Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitsgurte sind Pflicht: TU-Forscher untersuchen Risiken in der Lieferkette

04.02.2009
Unternehmensübergreifende Versorgungsketten sind aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften oft sehr verwundbar. Fließbänder stehen still, weil Zulieferer ausfallen oder Produktionen lahmgelegt werden. Wie Unternehmen Risken in der Supply Chain vermindern können, haben Forscher der TU Dortmund aus unterschiedlichen Blickwinkeln untersucht.

Die Wirtschaftsprofessoren Prof. Dr. Andreas Hoffjan und Prof. Dr. Richard Lackes stellten gestern ihre in getrennten Arbeiten gewonnenen Ergebnisse gemeinsam vor, die auch auf der von der Dortmunder Wiso-Fakultät organisierten Tagung "Supply Chain Management im Mittelstand" am 18.-19.Juni präsentiert werden.

Für die Vorstellung der Forschungsergebnisse hatten sich die Wissenschaftler von der TU Dortmund einen passenden Ort ausgesucht: das Unternehmen Dolezych, das mit Produkten wie Rundschlingen und Zurrprodukten auch für mehr Sicherheit in der Logistik sorgt.

In seiner empirischen Studie hat Prof. Hoffjan, Inhaber des Lehrstuhls für Controlling, gemeinsam mit Thorsten Pohl insgesamt zwölf Praktiker, vornehmlich aus dem produzierenden Gewerbe, befragt. Insgesamt konnte Professor Hoffjan in der Studie fünf Top-Risikobereiche ausmachen: Produktion, Lieferunfähigkeit der Lieferanten, Prozessstabilität, Risiken auf Kundenseite sowie Qualität. Dabei werden Risiken, an die jeder sofort denkt, wie z.B. Streik, Naturkatastrophen oder auch politische Risiken, überbewertet. Es sind vielmehr die Risiken, mit denen man nie gerechnet hat, die die Schwierigkeiten verursachen. Zum Beispiel bei einem Werk in Malaysia hat es nie geregnet und plötzlich gab es da einen Wasserschaden, verursacht durch die weltweiten Klimaveränderungen. Das sind Risiken, über die man eigentlich gar nicht nachdenkt.

Besonders schlanke Lieferketten sind in ihrer Versorgungssicherheit gefährdet. Auch die Automobilproduzenten haben erkannt, dass man die Zulieferer nicht auch noch um das letzte Hemd bringen kann. So formulierte es ein Praktiker in der Studie des Controlling-Experten: "Wir müssen im Bereich Beschaffung dafür sorgen, dass es unseren Lieferanten gut geht und sie nicht kurz vor der Insolvenz stehen."

Was hilft? Eine systematische Analyse bis zur Wurzel des Problems. Prof. Hoffjan verdeutlicht das an einem Beispiel aus seiner Studie: "Was ist das größte Risiko? Wenn die Produktion ausfällt. Und wodurch kann die Produktion ausfallen? Es gibt eine Reihe von Ursachen und wenn man dann die ganze Kette durchgeht und schließlich wird ein ganz kleines, vermeintlich unwichtiges Detail ausgemacht. Ein Kompressor, der die ganze Produktion mit Druckluft versorgt und wenn der ausfallen würde, wäre die ganze Produktion am Ende."

"Erst die Installation und der systematische Aufbau betrieblicher Risikoinformationssysteme ermöglichen ein effizientes Risikomanagement", betont Professor Lackes, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik. Hierfür sind die wichtigsten Risiken und ihre Einflussgrößen mit ihren komplexen Wechselwirkungen zu identifizieren und für eine kontinuierliche, systematische Dokumentation der relevanten Eingangsdaten zu sorgen. Nur so lassen sich Risiken bewerten und ihre Entwicklung verfolgen, die Risikowirkungen von Entscheidungen, z.B. Wechsel eines Lieferanten, quantifizieren und verrechnen, so dass Maßnahmen zur Risikovermeidung und Risikobewältigung betriebswirtschaftlich beurteilt werden können. "Selbstverständlich kann in einer globalisierten Welt mit vielfältigen internationalen Verflechtungen kein Unternehmen risikolos tätig werden. Man sollte allerdings die unvermeidlichen und bewusst in Kauf genommenen Risiken und ihre ökonomischen Folgen kennen", so Prof. Lackes. Die Dokumentation und Erfassung in einem Informationssystem zwingt das Management, "Farbe zu bekennen", welche Risiken für welche Aktionen eingegangen wurden. "Wir brauchen eine langfristig ausgerichtete Risikoverantwortungsrechnung", betont Lackes. Kein Entscheidungsträger wird kritisiert werden können, wenn er risikobehaftete Entscheidungen trifft, sofern diese mit der strategischen Risikopositionierung des Unternehmens vereinbar sind und begründete Chancen und Erfolgspotentiale die Risiken rechtfertigen. Die informationstechnische Unterstützung durch entsprechende DV-Tools ist eine überschaubare Investition in die langfristige Existenzsicherung und für ein modernes Risikomanagement unverzichtbar.

Woran aber scheitert das Risikomanagement in der Supply Chain? "Das Kind muss erst in den Brunnen fallen", so Professor Hoffjan. "Erst wenn Unternehmen massive Probleme in der Versorgungskette haben, erkennen sie die Notwendigkeit einer stabilen Supply Chain und damit den Bedarf eines Risikomanagement. "Vielleicht sind auch wir Controller mit unseren überzogenen Renditeforderungen daran Schuld.", so der Controlling-Experte nicht ganz ohne Selbstironie. Häufig haben Unternehmen Vorgaben, dass sich die Investition im ersten, spätestens aber im zweiten Jahr rechnen muss. Gerade bei solchen Maßnahmen, um eine Supply Chain stabiler durch effektives Risikomanagement zu machen, ist es natürlich schwer darzustellen, wo die positive Rendite herkommen soll. Der bewertbare Nutzen würde erst dann sichtbar, wenn ein Schadensfall eintritt. Fehlende Risikoinformationssysteme und unzureichende DV-gestützte Risikoanalysetools sind weitere Ursachen für die Vernachlässigung dieses Aspekts. Mit DV-gestützten Risikotools sollten, wie Prof. Lackes betont, nicht nur existenzbedrohende Risiken erfasst werden, und diese erst, wenn sie tatsächlich eingetreten sind. "Niemand legt den Sicherheitsgurt erst an, wenn der Unfall bereits passiert ist." Alle relevanten Risiken, z.B. Wahl der Sicherheitsbestände oder Wechselkursabsicherungen, sind zu berücksichtigen, und dies bereits im Vorfeld, bevor sie eingetreten sind. "Glück oder Pech dürfen keine betriebswirtschaftlichen Erfolgsgrößen für Managemententscheidungen werden.", so der Fachmann für Wirtschaftsinformatik.

Das Risikomanagement in der Supply Chain ist eines der zentralen Themen der Tagung "Supply Chain Management im Mittelstand" der Wiso-Fakultät der TU Dortmund. Die vom 18.-19.Juni stattfindende Konferenz führt Wissenschaftler und Praktiker zusammen. Die Tagung will Wege aufzeigen, wie mittelständische Unternehmen ihre Lieferketten besser organisieren können. Dazu werden namhafte Referenten aus Theorie und Praxis erwartet, u.a. der Produktions-Papst Prof. Horst Wildemann und der frühere Stanford-Professor Ulrich Thonemann.

Kontakt
Prof. Andreas Hoffjan
0231- 755 3140
Prof. Richard Lackes
0231-755 3157

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics