Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress kann unerklärliche Schmerzen in der Brust verursachen

10.02.2009
Stress und psychischer Druck erzeugen herzinfarktähnliche Symptome

Unerklärliche Schmerzen in der Brust veranlassen jährlich tausende Patienten dazu, eine Notfallstation in einer Klinik aufzusuchen.

Eine Studie der Sahlgrenska Akademie an der Universität Göteborg kommt zum Schluss, dass bei vielen Betroffenen einige ausschlaggebende Faktoren ziemlich ähnlich sind. Dazu gehören etwa Stress im Arbeitsleben, Depressionen, Angstgefühle und ein Lebensstil, der in erster Linie aus sitzenden Tätigkeiten besteht.

"Dabei handelt es sich in erster Linie um Schmerzen in der Brust, die mit keinen biomedizinischen Faktoren wie etwa Herzerkrankungen oder anderen Krankheiten zu tun haben", erklärt der Mediziner Christian Lehner. In der Studienliteratur habe sich der Ausdruck NCCP - Non Cardiac Chest Pain - bereits als Erkrankung etabliert, erklärt Lehner.

Das Krankheitsbild sei einem Herzinfarkt sehr ähnlich. Bei einer Untersuchung müsse daher genau abgeklärt werden, ob nicht wirklich eine organische Erkrankung vorliegt. Studienautorin Annika Janson Fagring hat in ihrer Arbeit festgestellt, dass allein im Jahr 2006 mehr als 20.000 solcher Krankheitsfälle in Schweden registriert wurden. "Viele der Patienten litten über mehrere Jahre hinweg an wiederkehrenden Schmerzen im Brustbereich. Nachfolgende Untersuchungen konnten keine klare Diagnose stellen", so die diplomierte Krankenschwester.

Die meisten Betroffenen waren Menschen im mittleren Alter. Die Symptome verschlechterten ihre Lebensqualität deutlich. Unterschiede gab es bei den Selbstbeschreibungen der Gesundheitszustände zwischen den Geschlechtern: Männer klagten über Stress am Arbeitsplatz und im Leben, während Frauen eher an Depressionen und Angstzuständen litten.

"In westlichen Gesellschaften sind es eher Männer, die unter diesen Symptomen leiden", meint Lehner. Das liege daran, dass auf ihnen der Druck der Verantwortung lastet. "Umgekehrt ist es in matriachalen Systemen. Dort ist auch die Zahl der weiblichen Herzinfarktpatientinnen deutlich größer als jene der Männer."

"Wenn der klinische Zustand eines solchen Patienten geklärt ist und sichergestellt ist, dass es sich weder organische Schäden noch um Probleme mit der Wirbelsäule handelt, empfiehlt sich eine Psychotherapie", meint der Mediziner. Vielfach liege nämlich eine so genannt Herzphobie vor. Dabei handelt es sich um die Angst an einem Herzinfarkt zu versterben bzw. bei einem Herzinfarkt hilflos zu sein. In der schwedischen Untersuchung wurde nämlich deutlich, dass die Betroffenen beider Geschlechter deutlich mehr Symptome von Depressionen und Angstgefühlen aufwiesen als eine gesunde Referenzgruppe.

Die Arbeit untersuchte auch die Prognosen der Betroffenen über einen gewissen Zeitraum hinweg und verglich sie mit jenen von Herkranken. Obwohl die unerklärlichen Schmerzen keine lebensbedrohlichen Zustände darstellten, waren die Todesfälle unter Männer ein Jahr nach Beginn der Symptome um ein Drittel höher als bei gesunden Männern. Bei Frauen konnten keine erhöhten Sterberaten festgestellt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sahlgrenska.gu.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics