Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Medien können zu einer Verbesserung der Gesundheit von älteren Menschen beitragen

16.04.2013
Laut einer neuen Studie der Universität Luxemburg kann die Verwendung sozialer Medien bei älteren Menschen im Krankheitsfall einen zusätzlichen wertvollen Beitrag leisten.

In einer neuen Veröffentlichung kommt Dr. Anja Leist von der Forschungseinheit INSIDE der Universität zu dem Schluss, dass die Möglichkeiten eines systematischen Gebrauchs sozialer Medien in der klinischen Praxis vielversprechend sind.

Mit der Zunahme benutzerfreundlicher Geräte wie Tablets und anderer Geräte mit Internetzugang nutzen ältere Erwachsene häufiger soziale Medien wie soziale Netzwerke im Internet, Diskussionspanels und Online-Foren. Bislang wurde das große Potenzial bei der Verwendung sozialer Medien in der klinischen Praxis noch nicht systematisch untersucht.

In ihrer Analyse bestehender Studien erforscht Dr. Leist in Zusammenarbeit mit der „Arbeitsgruppe Technik im Alter“ von Professor Dieter Ferring die vielfältigen Interventionsmöglichkeiten – wie beispielsweise das Anlegen von Webseiten mit Informationen, wie Hüftfrakturen vermieden werden können, und auf denen ältere Erwachsene über ihre eigenen Erfahrungen diskutieren können.
Neben dem Potenzial für die klinische Praxis und anderen positiven Folgen bei der alltäglichen Verwendung sozialer Medien untersuchten die Forscher auch mögliche negative Folgen des Gebrauchs sozialer Medien.

Bei der erfolgreichen Benutzung eines Computers oder eines anderen Geräts mit Internetzugang berichten ältere Erwachsene von einem verstärkten Gefühl der Kontrolle und des Selbstvertrauens, jedoch bieten soziale Medien älteren Erwachsenen noch weitere Vorteile.
„Für mich war es interessant zu sehen, dass es Beweise gibt für das große Potential sozialer Medien in der klinischen Praxis. Ältere Erwachsene können soziale Medien verwenden, um Zugang zu gesundheitsbezogenen Informationen zu erhalten und um mit anderen Patienten oder Ärzten zu kommunizieren. Es gibt viele Online-Foren, in denen Menschen in schwierigen Lebenssituationen – wie beispielsweise nicht formelle Pfleger eines an Demenz leidenden Ehepartners oder Menschen mit Depressionen – Gedanken austauschen oder soziale Unterstützung erhalten oder bieten können. Andere positive Folgen sind, dass einsame ältere Menschen ihre Einsamkeit überwinden können, indem sie Kontakt mit Familienangehörigen, Freunden und anderen Nutzern, die ähnliche Interessen haben, aufnehmen“, so Dr. Leist.

Jedoch müssen die negativen Folgen der Verwendung sozialer Medien noch erforscht werden. In der Literatur verwandter Forschungsbereiche wird auf mögliche Fallgruben hingewiesen. Einige Beispiele sind der Zugang zu schädlichen Informationen und Missbrauch persönlicher Daten. Andere negative Auswirkungen waren unvorteilhafte Vergleiche aufgrund allzu positiver Selbstdarstellungen anderer Nutzer in sozialen Netzwerken im Internet.

Dr. Leist erwähnt auch den Mangel an Klarheit bei der posthumen Verwaltung von Online-Inhalten, d. h. nach dem Tod des Nutzers. Eine andere nicht zu unterschätzende Problematik, die ebenfalls noch ungelöst ist, ist die Datenverarbeitung, wenn der Nutzer eine Krankheit wie Demenz bekommt, bei der die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, beeinträchtigt wird. Wenn keine Möglichkeit besteht, Online-Inhalte zu ändern – außer der Nutzer hat im Voraus bei voller Entscheidungsfähigkeit sein Einverständnis gegeben –, kann unangemessenes Verhalten oder online gestellte Inhalte eine Gefahr für andere darstellen sowie der Würde des Nutzers schaden.

Die Untersuchung weist auf die wichtige klinische Verwendung sozialer Medien hin und regt zu weiteren Untersuchungen und Überlegungen bezüglich der bestehenden Lücken an.

Publikation: Leist, A. K. (im Druck). Social media use of older adults – A mini-review. Gerontology. DOI: 10.1159/000346818.

Medienkontakt: Dr. Anja Leist, Universität Luxemburg, INSIDE-Forschungseinheit, anja.leist@uni.lu, Tel. + 352 46 66 44 95 81

Link zur Publikation: http://www.karger.com/Article/FullText/346818

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics