Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sportwetten haben hohes Suchtpotenzial

12.11.2010
Max-Planck-Forscher kritisieren Unterscheidung zwischen Glücks- und Geschicklichkeitsspiel

Seit Anfang September sind in Deutschland private Sportwetten wieder erlaubt. Mit seinem Urteil vom 8. September 2010 hat der Europäischen Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass die bisherige deutsche Regelung zu Glücksspielen und Sportwetten nicht mit dem EU-Recht vereinbar sei.

Nachdem damit auch das Sportwettmonopol der Bundesländer gefallen ist, darf jeder ab sofort sein Glück auch außerhalb der staatlichen Wette Oddset suchen. Unterdessen geht die Diskussion unter Rechtsexperten über neue Regelungsmodelle weiter. Ein Vorschlag kommt dabei aus dem Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. "Der Gesetzgeber sollte bei der Neuregelung die Unterscheidung zwischen Glücks- und Geschicklichkeitsspiel aufgeben", rät der Jurist Emanuel Towfigh. Wie er gemeinsam mit dem Psychologen Andreas Glöckner im Rahmen einer Studie herausgefunden hat, sind die vom Gesetzgeber bislang als eher harmlos betrachteten Geschicklichkeitsspiele mit Blick auf ihr Suchtpotenzial noch gefährlicher als reine Glücksspiele. (JuristenZeitung, 8. November 2010)

Seit Anfang September sind in Deutschland private Sportwetten wieder erlaubt. Mit seinem Urteil vom 8. September 2010 hat der Europäischen Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass die bisherige deutsche Regelung zu Glücksspielen und Sportwetten nicht mit dem EU-Recht vereinbar sei. Nachdem damit auch das Sportwettmonopol der Bundesländer gefallen ist, darf jeder ab sofort sein Glück auch außerhalb der staatlichen Wette Oddset suchen. Unterdessen geht die Diskussion unter Rechtsexperten über neue Regelungsmodelle weiter. Ein Vorschlag kommt dabei aus dem Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. "Der Gesetzgeber sollte bei der Neuregelung die Unterscheidung zwischen Glücks- und Geschicklichkeitsspiel aufgeben", rät der Jurist Emanuel Towfigh. Wie er gemeinsam mit dem Psychologen Andreas Glöckner im Rahmen einer Studie herausgefunden hat, sind die vom Gesetzgeber bislang als eher harmlos betrachteten Geschicklichkeitsspiele mit Blick auf ihr Suchtpotenzial noch gefährlicher als reine Glücksspiele. (JuristenZeitung, 8. November 2010)

"Das Glücksspielrecht gilt als klassisches Gefahrenabwehrrecht", erklärt Towfigh den juristischen Rahmen der Diskussion über die rechtliche Bewertung von Glück und Geschick im Spiel in Deutschland. "Mit einem paternalistischen Ansatz sollen Spieler davor geschützt werden, dass ihr bisweilen irrationales Verhalten von den Spielveranstaltern ausgenutzt wird", erklärt der Rechtsforscher.

Um zu einer juristisch brauchbaren Differenzierung zwischen in diesem Sinne "gefährlichem" und "harmlosem" Spiel zu kommen, entschieden sich die Gesetzgeber dafür, zwischen Glücks- und Geschicklichkeitsspiel zu unterscheiden. Zwar handelt es sich bei beiden um Spiele, bei denen die Gewinnmöglichkeit mit einem Geldeinsatz erkauft werden muss, der im Verlustfall verloren ist. Doch beim Glücksspiel beruht der Spielausgang überwiegend auf dem Zufallsprinzip, während es beim Geschicklichkeitsspiel wesentlich auf die Fähigkeiten der Spieler ankommt. Gerade, weil der Spielausgang von der Geschicklichkeit des Spielers unabhängig und von diesem daher nicht zu beeinflussen ist, hält der Gesetzgeber in Deutschland Glücksspiele für besonders gefährlich. "Implizit liegt dieser Auffassung die Annahme zugrunde, fehlender Einfluss auf das Spielgeschehen mache ein Spiel gefährlicher", sagt Towfigh. Durch Verbote oder Monopolisierung der Glücksspiele versuchte der Gesetzgeber hierzulande diese Gefahren zumindest zu kanalisieren. Die öffentliche Veranstaltung von Geschicklichkeitsspielen blieb davon unberührt und im Grundsatz frei.

Sportwetten als Test

Doch sind Sportwetten tatsächlich reines Glücksspiel? Im Rahmen einer Online-Studie versuchten der Psychologe Andreas Glöckner und der Jurist Emanuel Towfigh eine rechtlich eindeutige Zuordnung dieser Spielart zu finden. Denn so klar wie das der deutsche Gesetzgeber sah, der die Sportwette als Glücksspiel deklarierte, so unterschiedlich diskutierten Rechtsexperten die Frage nach der korrekten Zuordnung von Fußballtoto und Co. "In unserer Arbeit ging es daher empirisch um die aus der juristischen Definition der Spielbegriffe abgeleitete Frage, ob sich bei Sportwetten das Geschick des Spielers in seinem Wetterfolg niederschlägt", so Towfigh. Die beiden Bonner Forscher ließen 214 Personen auf das Ergebnis realer Fußballspiele wetten. Beispielsweise lautete eine Frage, ob am 12. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga die Partie zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt in Leverkusen unentschieden ausgehen oder welcher der Vereine gewinnen wird. Bei einer zutreffenden Vorhersage konnten die Teilnehmer 5 € gewinnen, verlieren konnten sie durch die Wette außer ihrer Zeit nichts. Am Ende der Befragung testen die Forscher auf zweierlei Weise die "Geschicklichkeit" der Teilnehmer: Zum einen mussten sie eine Selbsteinschätzung ihrer Fähigkeiten auf dem Gebiet Fußball abgeben, zum anderen mussten sie 20 Sport-Quiz-Fragen beantworten.

Dann teilten Glöckner und Towfigh ihre Versuchsteilnehmer in drei Gruppen: Die erste musste die Wetten drei Wochen vor dem eigentlichen Spiel abschließen, was die Forscher als langen Vorhersagehorizont werteten; die zweite war drei Tage vor dem Spiel dran, was als kurzer Vorhersagehorizont galt und die dritte Gruppe musste für zwei unterschiedliche Spieltage sowohl kurz- wie langfristige Vorhersagen abgeben.

Langfristige Ergebnisvorhersagen sind reine Glückssache

Ist bei Sportwetten mehr Glück oder Geschick im Spiel? "Kommt drauf an", sagen die Forscher. Die beiden hatten bei der Auswertung der Ergebnisse festgestellt, dass ihre erste Forschungsfrage nicht pauschal zu beantworten ist. Ob bei Sportwetten nun eher Glück oder Geschick den Gewinn bringt, hängt offenbar von dem Prognosezeitraum ab. Bei Wetten mit einem kurzfristigen Vorhersagehorizont von drei Tagen lasse sich ein "zwar kleiner, aber statistisch signifikanter positiver Einfluss von Geschicklichkeit auf korrekte Vorhersagen erkennen", berichten sie aus der Datenlage. Danach beobachteten sie bei einem kurzfristigen Vorhersagehorizont eine um 13 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, dass ein Spieler mit dem maximalen Wert auf der Geschicklichkeitsskala gewinnt, als bei einem ungeschickten Spieler. Doch schon bei einem dreiwöchigen Vorhersagehorizont konnten sie keinen Einfluss von Geschicklichkeit auf den Wetterfolg verzeichnen.

Die Forscher erklären sich dieses Ergebnis damit, dass insbesondere bei einem kurzfristigen Vorhersagehorizont spezifisches Fußballwissen stärker zum Tragen kommt. "Wenn ein "Fußballexperte" weiß, dass das Spiel des FC Bayern München zu guten Teilen von Arjen Robben abhängt, dann nutzt ihm dieses Wissen vor allem dann etwas, wenn er am Mittwoch weiß, dass Robben aufgrund einer Knöchelverletzung am Samstag nicht spielen können wird", so Towfigh. Bei einem längeren Vorhersagehorizont verliere dieses Sonderwissen insofern an Wert, als es sich beispielsweise auch im Rang des jeweiligen Vereins in der Tabelle der 1. Fußball-Bundesliga niederschlage. "Dieses Hilfsmittel haben übrigens viele Versuchspersonen bei der Tippabgabe zu Rate gezogen", ergänzt Glöckner.

Mit einem längeren Vorhersagehorizont wird die Sportwette danach vollständig zum Glücksspiel. Aber das macht sie nach Auffassung des Rechtsforschers und des Psychologen nicht gefährlicher als sie es zuvor schon war. Sie hatten in einem zweiten Schritt untersucht, inwiefern bei Fußballwetten die Wetter hinsichtlich ihrer Vorhersagen einer Kontrollillusion unterliegen und ob bei den Versuchspersonen eine übersteigerte Selbstsicherheit festgestellt werden kann. In der Kognitionspsychologie gelten beide Phänomene als bekannte Muster systematischer Urteilsverzerrungen und werden als wichtige Faktoren bei der Entstehung von Sucht angesehen.

Überhöhte Selbsteinschätzung bei Sportwetten

Wie Glöckner und Towfigh bei ihrer Studie feststellten, rechneten sich insbesondere Teilnehmer mit Fußballexpertise höhere Gewinnchancen aus und vermuten, dass sie durch ihre Kenntnisse diese stark beeinflussen können (was ja objektiv nur über den kurzen Vorhersagezeitraum teilweise zutreffend ist). Auch waren sie überproportional sicher, dass sie mit ihrem Tipp richtig lagen. Hingegen beurteilten weniger geschickte Personen ihre Situation realistischer. "Gerade weil zum Teil Geschick im Spiel ist, bieten Sportwetten Raum für eine Kontrollillusion. Das heißt, ich überschätze den Einfluss meines Geschicks auf das Resultat", erklärt Glöckner. Dagegen sei jedem Lottospieler klar, dass er das Spiel nicht beeinflussen kann, d.h. die Kontrollillusion kommt bei diesem Spiel überhaupt nicht oder in viel geringerem Ausmaß zum Zuge.

Tatsächlich haben frühere klinische Studien aus der Psychologie gezeigt, dass das Suchtpotenzial von Sportwetten wohl etwa zehnmal so hoch ist wie das vom Lotto "6 aus 49". "Diese Befunde sehen wir durch unsere Ergebnisse bestätigt", so Glöckner. Gefahr im Verzug sieht auch sein Kollege aus der juristischen Perspektive. Außerdem sind Sportwetten auch insofern gefährlich im Sinne der Regelungsziele des Glücksspielrechts, weil kognitive Schwächen der Spieler ausgenutzt werden. Schließlich verführt insbesondere ihre systematische Selbstüberschätzung gern zu überhöhten Wetteinsätzen. "Demnach sind Sportwetten als gefährlich im Sinne des Glücksspielrechts einzustufen, so dass ihre Regulierung angebracht scheint", betont Towfigh die rechtlichen Konsequenzen, die diese Ergebnisse für ihn nahelegen. "Sie zeigen nämlich ganz klar auf, dass die Differenzierung zwischen Glücks- und Geschicklichkeitsspiel keineswegs geeignet ist, gefährliche von harmlosen Spielen zu scheiden", so der Rechtswissenschaftler.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Emanuel V. Towfigh
Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Bonn
Tel.: +49 228 91416-30
E-Mail: towfigh@coll.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics