Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der TEENDIAB Studie

01.12.2008
Kinder und Jugendliche mit Typ 1 Diabetes in der Familie gesucht

Mit TEENDIAB führt die Forschergruppe Diabetes der TU München die weltweit erste Verlaufsbeobachtungsstudie zur Entwicklung von Typ 1 Diabetes während der Pubertät durch. Die Zahl der Neuerkrankungen im Kindes- und Jugendalter nimmt jährlich um drei bis fünf Prozent zu. Besonders häufig kommt die Erkrankung im Alter zwischen zehn und achtzehn Jahren vor. Auf diese Tatsache möchte die Forschergruppe Diabetes mit TEENDIAB reagieren.

Typ 1 Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, welche die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse durch das körpereigene Immunsystem zerstört. Diese Reaktion des Immunsystems nennt man Inselautoimmunität. Sie kann zur Entwicklung von Typ 1 Diabetes führen. Bei der Entstehung von Inselautoimmunität und Typ 1 Diabetes sind sowohl umweltbedingte als auch angeborene Faktoren von großer Bedeutung, wie bisherige Studien zeigen konnten. TEENDIAB wird die Rolle beider Aspekte im Jugendalter erforschen. Schwerpunkte liegen hierbei einerseits auf der Untersuchung von Einflüssen, die durch die Pubertät bedingt sind wie zum Beispiel der Hormonstatus. Andererseits können auch altersspezifische Gewohnheiten wie Bewegung oder Ernährung die Entstehung von Typ 1 Diabetes beeinflussen. Des Weiteren liegt ein Augenmerk auf Faktoren, die mit der Entstehung eines Typ 2 Diabetes in Zusammenhang stehen. Dadurch soll geklärt werden, warum Typ 2 Diabetes beziehungsweise Mischformen vermehrt im Jugendalter auftreten. Auch der Fragestellung, inwieweit Charakteristika des Typ 2 Diabetes wie zum Beispiel Übergewicht Einfluss auf die Entwicklung eines Typ 1 Diabetes haben, geht TEENDIAB nach.

Die TEENDIAB Studie beobachtet Jugendliche zwischen acht und achtzehn Jahren, die ein erhöhtes familiäres Risiko für die Entwicklung von Typ 1 Diabetes haben. Mittels anfangs halbjährlicher, später jährlicher Untersuchungen wird die Entstehung von Inselautoimmunität und Typ 1 Diabetes beziehungsweise dessen Ausbleiben dokumentiert. Ebenso werden Veränderungen in Größe, Gewicht und Hormonstatus der Heranwachsenden aufgezeichnet. Die Verknüpfung der unterschiedlichen Informationen soll helfen, eine wichtige Frage zu beantworten:

Weshalb erkranken Jugendliche besonders häufig an Typ 1 Diabetes?

Durch die familiäre Vorbelastung liegt das Risiko der Studienteilnehmer, im Laufe ihres Lebens an Typ 1 Diabetes zu erkranken, bei etwa fünf Prozent. Eine Teilnahme an TEENDIAB bringt Vorteile für die jugendlichen Probanden, bei denen bereits ein Elternteil oder Geschwisterkind an Typ 1 Diabetes erkrankt ist:

- Der Befund, dass ein Studienteilnehmer bisher keine Inselautoantikörper gebildet hat, kann die Angst vor der Entstehung eines Typ 1 Diabetes nehmen beziehungsweise verringern.

- Durch engmaschige Untersuchungen kann die Entstehung von Inselautoantikörpern beziehungsweise Typ 1 Diabetes frühzeitig erkannt werden. Der zeitnahe Beginn der Therapie hilft, Komplikationen zu vermeiden.

- Kinder, die während einer Verlaufsbeobachtungsstudie an Typ 1 Diabetes erkrankten, mussten im Vergleich seltener stationär aufgenommen werden, hatten bei Erstmanifestation einen geringeren HbA1c und benötigten weniger Insulin (Barker JM et al. Diabetes Care 27:1399-1404, 2004).

In die TEENDIAB Studie können Kinder ab dem Alter von acht Jahren bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres aufgenommen werden,

- die mindestens einen Verwandten ersten Grades (Mutter, Vater oder Geschwisterkind) haben

- in deren Blut keine Inselautoantikörper nachweisbar sind

- deren Eltern ihr Einverständnis gegeben haben

- die in Deutschland wohnen.

Die Teilnahme an der Studie ist kostenlos. TEENDIAB ist ein Projekt des Kompetenznetzes Diabetes, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Interessierte melden sich bitte bei Dr. Franziska Meier Stiegen
Forschergruppe Diabetes
Leitung: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler
Kölner Platz 1, 80804 München
Telefonnummer 089-3068-5578 oder 0800-33 83 339 oder per Mail an:
prevent.diabetes@lrz.uni-muenchen.de
Für Rückfragen und falls Sie das Logo der TEENDIAB Studie benötigen:
Pressekontakt:
Briefanschrift Kölner Platz 1, 80804 München
Telefon +49 (89) 3068-2591
Durchwahl -3380
Telefax +49 (89) 3068-7509
E-Mail christine.huber@lrz.uni-muenchen.de
Ansprechpart. Christine Huber
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifdf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics