Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere Lkw fahren in 20 Jahren doppelt so viel wie heute

29.04.2010
Shell stellt die erste Lkw-Studie vor

Trotz Finanz- und Wirtschaftskrise wird der Straßengüterverkehr in Deutschland weiter zunehmen. Die Güterverkehrsleistung wird mittelfristig auf über eine Billion Tonnenkilometer anwachsen; die Fahrleistung schwerer Lkw wird sich dabei verdoppeln. Steigende Fahrleistungen führen zu einem Anstieg der CO2-Emissionen in diesem Verkehrsbereich. Der Güterkraftverkehr im Jahr 2030 fährt mit verbesserter Dieseltechnologie.

Das ist das Ergebnis der ersten Shell Lkw-Studie, die Shell in Zusammenarbeit mit dem Institut für Verkehrsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter dem Titel "Fakten, Trends und Perspektiven im Straßengüterverkehr bis 2030" in Berlin vorgestellt hat.

"Pkw erbringen heute etwa 85 Prozent der Gesamtfahrleistungen auf der Straße, verbrauchen gut zwei Drittel der Kraftstoffe und emittieren ebenfalls etwa zwei Drittel der CO2-Emissionen des Straßenverkehrs. Die Bedeutung des Lkw wird jedoch in den kommenden Jahren zunehmen. Deshalb hat Shell jetzt erstmals eine Studie für den Güterkraftverkehr vorgelegt", sagte Szenario-Experte und Chefvolkswirt der Shell in Deutschland, Dr. Jörg Adolf. Im vergangenen Jahr hatte Shell die 25. Ausgabe der Shell Pkw-Szenarien zum Thema nachhaltige Auto-Mobilität vorgestellt.

Das Güterverkehrsaufkommen in Deutschland liegt heute (2008) bei vier Mrd. Tonnen, die Güterverkehrsleistung bei rund 670 Mrd. Tonnenkilometern. Der Lkw bestreitet hiervon 69,2 Prozent. Die Verkehrsleistung wird bis 2030 auf über 1.000 Mrd. Tonnenkilometer ansteigen. "Vor allem die Fahrleistungen von schweren Lkw steigen stark - sie werden sich bis 2030 nahezu verdoppeln", erklärt der wissenschaftliche Projektleiter vom DLR, Dipl.-Ing. Andreas Lischke.

Mit einem Anteil von rund einem Viertel an den Neuzulassungen von Lkw und Sattelzugmaschinen über 3,5 Tonnen ist Deutschland der größte Fahrzeugmarkt in Europa. Der Gesamtbestand an Nutzfahrzeugen hat sich in Deutschland seit 1990 von etwa 1,5 auf gut 2,5 Mio. Einheiten um zwei Drittel erhöht. Die dynamischsten Fahrzeugklassen sind leichte Nutzfahrzeuge und Sattelzüge. Bis 2030 wird die Zahl auf bis zu drei Mio. steigen.

Der Straßengüterverkehr, insbesondere der Fernverkehr, wird sauberer; die Flotte leichter Nutzfahrzeuge modernisiert sich jedoch nur langsam. Eine technisch aufwändigere Abgasreinigungstechnologie hat die Lkw aber teurer gemacht und ihren Energieverbrauch in den letzten Jahren erhöht.

Der Dieselantrieb dominiert heute bei den Güterkraftfahrzeugen. Sein Anteil an der Gesamtflotte liegt bei 93 Prozent, bei schweren Lkw sind es sogar 99 Prozent.

Die Effizienz neuer Güterkraftfahrzeuge wird sich je nach Fahrzeugklasse in den kommenden 20 Jahren um 20 bis 30 Prozent verbessern. Der Lkw des Jahres 2030 wird voraussichtlich weiter verbesserte Dieseltechnologie nutzen, je nach Einsatzgebiet Hybridtechnik einsetzen sowie nachhaltige Biokraftstoffe und optimierte Fahrzeugtechnologie kombinieren.

Der Anteil des Straßengüterverkehrs an den gesamten CO2-Emissionen liegt heute bei fünf Prozent. In zwei Technologieszenarien, einem Trendszenario sowie einem anspruchsvolleren Alternativszenario, werden Energieverbrauch und CO2-Emissionen des Straßengüterverkehrs bis ins Jahr 2030 abgeschätzt.

Im Trendszenario werden die CO2-Emissionen vor allem aufgrund steigender Verkehrs- und Fahrleistungen des Lkw um 50 Prozent, im Alternativszenario um 32 Prozent zunehmen. Die CO2-Emissionen des motorisierten Straßenverkehrs insgesamt (Pkw und Lkw) bleiben im Trendszenario bis 2030 weitgehend stabil. Im Alternativszenario sinken sie um 17 Prozent, aufgrund technologischer Verbesserungen am Lkw, aber auch dank deutlich nachhaltigerer Pkw-Mobilität.

Cornelia Wolber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.shell.de/lkwstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics