Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen

07.05.2019

Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ der Universität Münster haben entdeckt, dass Membrankrümmungen von Zellen einen Bewegungskreislauf in Gang setzen. Dadurch können sich Zellen über längere Distanz in die gleiche Richtung bewegen und Suchmuster formen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Nature Physics“ erschienen.

Setzt man eine Zelle auf einen ebenen Untergrund, dann bleibt sie nicht reglos liegen, sondern sie setzt sich in Bewegung. Das beobachtete bereits im Jahr 1967 der britische Zellbiologe Michael Abercrombie bei Zellen des Bindegewebes. Seitdem versuchen Forscher zu verstehen, wie Zellen dies bewerkstelligen.


Eine Zelle bewegt sich vorwärts: Dort, wo sich ihre Scheinfüßchen krümmen, lagern sich IBAR-Proteine (pink) an. Dadurch kann die Zelle das Protein Aktin (grün) lokal aufbauen und Scheinfüßchen bilden.

Isabell Begemann, Milos Galic

Bekannt ist: Zellen bilden „Scheinfüßchen“, also Ausstülpungen, die kontinuierlich auswachsen und sich zurückziehen. Damit halten sie sich am Boden fest und ziehen sich vorwärts. Die Richtung, in die sich eine Zelle bewegt, wird in der Regel von chemischen Lockstoffen bestimmt, die von anderen Zellen produziert und abgesondert werden.

Wenn solche externen Signale fehlen – wie bei den von Abercrombie beobachteten Zellen – begeben sich Zellen auf die Suche. Hierbei verwenden sie Suchmuster, die sich ähnlich auch bei Haien, Bienen oder Hunden beobachten lassen.

Sie bewegen sich ein Stück in eine Richtung, bleiben stehen, bewegen sich eine Weile auf der Stelle und wandern in eine andere Richtung weiter. Aber wie schaffen Zellen es, ihre Bewegungsrichtung über einen längeren Zeitraum beizubehalten?

Forscherinnen und Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben jetzt einen Baustein der Antwort auf diese Frage entschlüsselt.

Sie entdeckten, dass Krümmungen der Zellmembran der Geburtspunkt für einen Bewegungskreislauf sind: Durch mechanische Kräfte, die die Krümmung der Zellmembran bewirken, versammeln sich bestimmte Proteine, die diese Geometrie erkennen.

Diese Proteine wiederum ermöglichen es der Zelle, Scheinfüßchen zu bilden, die sich beim Zurückziehen wieder krümmen. „Am Ansatz der Krümmung ist der Punkt für das Auswachsen des nächsten Scheinfüßchens bereits vorgegeben. Auf diese Weise reaktiviert sich der Mechanismus ständig selbst“, erklärt der Biologe Dr. Milos Galic, Nachwuchsgruppenleiter am Exzellenzcluster und Leiter der Studie.

Wenn externe Signale fehlen, tritt eine Zelle somit nicht auf der Stelle, sondern kann sich über längere Distanz in eine Richtung bewegen und ihre Umgebung effizient absuchen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Nature Physics“ erschienen.

Methoden und weitere Ergebnisse

Ausgangspunkt für die Studie war eine überraschende Beobachtung bei der Analyse mikroskopischer Bilder: Die Forscher untersuchten, wie Zellen Scheinfüßchen bildeten und sich Zellbewegung und Zellform daraufhin veränderten. Dabei entdeckten sie, dass die Scheinfüßchen in ganz unterschiedlichen Größen und mit ganz unterschiedlicher Lebensdauer auswuchsen.

„Wir konnten in den Daten keine eindeutigen wiederkehrenden Muster beim Auswachsen und Zurückziehen der Scheinfüßchen erkennen“, sagt Biologin Dr. Isabell Begemann, die die Studie als Erstautorin und im Rahmen ihrer Doktorarbeit durchführte.

Was die Forscher aber sehen konnten und was auch andere Arbeitsgruppen bereits beobachtet hatten: Neue Scheinfüßchen entstanden immer dort, wo sich die Zellmembran stark krümmte. Die Forscher vermuteten deshalb, dass es ein mit diesen Krümmungen zusammenhängender Mechanismus sein muss, der es einer Zelle ermöglicht, die kontinuierlichen Bewegungszyklen auszuüben und sich somit fortzubewegen.

Um dieser Idee auf den Grund zu gehen, arbeiteten Biologen, Biochemiker und Physiker eng zusammen. Sie entwickelten zunächst Biosensoren, um die gekrümmten Stellen der Zellmembran markieren und mit hochauflösender Mikroskopie sichtbar machen zu können.

Dazu verbanden sie fluoreszierende Moleküle mit sogenannten IBAR-Domänen. Dies sind bananenförmige Bestandteile von Proteinen, die sich mit ihrer positiv geladen Seite an die negativ geladene Zellmembran binden – allerdings nur dann, wenn die Membran gekrümmt ist.

Mithilfe dieser Biosensoren konnten die Forscher nachweisen: Durch die Krümmung der Zellmembran, die beim Zurückziehen des Scheinfüßchens entsteht, lagern sich die krümmungssensitiven Proteine dort an. Diese Proteine wiederum regulieren dann Kräfte in der Zelle, durch die die Zelle das Protein Aktin lokal anreichert, was zum erneuten Auswachsen der Scheinfüßchen führt.

In einem weiteren Schritt entwickelten die Forscher ein mathematisches Modell, mit dem sie den Mechanismus beschreiben, am Computer simulieren und dabei einzelne Parameter verändern konnten. Vergleiche der Vorhersagen durch das mathematische Modell mit der Analyse der Bilddaten aus dem Labor bestätigten die bisherigen Ergebnisse.

Die Forscher untersuchten den Bewegungsmechanismus in Zellkulturmodellen, beispielsweise bei Zellen des Bindegewebes der Maus und bei menschlichen Blutgefäßzellen aus der Nabelschnur, aber auch bei menschlichen Immunzellen – also einer Zellart, die sich im Organismus tatsächlich frei bewegt. Schließlich wollten die Forscher noch wissen, welche Auswirkungen der von ihnen entdeckte Mechanismus auf das Bewegungsmuster einer Zelle hat.

„Wir haben die IBAR-Proteine herunterreguliert und so das Selbstorganisationssystem der Zelle ‚gehackt‘“, sagt Milos Galic. Das Ergebnis: Fehlt der Mechanismus, schafft die Zelle es zwar immer noch, sich zu bewegen, aber die Zeit, in der sie geradeaus läuft, ist deutlich kürzer.

Parallel zu dem Mechanismus greifen natürlich noch weitere Maschinerien, dennoch hat er deutlichen Einfluss auf das Bewegungsmuster einer Zelle. Die Ergebnisse der Studie könnten zukünftig dazu beitragen, weitere grundlegende Fragen zu Vorgängen in Organismen zu beantworten, in die freibewegliche Zellen involviert sind.

Förderung:

Die Studie erhielt finanzielle Unterstützung durch den Exzellenzcluster „Cells in Motion“ der WWU, durch zwei von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereiche – den SFB 1348 „Dynamische zelluläre Grenzflächen: Bildung und Funktion“ der WWU und den SFB 994 „Physiologie und Dynamik zellulärer Mikrokompartimente“ der Universität Osnabrück – sowie durch die Medizinische Fakultät der WWU.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Milos Galic
Tel: +49(0)251 83-51040
Email: galic@uni-muenster.de

Originalpublikation:

I. Begemann et al. (2019): Mechanochemical self-organization determines search pattern in migratory cells. Nature Physics; epub: 6 May 2019. DOI: 10.1038/s41567-019-0505-9

Weitere Informationen:

https://www.uni-muenster.de/Cells-in-Motion/de/index.html Bewegtbild zum Thema auf der Webseite des Exzellenzclusters "Cells in Motion"


https://www.nature.com/articles/s41567-019-0505-9 Originalpublikation in "Nature Physics"

Doris Niederhoff | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer April 2019: Arbeitsmarkt bleibt stabil
25.04.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Im Focus: Tube anemone has the largest animal mitochondrial genome ever sequenced

Discovery by Brazilian and US researchers could change the classification of two species, which appear more akin to jellyfish than was thought.

The tube anemone Isarachnanthus nocturnus is only 15 cm long but has the largest mitochondrial genome of any animal sequenced to date, with 80,923 base pairs....

Im Focus: Die Bandscheibe auf dem Prüfstand - Eine Million Euro für Forscher der Uni Ulm aus dem EU-Großprojekt „iPSpine“

Rückenschmerzen sind nicht nur leidvoll, sondern auch sehr kostspielig: Allein in der Europäischen Union belaufen sich die ökonomischen Kosten bei „Lower Back Pain“ (LBP) auf über 240 Milliarden Euro jährlich. Die EU fördert ein europäisches Großprojekt, das radikal neue Wege bei der Therapie von degenerierten Bandscheiben geht. "iPSpine“ setzt auf die Verbindung von innovativen Biomaterialien mit stammzellbasierten Ansätzen.

Zu den 20 Projektpartnern gehört auch die Uni Ulm sowie die Ulmer Ausgründung SpineServ. Ihr Auftrag: die Entwicklung von Hard- und Software, um natürliches...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

Tour Eucor 2019: den Oberrhein auf dem Rad erleben

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzert der magnetischen Momente

13.06.2019 | Informationstechnologie

CO2-neutraler Treibstoff aus Luft und Sonnenlicht

13.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

„Stille Mutationen“ können Krebszellen verändern

13.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics