Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Jobaussichten: Der Arbeitsmarkt für akademische Kommunikationsmitarbeiter

04.12.2013
Wie sehen meine Chancen aus, nach dem Studium einen guten Job zu bekommen? Das ist eine Frage, die jeden Studenten beschäftigt.

Das Institut für Werbung und Marktkommunikation (IWM) der Hochschule der Medien (HdM) hat nach Antworten gesucht und die Berufssausichten von Studenten kommunikationsbezogener Studiengänge unter die Lupe genommen.


Das Cover der Studie
Foto: IWM

Eine Einschätzung der beruflichen Zukunftsaussichten von Hochschulabsolventen ist für Studenten und Hochschulen gleichermaßen von Interesse: Die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt ist eine Art Seismograph für die Hochschulen und kann bei „wirtschaftlichen Erschütterungen“ Einfluss auf die Planung des Studienangebots und der Kapazitäten haben. Doch nicht nur wirtschaftliche Trends sind bei der Planung von Bedeutung, auch gesellschaftliche.

Denn in einer vernetzten Gesellschaft spielt die Kommunikation eine zunehmend wichtige Rolle. Das haben auch Unternehmen und Organisationen erkannt und sind verstärkt auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften, die den kommunikativen Herausforderungen ihrer Arbeitgeber gewachsen sind. Einige Hochschulen haben auf diesen Trend mit der Gründung neuer, zum Teil spezialisierter Kommunikationsstudiengänge reagiert.

Jobaussichten: Statistisch 1,6 offene Stellen pro Absolvent

Wie die Berufschancen von Absolventen eines kommunikationsbezogenen Studiengangs im Jahr 2013 stehen, haben die HdM und das IWM in Stuttgart jetzt herausgefunden: Unter der Leitung von Prof. Dr. Franco P. Rota und Axel Schirle wurde von sieben Studenten des Bachelorstudiengangs Werbung- und Marktkommunikation im Sommersemester 2013 erstmals eine empirische Studie erstellt, die darüber Auskunft erteilt.

Ermittelt wurde, welches Verhältnis bundesweit zwischen ausgebildeten Akademikern und den auf dem Arbeitsmarkt angebotenen Stellen im Bereich Kommunikation, Marketing und Medien besteht. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass im Jahr 2013 für einen Absolventen eines kommunikationsbezogenen Studiengangs etwa 1,6 Stellen auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

„Dies zeigt das zufriedenstellende Potenzial für Berufseinsteiger und deckt sich mit dem festgestellten Fachkräftemangel in der Kommunikationsbranche“, erläutert Rota.

Auskunft über Studiengänge und Studienorte

Die 110-seitige Studie listet unter anderem die kommunikationsbezogenen Studiengänge in Deutschland, die Absolventenzahlen nach Art der Hochschule (von Privaten Hochschulen bis zu Universitäten), und zukünftige Arbeitsbereiche der Absolventen aus Hochschulsicht auf. Sie umfasst neben einer detaillierten Beschreibung der Auswahlkriterien für die relevanten Studiengänge auch die Ergebnisse der Hochschul- und Arbeitgeberumfrage in textlicher und grafischer Aufarbeitung. Die Studie kann in gedruckter Form für 18,50 Euro käuflich erworben werden beim IWM unter:

http://www.institut-marktkommunikation.de/index.php?article_id=68

Kontakt
Prof. Dr. Franco P. Rota
Prorektor der Hochschule der Medien
Telefon: 0711 8923 2001
E-Mail: rota@hdm-stuttgart.de
Axel Schirle
Geschäftsführer IWM
Telefon: 0711 6721 1670
E-Mail: schirle@institut-marktkommunikation.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de
http://www.institut-marktkommunikation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der Therapie
29.05.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht »Grüner« Wasserstoff oder »grüner« Strom für die Gebäudewärme?
29.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics