auf dem richtigen Weg und können erste Ergebnisse zeigen. So werden wir vom Trendforscher zum Trendsetter.“

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 3012“ an:
Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten, durchgängigen Systemen, Applikationen und Services für den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten sowie Motion-Control-Systemen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies beliefert alle Branchen in der Fertigungsindustrie, der Prozessindustrie sowie das Segment Infrastruktur/Energie. Mit diesen Leistungen erfüllt die Division die Hauptanforderungen der Kunden nach Produktivität, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit. Im Geschäftsjahr 2010 erzielten die rund 36.000 Mitarbeiter der Division (30. September) einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/drivetechnologies

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IDT201011.3012 fp
Media Relations: Julia Kauppert
Telefon: +49 911 895-7952
E-Mail: julia.kauppert@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector - Drive Technologies Division
Gleiwitzerstr. 555, 90475 Nürnberg

Julia Kauppert | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics