Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der wbmonitor-Umfrage 2013: "Lerndienstleistungen und neue Angebotsformen"

07.05.2013
Bis zum 31.Mai 2013 läuft die diesjährige wbmonitor-Umfrage des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE).

Teilnehmen können alle Anbieter beruflicher und/oder allgemeiner Weiterbildung. Neben grundlegenden Informationen und dem Geschäftsklima in der Weiterbildung stehen dieses Jahr Lerndienstleistungen und neue Angebotsformen im Fokus des Interesses.

Während bisher fast ausschließlich „klassische“ Veranstaltungsformen wie Kurse, Lehrgänge, Vorträge u.ä. durch die Statistik und Bildungsberichterstattung erfasst werden, soll der wbmonitor 2013 darüber hinaus gehende Leistungen ermitteln. Hierzu gehören die Beratung zu verschiedenen Aspekten von Weiterbildung und beruflicher Entwicklung, die Kompetenzerfassung, Vermittlungs- und Betreuungsaufgaben, Einstufungstests und Prüfungen, Lernen mit elektronischen Medien und im Internet sowie Lern- und Bildungsangebote für verschiedene Zielgruppen, die nicht in klassischen Veranstaltungsformen durchgeführt werden. Diesen Leistungen kommt im Kontext der Verwirklichung des Konzepts des Lebenslangen Lernens auf einer programmatischen Ebene hohe Bedeutung zu. Jedoch werden sie bislang in der Bildungsberichterstattung nicht oder zu wenig sichtbar. Der wbmonitor 2013 soll die Breite des Leistungsspektrums der Weiterbildungsanbieter aufzeigen.

Der wbmonitor gestattet es, die Entwicklung der wirtschaftlichen Situation der Weiterbildungsbranche verlässlich zu bestimmen und Veränderungen in den verschiedenen Teilsegmenten der Weiterbildung nachzuzeichnen. Zudem dient er dazu, zentrale Strukturen der Weiterbildungslandschaft abzubilden. Auf diese Weise trägt er zu mehr Transparenz in der Weiterbildung bei und liefert die Grundlagen für politische Entscheidungen. Um tragfähige Aussagen treffen zu können, bedarf es einer hohen Teilnahme der Weiterbildungseinrichtungen an der Umfrage. Daher appellieren die beiden Kooperationspartner BIBB und DIE an alle Weiterbildungseinrichtungen, sich an der Umfrage zu beteiligen.

Die Ergebnisse des wbmonitor gehen in die nationale Bildungsberichterstattung ein und werden in der Öffentlichkeit und der Fachwelt verbreitet. Detaillierte Informationen und die Ergebnisse der vergangenen Umfragen finden sich unter www.wbmonitor.de.

Weiterbildungseinrichtungen, die noch nicht angeschrieben wurden und sich an der Umfrage beteiligen möchten, können sich unter www.wbmonitor.de anmelden.

Die Umfrage 2013 endet am 31. Mai 2013.

Inhaltliche Auskünfte erteilen:

• Stefan Koscheck, Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB),
Tel.: 0228 / 107-1020; E-Mail: koscheck@bibb.de
• Ingrid Ambos, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung
- Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE),
Tel.: 0228 / 3294-134; E-Mail: ambos@die-bonn.de

Dr. Marion Steinbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbmonitor.de
http://www.die-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics