Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seeverkehr: Einbindung in EU-Emissionshandel möglich

20.05.2010
Schiffe produzieren drei Prozent der weltweiten Treibhausgase

Eine aktuelle Studie des Öko-Instituts kommt zum Schluss, dass die Einbindung des internationalen Seeverkehrs in den europäischen Emissionshandel ohne nennenswerte ökonomische Nachteile technisch und rechtlich kurzfristig umsetzbar ist. Derzeit trägt die internationale Seeschifffahrt rund 2,7 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. Doch mit der Zunahme des Schiffverkehrs wachsen auch die Emissionen.

"Rechnet man den lokalen Schiffsverkehr noch hinzukommt man auf einen Gesamtbeitrag von 3,3 Prozent", so Projektleiter Stefan Seum vom Öko-Institut gegenüber pressetext. "Der internationale Seeverkehr in den vergangenen Jahren überproportional angestiegen. Der Container-Schiff-Sektor, der am energieintensivsten ist, wuchs jährlich sogar in zweistelligen Prozentzahlen." Bis heute unterliegen die Emissionen aus dem Seeverkehr keinen internationalen Übereinkommen und Regeln.

Keine nennenswerten Hindernisse

"Die Studie, die im Auftrag des Bundesumweltministeriums durchgeführt wurde, kommt zum Schluss, dass die Einbindung des Seeverkehrs in das Emissionshandelssystem rechtlich zulässig und technisch möglich ist", so Seum. Nennenswerte negative Auswirkungen auf die deutsche und europäische Volkswirtschaft gebe es nicht. "Eine Einbindung kann sich sogar positiv auf die maritime Wirtschaft auswirken."

"Der Rat der Europäischen Union hat kürzlich das Ziel verkündet, die Emissionen bis 2020 um 20 Prozent gegenüber 2005 zu senken", erklärt Seum. "Um dies zu erreichen, stellt der europäische Emissionshandel ein gutes Politik-Instrument dar, insbesondere angesichts schleppender Fortschritte auf internationaler Ebene", kommt der Projektleiter zum Schluss.

Weitreichender Umweltnutzen

"Das europäische Emissionshandelssystem müsste auch für den Schiffsverkehr in internationalen Gewässern gelten", so Seum. Dies ist aus Sicht der Wissenschaftler jedoch bei entsprechender Gestaltung juristisch möglich. Die rechtliche Einbindung könnte im Einklang mit internationalen Abkommen und Regelungen geschehen.

Zwei weitere Gründe sprechen aus Sicht der Forscher für die Einbindung des internationalen Seeverkehrs in den europäischen Emissionshandel. "Zum einen sind die Emissionsvermeidungskosten bei Seeschiffen zunächst gering", erklärt Seum. "Zum anderen zeichnet sich ab, dass Schritte zur Reduktion der Emissionen auch bis Ende 2011 international noch nicht verbindlich umgesetzt sind."

Boom für umweltfreundliche Turbinen

"Wir können nicht gänzlich ausschließen, dass einige import- oder exportabhängige Staaten von höheren Seefracht-Raten betroffen wären", meint Studien-Koautorin Margareta Kulessa von Mainz University of Applied Sciences. Für Deutschland erwarte man sich dies jedoch nicht. Die Wirtschaftswissenschaftlerin sieht darin sogar einen möglichen Profit für den deutschen Schiffsbausektor, denn es würden verstärkt Umwelttechnologien und effizientere Schiffe nachgefragt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics