Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwellenländer verstärken M&A-Aktivitäten im Ausland

08.03.2010
Übernahmen im 2. Halbjahr 2009 im Wert von mehr als 35 Milliarden US-Dollar

Unternehmen in den Schwellenländern haben im zweiten Halbjahr 2009 wieder deutlich stärkeren Appetit auf Übernahmen in den führenden Industrienationen entwickelt. So hat sich das Volumen der Deals von 14,1 Milliarden (1. Halbjahr 2009) auf 35,4 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt.

Die Zahl der Übernahmen aus Ländern wie Brasilien, China, Indien und Russland heraus stieg dabei von 78 auf 102. In Gegenrichtung ist die Entwicklung weiterhin rückläufig: So sank die Zahl der Übernahmen in den Schwellenländern durch Unternehmen der führenden Industrienationen um 16,6 Prozent von

259 auf 216. Das Volumen ging fast um ein Viertel von 23,8 Milliarden im ersten Halbjahr 2009 auf 18,3 Milliarden US-Dollar im zweiten Halbjahr zurück. Das hat eine Analyse der auf M&A-Deals spezialisierten Datenbank Zephyr im Auftrag von KPMG ergeben.*

KPMG-Partner Thorsten Amann: "Die Unternehmen in den Schwellenländern haben die Rezession schneller überwunden und sind zum Teil sogar gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorgegangen. In den Industrienationen sinkt das Interesse an Übernahmezielen in den Schwellenländern seit Ende 2007 kontinuierlich, und ein Ende dieses Trends ist noch nicht in Sicht."

China hat bei den M&A-Aktivitäten inzwischen die Führungsrolle von Indien übernommen. Nach 20 Deals im ersten Halbjahr 2009 nutzten zwischen Juli und Dezember Unternehmen aus dem Reich der Mitte bereits 30 Mal die Chance für eine Übernahme in den führenden Industrienationen. Besonders auffällig die Entwicklung aus dem Nahen Osten heraus: Hier hat sich die Zahl der Übernahmen sogar mehr als verdreifacht, von fünf auf 17.

Thorsten Amann: "Die Entwicklung wird sich voraussichtlich noch beschleunigen. Denn wenn erst einmal die Staatsfonds wieder aktiv werden, sehen das viele als Signal dafür an, dass die untere Spanne der Marktpreise erreicht ist. Und dann dürften sich auch andere Player aus den Schwellenländern wieder verstärkt nach Übernahmezielen umschauen. Das Augenmerk wird dann aber nicht mehr so sehr wie früher in die Krise geratenen Unternehmen gelten. Ging es zunächst noch darum, erst Mal einen Fuß in die führenden Industrienationen zu bekommen, werden jetzt zunehmend gut geführte, gesunde Unternehmen als Übernahmeziel interessant. Sie stellen aus Sicht der Schwellenländer eine gute Ausgangsbasis für eine weitere internationale Expansion dar."

* Untersucht wurden Transaktionen von Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, USA, Kanada, Australien, Israel, Hong Kong und Japan mit Unternehmen aus den elf Schwellenländern bzw. -regionen Brasilien, Russland, Indien, China, Südkorea, Vietnam, Macau, Südafrika, Nigeria, Naher Osten sowie Osteuropa.

Thomas Blees | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Im Focus: Künstliche Intelligenz bringt Licht ins Dunkel

Die Vorhersage von durch Licht ausgelösten molekularen Reaktionen ist bis dato extrem rechenaufwendig. Ein Team um Philipp Marquetand von der Fakultät für Chemie der Universitäten Wien hat nun unter Nutzung von künstlichen neuronalen Netzen ein Verfahren vorgestellt, welches die Simulation von photoinduzierten Prozessen drastisch beschleunigt. Das Verfahren bietet neue Möglichkeiten, biologische Prozesse wie erste Schritte der Krebsentstehung oder Alterungsprozesse von Materie besser zu verstehen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemical Science" und eine zugehörige Illustration auf einem der Cover.

Maschinelles Lernen spielt in der chemischen Forschung eine immer größere Rolle, z.B. bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Materialien. In...

Im Focus: Graphene sets the stage for the next generation of THz astronomy detectors

Researchers from Chalmers University of Technology have demonstrated a detector made from graphene that could revolutionize the sensors used in next-generation space telescopes. The findings were recently published in the scientific journal Nature Astronomy.

Beyond superconductors, there are few materials that can fulfill the requirements needed for making ultra-sensitive and fast terahertz (THz) detectors for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?

12.09.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Wie können wir Algorithmen vertrauen?

11.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Toxoplasmose-Erreger: Recyclingmechanismus stellt Vermehrung des Parasits Toxoplasma gondii sicher

13.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hoher Wert für die Hubble-Konstante mit Hilfe von Gravitationslinsen

13.09.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics