Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Ausgereifte Produktentwicklung?

27.10.2010
Wie stark werden Nutzer und ihre Bedürfnisse in Produktentwicklungsprozesse von mittelständischen Unternehmen integriert? Diese so genannte „Usability Maturity“ untersucht ein Projektteam der Hochschule der Medien (HdM) und der User Interface Design GmbH (UID).

Für die Online-Befragung werden Teilnehmer gesucht. Wer den Fragebogen bis Ende des Jahres ausfüllt, erhält einen individuellen, vertraulichen Bericht über die Usability Maturity im eigenen Unternehmen.

Bei Herstellern interaktiver Produkte setzt sich nach und nach die Auffassung durch, dass sich benutzungsfreundliche Produkte besser vermarkten. Kunden achten beim Kauf darauf, ob sich ein Produkt gut bedienen lässt. Die Usability interaktiver Produkte wird zum Erfolgsfaktor: Wenn viele Geräte eines Typs ähnliche Funktionen haben, entscheidet die Bedienbarkeit oft über den Kauf.

„Immer mehr Unternehmen achten bei der Entwicklung ihrer Produkte deshalb auf Benutzungsfreundlichkeit. Usability-Methoden werden in bestehende Prozesse eingebunden, Maßnahmen wie Usability Tests integrieren Feedback der Nutzer in die Entwicklung", erläutert HdM-Professor Dr. Michael Burmester. Die HdM und UID untersuchen diesen Reifegrad der Usability in mittelständischen Unternehmen.

Der Startschuss für die Studie ist gefallen: Aktuell werden Studienteilnehmer aus mittelständischen Unternehmen gesucht. Die Branchen reichen vom Maschinenbau über die Medizintechnik bis hin zur Unternehmenssoftware. „Wer 60 Minuten in den Online-Fragebogen investiert, erhält mit dem Abschluss der Untersuchung einen individuellen Bericht über die eigene Usability Maturity im Bezug zu einem Referenzmodell und im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche", so Dr. Joachim Machate von UID.

Die Fragen und somit auch die Empfehlungen für die Teilnehmer gliedern sich in die Bereiche "Einstellung gegenüber Usability", "Vorgehensweise beim Projektstart", "Nutzungskontextanalyse", "Gestalten und Prototyping", "Evaluation", "Dokumentation" sowie "Realisierung und Markteinführung". Die Daten der Teilnehmer werden vertraulich behandelt. Die Online-Befragung läuft bis Ende des Jahres 2010. Nach Auswertung der Daten erscheint die Studie voraussichtlich im Frühjahr 2011.

Der Fragebogen steht unter http://www.hdm-stuttgart.de/usability-studie zur Verfügung. Häufige Fragen rund um die Studie haben die Hochschule der Medien und die User Interface Design GmbH (UID) zusammengestellt unter http://www.uid.com/aktuelles/faq.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Burmester, Studiengang Informationsdesign,
Hochschule der Medien
Telefon: 0711 25706 101
E-Mail: burmester@hdm-stuttgart.de
Marion Gottschling, Unternehmenskommunikation
User Interface Design GmbH
Telefon: 07141 3 77 00 0

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/usability-studie
http://www.hdm-stuttgart.de
http://www.uid.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics