Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Studie: Erdgas wird neben Erdöl tragende Rolle im Nahen Osten einnehmen

06.09.2013
Die größte Herausforderung im Energiesektor des Nahen Ostens stellt der steigende Strombedarf dar.

Würde Strom weiterhin in großem Maßstab durch ineffiziente Ölkraftwerke erzeugt, würden auf lange Sicht nicht einmal die kompletten Fördermengen im Nahen Osten dafür ausreichen.


Infografik: Strommix Saudi Arabien

Dann müsste die Region Erdöl importieren, wie aus einer Studie von Siemens und der Technischen Universität München hervorgeht.

"Der stark steigende eigene Energiebedarf ist eine große Herausforderung für die Länder im Nahen Osten. Effizientere Kraftwerke und die stärkere Nutzung der lokalen Erdgasvorkommen in hocheffizienten Gaskraftwerken können dazu beitragen, den Energiehunger kostengünstig und nachhaltig zu decken", sagte Michael Süß, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Sektors Energy im Rahmen einer Round-Table-Diskussion in Abu Dhabi.

Exemplarisch hat Siemens die Herausforderungen von Saudi-Arabien und damit dem größten Erdölproduzenten der Region untersucht. Bis 2030 wird sich der Strombedarf des Landes mehr als verdoppeln. Derzeit wird der Strom gut zur Hälfte durch Ölkraftwerke erzeugt, der Rest mittels Gaskraftwerken. Würde dieser Strommix so fortgeschrieben, müsste das Land binnen knapp drei Jahrzehnten Rohöl importieren, da die eigene Förderung dann nicht mehr für den Eigenverbrauch ausreichen würde.

Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, setzt Saudi-Arabien auf den Aufbau von Erneuerbaren Energiequellen und von Kernenergie sowie den Bau zusätzlicher Gaskraftwerke. Mit dem erwarteten Strommix des Jahres 2030 ginge allerdings auch eine Erhöhung des CO2-Ausstoßes um fast zwei Drittel einher. Würde deutlich mehr Erdgas zur Stromerzeugung eingesetzt, ließe sich der jährliche CO2-Ausstoß weitgehend auf dem aktuellen Niveau von gut 200 Mio. t halten.

Im Vergleich zum alternativen Aufbau von zusätzlichen Ölkraftwerken würden sogar 18 Mrd. USD an Investitionen eingespart. Den CO2-Ausstoß mit einem höheren Anteil an Erneuerbaren Energien und mehr Kernkraftwerken ähnlich stark zu begrenzen, wäre hingegen rund 60 Mrd. USD teurer. Die nationalen Vorkommen würden ausreichen, um mehr als 100 Jahre rund zwei Drittel des benötigten Stroms mit Erdgas zu erzeugen. Gleichzeitig würden mehr als 40 Mio. t Erdöl jährlich eingespart.

Siemens untersucht in seiner globalen Energiestudie mit der Technischen Universität München derzeit die regionalen Gegebenheiten unter Berücksichtigung der prognostizierten künftigen Entwicklung. So soll ermittelt werden, welche Ansätze aus volks- und globalwirtschaftlicher Sicht am besten geeignet sind, sichere und nachhaltige Energiesysteme mit hoher Effizienz bei bezahlbaren Strompreisen zu schaffen. Im südkoreanischen Daegu soll am 15. Oktober eine globale Gesamtauswertung vorgestellt werden.

Ansprechpartner

Herr Torsten Wolf
Sektor Energy
Tel: +49 (9131) 18-82532
torsten.tw.wolf​@siemens.com

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.energy.siemens.com/hq/en/energy-topics/tradeshows/wec-2013/round-table.htm#content=Middle%20East
http://www.siemens.com/press/de/feature/2013/energy/2013-09-round-table.php?content[]=E&content[]=ES&content[]=ET&content[]=EW&content[

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zeigt: Arsentrioxid stärkt die körpereigene Virusabwehr
13.07.2020 | Technische Universität München

nachricht Neuer Ansatz für Gentherapie gegen Herzschwäche
13.07.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Molekülbibliothek hilft bei der systematischen Suche nach Wirkstoffen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics