Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt: Wohnungssuche für Studienanfänger schwierig

25.10.2013
Das Deutsche Studentenwerk (DSW) weist mit einer Online-Befragung nach, dass die Wohnungssuche für Studienanfängerinnen und -Anfänger schwierig ist, und erneuert seine Forderung nach einem Bund-Länder-Programm für 25.000 zusätzliche, staatlich geförderte Wohnheimplätze.

Fast zwei Drittel der deutschen Studienanfängerinnen und -anfänger bewerten die Wohnungssuche zum Beginn ihres Studiums als schwierig oder sehr schwierig. Ein Viertel von ihnen musste die erste Unterkunft auswählen, weil sie nichts anderes finden konnten, keine Zeit zur weiteren Suche hatten oder sie von vorneherein als vorübergehende Notlösung ansahen.

Das geht aus einer neuen Online-Befragung von mehr als 12.000 Studierenden hervor, die das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW, vormals HIS) im Auftrag des Deutschen Studentenwerks im Juli und August 2013 durchgeführt hat. Die Studierenden wurden gefragt, wie ihre Wohnungssuche zum Studienbeginn verlaufen war.

Für das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke untermauern die Ergebnisse die DSW-Forderung nach einem gemeinsamen Bund-Länder-Programm für 25.000 zusätzliche, staatlich geförderte Wohnheimplätze.

DSW-Generalsekretär erklärt: „Die CDU/CSU und die SPD haben den dringenden Bedarf in ihren Wahlprogrammen oder Bundestagsinitiativen der vergangenen Legislaturperiode ausdrücklich anerkannt. Jetzt müssen die Koalitionäre rasch konkrete Vereinbarungen für eine Beteiligung des Bundes treffen, notfalls auch über die Erweiterung seiner Zuständigkeiten.“

Meyer auf der Heyde kommentiert die Ergebnisse der Studie so: „Es kann nicht sein, dass Studienanfänger in Deutschland erst wochenlang mühsam eine Bleibe suchen und dann mit Notlösungen Vorlieb nehmen müssen, die die Konkurrenz auf den städtischen Wohnungsmärkten zwischen Studierenden und anderen Bevölkerungs¬gruppen mit geringerem Einkommen noch zusätzlich verschärfen. Das ist bildungs- und sozialpolitisch falsch, und dagegen hilft nur staatlich geförderter Studentenwohnheimbau.“

Für ausländische Studierende sei die Situation zu Studienbeginn noch schwieriger als für deutsche, ergänzt Meyer auf der Heyde. So liege die Nachfrage ausländischer Studierender nach Wohnheimplätzen drei- bis viermal höher als die Nachfrage der deutschen Studierenden.

„Jedes Jahr beginnen neben 400.000 deutschen auch rund 95.000 ausländische Studierende ein Studium an einer deutschen Hochschule. Die ausländischen Studierenden haben geringere Einnahmen als die deutschen, und sie haben es auf den Wohnungsmärkten noch schwerer“, so Meyer auf der Heyde. „Das Wohnheim ist die bevorzugte Wohnform ausländischer Studierender, auch sie benötigen dringend zusätzliche Wohnheimplätze.“

Den hohen Bedarf belegen auch andere Zahlen: Zum Start des Wintersemesters 2013/2014 stehen nach aktuellen Recherchen des DSW bundesweit bei den Studentenwerken derzeit mehr als 50.000 Studierende auf Wartelisten für einen Wohnheimplatz. An den meisten Hochschulstandorten seien sowohl die Wohnheime der Studentenwerke voll belegt, und auf den örtlichen Wohnungsmärkten hätten Studierende schlechte Chancen.

Hintergrund: HISBUS-Studierendenpanel
Das HISBUS-Online-Panel des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (früher: Hochschul-Informations-System HIS), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist ein studentisches Online-Panel mit derzeit rund 30.000 Mitgliedern, die mehrmals im Jahr befragt werden. An dieser Befragung haben im Juli und August 2013 mehr als 12.000 Studierende teilgenommen; das entspricht einer Rücklaufquote von 42%. Die Ergebnisse sind für deutsche Studierende repräsentativ.

Weitere Informationen:

http://www.studentenwerke.de/pdf/HISBUS-Wohnraumsuche-Studienbeginn-2013.pdf
- die Studie zum Download (23 Seiten, 0,5 MB)
http://www.hisbus.de
- Website des HISBUS-Online-Panels

Stefan Grob | idw
Weitere Informationen:
http://www.hisbus.de
http://www.studentenwerke.de/pdf/HISBUS-Wohnraumsuche-Studienbeginn-2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics