Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbsttest: welcher Arbeitstyp bin ich?

18.08.2015

Unterschiedliche Arbeitstypen benötigen unterschiedliche Arbeitsumgebungen. Mit einem kurzen Online-Selbsttest des Fraunhofer IAO können Arbeitnehmer herausfinden, welcher Typ sie sind, wie gut ihre Arbeitsumgebung sie unterstützt und wo sie im Vergleich zu anderen Befragten stehen. Die Ergebnisse der anonymen Befragung nutzen die Wissenschaftler im Forschungsprojekt OFFICE21.

Das Büro- und Arbeitsumfeld beeinflusst die Leistung und das Wohlbefinden jedes Einzelnen erheblich. Dies stellt Arbeitgeber immer wieder vor neue Herausforderungen: Nur wer die individuellen Anforderungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Teams konsequent berücksichtigt, hat eine motivierte, leistungsfähige und zufriedene Belegschaft.


Der Selbsttest des Fraunhofer IAO zeigt den eigenen Arbeitstyp auf

© Fraunhofer IAO

Die Aufgabe eines jeden Unternehmens besteht also darin, die Arbeitsumgebungen den individuellen Arbeitstypen so anzupassen, dass sie deren Individualität systematisch berücksichtigen können. Doch welche Voraussetzungen müssen dafür geschaffen werden?

Zehnminütiger Test mit direktem Feedback

Um unterschiedliche Arbeitstypen und typspezifische Erfolgsfaktoren zu identifizieren, hat das Fraunhofer IAO im Rahmen des Verbundforschungsprojekts OFFICE21 einen kurzen Online-Selbsttest entwickelt. In der zehnminütigen Befragung »Office Analytics« machen die Teilnehmenden Angaben zu Faktoren wie Arbeitsort, Tätigkeiten und Aufgaben.

Anschließend erhalten sie direkt ihren eigenen Arbeitstyp zurückgespiegelt. Eine übersichtliche Grafik zeigt, wo sie im Hinblick auf Motivation, Leistungsfähigkeit und Work-Life-Balance stehen. Zum Vergleich ist bei allen Ergebnissen der Durchschnittswert von 1600 bereits befragten Personen angezeigt.

Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer eine Einschätzung, wie gut sie ihre Büroumgebung bei der Arbeit unterstützt. Der Test kann anonym und kostenlos unter www.office21.de durchgeführt werden.

Die Ergebnisse der Befragung dienen als Basis für weitere übergreifende Auswertungen zur Büroarbeit im Rahmen des Verbundforschungsprojekts OFFICE21 unter der Leitung des Fraunhofer IAO.

Zur Umfrage: http://websurvey.iao.fraunhofer.de/newwork/index.php/126269/.html

Kontakt:

Mitja Jurecic
Workspace Innovation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5451
mitja.jurecic@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1629-selbsttest...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

31.03.2020 | Medizin Gesundheit

Jade Hochschule entwickelt Messverfahren zur Prüfung von Schweißnähten unter Wasser

31.03.2020 | Verfahrenstechnologie

Phagen-Kapsid gegen Influenza: Passgenauer Inhibitor verhindert virale Infektion

31.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics