Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Studie: Erdgas wird neben Erdöl tragende Rolle im Nahen Osten einnehmen

06.09.2013
Die größte Herausforderung im Energiesektor des Nahen Ostens stellt der steigende Strombedarf dar.

Würde Strom weiterhin in großem Maßstab durch ineffiziente Ölkraftwerke erzeugt, würden auf lange Sicht nicht einmal die kompletten Fördermengen im Nahen Osten dafür ausreichen.


Infografik: Strommix Saudi Arabien

Dann müsste die Region Erdöl importieren, wie aus einer Studie von Siemens und der Technischen Universität München hervorgeht.

"Der stark steigende eigene Energiebedarf ist eine große Herausforderung für die Länder im Nahen Osten. Effizientere Kraftwerke und die stärkere Nutzung der lokalen Erdgasvorkommen in hocheffizienten Gaskraftwerken können dazu beitragen, den Energiehunger kostengünstig und nachhaltig zu decken", sagte Michael Süß, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Sektors Energy im Rahmen einer Round-Table-Diskussion in Abu Dhabi.

Exemplarisch hat Siemens die Herausforderungen von Saudi-Arabien und damit dem größten Erdölproduzenten der Region untersucht. Bis 2030 wird sich der Strombedarf des Landes mehr als verdoppeln. Derzeit wird der Strom gut zur Hälfte durch Ölkraftwerke erzeugt, der Rest mittels Gaskraftwerken. Würde dieser Strommix so fortgeschrieben, müsste das Land binnen knapp drei Jahrzehnten Rohöl importieren, da die eigene Förderung dann nicht mehr für den Eigenverbrauch ausreichen würde.

Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, setzt Saudi-Arabien auf den Aufbau von Erneuerbaren Energiequellen und von Kernenergie sowie den Bau zusätzlicher Gaskraftwerke. Mit dem erwarteten Strommix des Jahres 2030 ginge allerdings auch eine Erhöhung des CO2-Ausstoßes um fast zwei Drittel einher. Würde deutlich mehr Erdgas zur Stromerzeugung eingesetzt, ließe sich der jährliche CO2-Ausstoß weitgehend auf dem aktuellen Niveau von gut 200 Mio. t halten.

Im Vergleich zum alternativen Aufbau von zusätzlichen Ölkraftwerken würden sogar 18 Mrd. USD an Investitionen eingespart. Den CO2-Ausstoß mit einem höheren Anteil an Erneuerbaren Energien und mehr Kernkraftwerken ähnlich stark zu begrenzen, wäre hingegen rund 60 Mrd. USD teurer. Die nationalen Vorkommen würden ausreichen, um mehr als 100 Jahre rund zwei Drittel des benötigten Stroms mit Erdgas zu erzeugen. Gleichzeitig würden mehr als 40 Mio. t Erdöl jährlich eingespart.

Siemens untersucht in seiner globalen Energiestudie mit der Technischen Universität München derzeit die regionalen Gegebenheiten unter Berücksichtigung der prognostizierten künftigen Entwicklung. So soll ermittelt werden, welche Ansätze aus volks- und globalwirtschaftlicher Sicht am besten geeignet sind, sichere und nachhaltige Energiesysteme mit hoher Effizienz bei bezahlbaren Strompreisen zu schaffen. Im südkoreanischen Daegu soll am 15. Oktober eine globale Gesamtauswertung vorgestellt werden.

Ansprechpartner

Herr Torsten Wolf
Sektor Energy
Tel: +49 (9131) 18-82532
torsten.tw.wolf​@siemens.com

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.energy.siemens.com/hq/en/energy-topics/tradeshows/wec-2013/round-table.htm#content=Middle%20East
http://www.siemens.com/press/de/feature/2013/energy/2013-09-round-table.php?content[]=E&content[]=ES&content[]=ET&content[]=EW&content[

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics