Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Private Banking kämpft gegen hohe Kosten

23.10.2013
International und in der Schweiz wurden im Jahr 2012 mehr Gelder als im Vorjahr verwaltet.

Das Verhältnis zwischen Kosten und Ertrag verbleibt bei den Schweizer Vermögensverwaltungsbanken jedoch weiterhin kritisch. Bei kleineren, personalintensiven Banken sind die Kosten längerfristig zu hoch, sodass sich eine Konsolidierung abzeichnet.

Für die Zukunft sind neue Geschäftsmodelle gefragt, die sich nach steuerehrlichen und renditebewussten Kunden ausrichten. Dies zeigt die neueste «International Private Banking Study 2013» des Instituts für Banking und Finance der Universität Zürich.

Für die internationale Vermögensverwaltungs-Branche war das Jahr 2012 milder als das wenig erfreuliche 2011. Dank besserem Verlauf der Aktien- und Obligationenmärkte stiegen die verwalteten Vermögen wieder an, ohne freilich das Niveau vor Ausbruch der Finanzkrise zu erreichen. Den meisten Banken gelang es darüber hinaus, neue Gelder anzuziehen. Allerdings verloren die grössten Vermögensverwalter Marktanteile an ihre mittelgrossen Konkurrenten.

Krisenbedingt gedrückte Umsätze und tiefe Zinssätze belasteten weiterhin die Ertragsseite, währendem die Kosten kaum abnahmen. So verbleiben die Kosten-Ertrags-Verhältnisse weiterhin kritisch, wenngleich sich die Bruttomargen auf den verwalteten Vermögen in den Jahren von 2010 bis 2012 stabilisiert haben. Dies gilt besonders für Schweizer Banken und, nach einer dramatischen Verschlechterung in den letzten Jahren, für Banken in Liechtenstein.

Schweizer Banken: Geschäftsmodelle für steuerehrliche und renditebewusste Kunden

Internationale Initiativen gegen Steuerhinterziehung und der Druck auf das Offshore-Vermögensverwaltungsgeschäft trafen die Schweiz hart. Datendiebstahl, die Angst vor Enthüllung der Kundenbeziehung sowie verschiedene Amnestien kosteten die Banken profitable Mandate. Eine weitere Herausforderung für die Banken ist die Einschränkung der Retrozessionen durch das Bundesgericht. «Das herkömmliche Geschäftsmodell, nicht preisempfindliche Kunden zu betreuen, muss deshalb Strategien weichen, die auf steuer-transparente und renditebewusste Kunden zielen», sagt Prof. Urs Birchler, Hauptautor der Studie.

Trotz des widrigen politischen Umfeldes gelang es den Schweizer Banken, das Volumen der ihnen anvertrauten Gelder von 2011 auf 2012 zu erhöhen. Dies widerspiegelt zum einen die günstige Börsenentwicklung und die Stabilisierung des Frankenkurses gegenüber dem US-Dollar und Euro, zum andern aber auch den Erfolg beim Anwerben neuer Gelder. Fünf Banken dominieren das Schweizer Private Banking mit einem Marktanteil von 72 Prozent, darunter fallen auch die international führenden Banken UBS und Credit Suisse mit einem Marktanteil von 56 Prozent.

Konsolidierung kleinerer Schweizer Banken absehbar

Die seit 2006 beobachtete Erosion der Bruttomargen kam 2012 zum Stillstand. Grundsätzlich hielten sich die kleineren Banken eher besser als die grösseren. Doch bei den Erträgen pro Mitarbeiter und den Kosten-Ertrags-Verhältnissen schnitten die personalintensiven, kleineren Banken schlechter ab als ihre grösseren Konkurrenten. «Bei allen Schweizer Vermögensverwaltungsbanken sind die Kosten hoch, doch bei einigen kleineren Banken sind sie längerfristig zu hoch», warnt Urs Birchler. «Eine Konsolidierung ist unvermeidlich. Künftige zusätzliche Kosten infolge zunehmender internationaler Regulierung könnten das Bild der Bankenbranche stark verändern und das Überleben einiger Traditionshäuser gefährden.»

Netto-Geldzuflüsse in den letzten drei Jahren und die 2012 leicht verbesserten Kosten-Ertrags-Verhältnisse deuten an, dass die Banken ihre Aufgaben gemacht haben. «Doch zahlreiche Banken könnten ihre Kosten noch optimieren durch eine sorgfältige Wahl zwischen In- und Out-Sourcing verschiedener Leistungen», bilanziert Mitautor Christian Bührer. Laut den Autoren könnten die bereits im Asset Management starken Schweizer Banken noch weiter zulegen, wenn sich zwei Umstände änderten:

Die schweizerische Stempelsteuer würde abgeschafft und die Schweiz würde vollen Zugang zu den europäischen Märkten erhalten. «Die Schweizer Vermögensverwaltungsbanken sind folglich zweierlei gefordert: einerseits ihre Geschäftsmodelle zu revidieren im Hinblick auf eine steuerehrliche und renditebewusste Kundschaft und andererseits dem Kostendruck gerecht zu werden», schliesst Christian Bührer.

Literatur:
International Private Banking Study 2013, Urs Birchler, Christian Bührer, René Hegglin, Lukas Meier und Florian Reeh, October 23, 2013.
Hintergrund
Die in sechster Auflage publizierte Studie «The International Private Banking Study 2013» untersucht die Wettbewerbsfähigkeit von 190 Private Banking Anbietern aus 11 Ländern (Schweiz, Benelux-Staaten, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Liechtenstein, Österreich und den USA). Analysiert werden Aspekte wie Profitabilität, operationelle Effizienz, Neugeldentwicklung sowie deren Zusammenhänge.

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.mediadesk.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung

18.06.2019 | Maschinenbau

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ionenkanal mit Türsteher: Calcium-Ionen blockieren Kanalöffnung in Abhängigkeit vom pH-Wert

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics