Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shrimps haben gigantischen CO2-Fußabdruck

20.02.2012
100 Gramm Garnelen entsprechen Verbrennung von 90 Litern Benzin

Der Genuss eines Shrimpscocktails kommt dem Planeten Erde teuer zu stehen: Der CO2-Fußabdruck von 100 Gramm des winzigen Party-Hinguckers ist so groß wie die Verbrennung von 90 Litern Benzin. Ins Gewicht fällt dabei, das für die Anlage von Garnelenfarmen vielerorts Mangrovenwälder vernichtet werden, sofern es sich nicht um nachhaltige Produktion handelt. Zahlen dazu haben Ökologen der Oregon State University in Corvallis http://oregonstate.edu soeben beim Jahrestreffen der "American Association for the Advancement of Science" http://aaas.org geliefert.

Cocktail als Klimakiller

Vor allem in Mittel- und Südamerika sowie in Asien werden Mangrovenküsten zunehmend abgeholzt und in Garnelenfarmen umgewandelt. Mangroven erkennt die Ökologie zunehmend als kostbare Nutzpflanze, die unzähligen Tierarten Lebensraum und dem Menschen Schutz vor Flutwellen bietet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101108004 ). Zusätzlich sind jedoch Böden unter Mangrovenwäldern auch hervorragende CO2-Speicher: Wandelt man die Wälder in Garnelenfarmen um, werden laut den aktuellen Berechnungen 401 Tonnen Kohlenstoff bzw. 1.472 Tonnen Kohlendioxid (CO2) pro Hektar frei.

Lagt man auf Mangroven-Gründen eine Garnelenfarm an, kann sie im Schnitt bloß fünf Jahre lang bewirtschaftet werden, ehe die Anhäufung von Bodenschlamm und giftigen Sulfaten in den Becken weitere Garnelenzucht unmöglich machen. In dieser Zeit erwirtschaftet ein Farmer durchschnittlich 1.659 Kilogramm Garnelen. Ein 100-Gramm-Shrimpscocktail setzt somit 198 Kilogramm CO2 allein durch den Mangrovenverlust frei. Shrimps ist somit zehnmal Kohlenstoff-intensiver als Rindfleisch aus gerodetem Amazonas-Regenwald, weshalb die US-Forscher die Garnelenzucht mit der Regenwald-Brandrodung vergleichen.

Einbindung in CO2-Handel fehlt

Die Umweltfolgen der Energie für das Füttern, Verarbeiten und den Transport der Garnelen wird in der Schätzung der Gruppe um Boone Kauffman noch gar nicht berücksichtigt. Freilich trifft diese nicht auf jede Form der Garnelenzucht zu, sondern bezieht sich auf typische Garnelenfarmen in Südostasien. Diese sind relativ groß und mit Erträgen zwischen 50 und 500 Kilogramm pro Jahr und Hektar kaum produktiv. Andere Farmen, die nicht auf Mangrovengründen entstehen, erreichen teils deutlich höhere Effizienz und haben geringeren CO2-Fußabdruck, betonen die Forscher.

Die Studie ist durchaus politisch brisant: Würde man den Anrainern in den Mangroven-Regionen dafür Entschädigung zahlen, dass sie auf die Errichtung von Garnelenfarmen verzichten, würde jede Tonne Kohlenstoff-Einsparung bloß 4,50 Dollar kosten - was im globalen CO2-Handel ein äußerst konkurrenzfähiger Preis wäre. Bisher gibt es CO2-Zertifikate zum Ausgleich von CO2-Verbrennung von Treibstoff nur für terrestrische Ökosysteme wie etwa Wälder. Mangroven-Aufforstungen beruhen somit bisher nur auf der Eigeninitiative von Dörfern (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20111128001 ).

Kunzinfo zum Konferenzbeitrag unter http://aaas.confex.com/aaas/2012/webprogram/Paper6025.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.oregonstate.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics