Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spiegelneurone schaffen Wohlgefühl

10.05.2010
Kommunikation auf zwischenmenschlicher Ebene verbessern

In Tierversuchen haben Forscher die Spiegelneurone erstmals entdeckt. Doch diese spielen auch in der Entwicklung zwischenmenschlicher Beziehungen eine wesentliche Rolle. Spiegelneurone sind Nervenzellen, die im Gehirn während der Betrachtung eines Vorgangs die gleichen Potenziale auslösen, wie sie entstünden, wenn dieser Vorgang nicht bloß (passiv) betrachtet, sondern (aktiv) gestaltet würde.

"Dies gilt sowohl für emotionale als auch für emotionsneutrale Handlungen, wobei bei emotionalen Handlungen das zwischenmenschliche Wohlgefühl wesentlich erhöht wird", so die Psychotherapeutin Sabine Fischer im pressetext-Interview. Das gelte vor allem dann, wenn ein Gleichklang der Emotionen herrsche.

Gute Beziehung gegen seelischen und körperlichen Stress

"Gute zwischenmenschliche Beziehungen werden nicht nur im Gehirn gespeichert, sondern sie sind die am besten wirksame und völlig nebenwirkungsfreie Droge gegen seelischen und teilweise auch körperlichen Stress", meint die Therapeutin. "Der menschliche Körper hat die Fähigkeit unbewusste Wahrnehmungen aufzunehmen und ohne unser Wissen seelische und biologische Reaktionen in Gang zu setzen."

Jüngste arbeitsmedizinische Untersuchungen zeigen, dass die Gesundheit heute in weit größerem Umfang von zwischenmenschlichen Konflikten, fehlenden sozialen Unterstützungen oder anderen Stressfaktoren bedroht ist. "Wenn Angst, anhaltende Traurigkeit, Stressgefühle und andere emotionale Schwierigkeiten auftauchen, hat es sehr oft damit zu tun, das im Rahmen einer bedeutsamen zwischenmenschlichen Beziehung wichtige emotionale Anliegen und Bedürfnisse in Gefahr geraten sind", meint Fischer.

Beziehungen beeinflussen gesamten Organismus

"Zwischenmenschliche Beziehungen wirken massiv in den Menschen hinein. Sie beeinflussen nicht nur die seelische Sphäre, sondern auch - auf dem Weg über das Gehirn - biologische Funktionen und körperliche Strukturen des Organismus", meint Fischer. "Daher ist es nicht überraschend, dass zwischenmenschliche Beziehungen nicht nur einen entscheidenden Beitrag zur Entstehung oder Aufrechterhaltung von Symptomen leisten, sondern dass der Zusammenhang zwischen Symptom und zwischenmenschliche Beziehungen auch den entscheidenden Ansatzpunkt in der Psychotherapie darstellt."

"Bisherige Beziehungserfahrungen und -muster aktueller Beziehungsgestaltung werden, wie moderne Methoden der Neurologie zeigen, in Nervenzell-Netzwerken gespeichert", erklärt Fischer. Dies beginne kurz nach der Geburt, um die Mutter von anderen Personen unterscheiden zu können. "In Folge führt das zur Ausbildung einer emotionalen Bindung."

Durch die Spiegelneurone kann das Gehirn in der Außenwelt wahrgenommene Vorgänge so speichern, dass der betreffende Vorgang selbst reproduziert werden kann. "Dies gilt für Verhaltensweisen und auch für Gefühle, die damit verknüpft werden", so die Psychotherapeutin. "Emotionale Reizverarmung führt zu Degeneration der Spiegelzellen und dadurch auch zu Verlust von Empathiefähigkeit, wie neueste Studien zeigen."

Empathie als Voraussetzung zur Selbstentfaltung

"Empathie bedeutet, sich in Lage eines anderen Menschen zu versetzen und darüber klar zu werden, was der andere fühlt, sowie die eigenen Gefühle zu erkennen und angemessen zu reagieren", erklärt Fischer. Empathie schaffe Vertrauen und Nähe. "Durch Empathie lernen Kinder die eigenen und die Grenzen der anderen zu erkennen. Sich selbst als Individuum zu erleben, ist die Grundvoraussetzung zur Selbstentfaltung", erklärt Fischer.

"Kinder lernen zwar auch bei mangelnder Spiegelung meist sehr gut, wie man sozial überlebt und wie man sich in verschiedenen Situationen verhalten muss." Doch dies sei noch keine richtige Empathie. Mangelnde Empathie zeigt sich vor allem dort, wo es an gelernten Verhaltensmustern mangelt oder in hochemotionalen Situationen, wie sie in engen Beziehungen manchmal auftreten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fischer-psychotherapie.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics