Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaftabletten: Erhöhtes Sterberisiko möglich

28.02.2012
Ursachen für Zusammenhang in Großbritannien noch nicht erforscht

Schlaftabletten, die in Großbritannien eingenommen werden, scheinen mit einem höheren Sterberisiko in Zusammenhang zu stehen. Forscher des Jackson Hole Centre for Preventive Medicine und des Scripps Clinic Viterbi Family Sleep Centre haben die Daten von über 10.000 Patienten, die Medikamente wie Temazepam einnahmen, mit jenen von 23.000 vergleichbaren Patienten verglichen, die sie nicht einnahmen. Ergebnis: Das Sterberisiko war bei jenen, die Schlaftabletten schluckten, rund vier Mal höher.

Keine direkte Gefahr

Experten wie Malcolm Lader vom King's College London http://kcl.ac.uk betonen, dass diese Studienergebnisse ein mögliches Risiko aufzeigten. Der Beweis für eine tatsächliche Gefahr fehlt jedoch immer noch, berichtet die BBC. 2010 wurden allein in England 2,8 Mio. Rezepte für Temazepam und fast 5,3 Mio. für andere verbreitete Schlafmittel wie Zopiclon ausgestellt. Mehr als 725.000 Rezepte galten für Zolpidem und mehr als 9.400 für Zaleplon, zwei weitere Medikamente aus der gleichen Familie.

Für die aktuelle Studie wurde eine ganze Reihe von Schlaftabletten untersucht. Dazu gehörten auch Medikamente, die in Großbritannien eingesetzt werden wie Benzodiazepine (Temazepam und Diazepam), Nicht-Benzodiazepine (Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon), Barbiturate und sedativ wirkenden Antihistaminika. Es zeigte sich, dass Patienten, denen diese Medikamente verschrieben wurden, 4,6 Mal so wahrscheinlich innerhalb eines Zeitraumes von 2,5 Jahren starben als Menschen, die keine derartigen Präparate einnahmen.

Weitere Analysen nötig

Insgesamt starb einer von 16 Patienten der ersten Gruppe. Das entspricht 638 von 10.531 Patienten. In der zweiten Gruppe starb eine von 80 Personen. Das entspricht 295 Todesfällen bei 23.674 Patienten. Das erhöhte Risiko war von anderen Erkrankungen wie Erkrankungen des Herzens oder der Lunge unabhängig. Faktoren wie Rauchen oder Alkoholkonsum spielten ebenfalls keine Rolle. Laut den Wissenschaftlern ist derzeit nicht geklärt, warum das Sterberisiko bei Menschen die Schlaftabletten einnehmen, höher sein dürfte.

Diese Medikamente sedieren jedoch und damit dürfte es leichter zu Stürzen und anderen Unfällen kommen. Die Tabletten können auch das Atemmuster während des Schlafs verändern und wurden mit einem erhöhten Selbstmordrisiko in Zusammenhang gebracht. Die aktuelle Studie legt nahe, dass jene, die die meisten Schlaftabletten schluckten, auch einem größeren Krebsrisiko ausgesetzt waren.

Die Wissenschaftler argumentieren, dass die geringen Vorteile dieser Medikamente, die von Gruppierungen ohne finanzielle Interessen kritisch beurteilt würden, erhebliche Risiken nicht rechtfertigten. Auch ein kurzfristiger Einsatz könnte nicht zu rechtfertigen sein. Lader betonte, dass es aufgrund dieser Forschungsergebnisse keinen Grund für eine Panik gibt. Die Ergebnisse dieser Studie müssten mit einem anderen Sample wiederholt werden. Erst dann könne man wirklich ein Urteil abgeben.

Details der Studie wurden in BMJ Open http://bmjopen.bmj.com veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.jhcpm.com
http://www.scripps.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics