Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schizophrenie: Europaweite Langzeitstudie startet

04.12.2014

Großprojekt unter österreichischer Leitung zielt auf verbesserte Behandlung ab

Schizophrene Störungen zählen weltweit laut Weltgesundheitsorganisation zu den zehn belastendsten Erkrankungen. In Europa sind etwa fünf Millionen Menschen betroffen, alleine in Österreich über 80.000.


Foto: Prof. W. Wolfgang Fleischhacker

Copyright: Fotostudio Stanger, Innsbruck

Um die medikamentöse Behandlung Schizophrenie-Kranker weiter zu verbessern, startet eine europaweite Langzeitstudie unter österreichischer Leitung. Das teilte der international bekannte Schizophrenie-Experte, Prof. Wolfgang Fleischhacker von der Medizinischen Universität Innsbruck, am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Die Langzeitstudie trägt den Titel „European Long-acting Antipsychotics in Schizophrenia Trial (EULAST)“. Sie läuft bis 2018. PsychiaterInnen von 40 Fachkliniken aus Europa arbeiten dabei zusammen. „Gemeinsam zielen wir darauf ab, die Therapie von PatientInnen mit schizophrenen Störungen weiter zu verbessern. Dazu untersuchen wir erstmals länderübergreifend, ob Medikamente der neuen Generation als Depot oder oral verabreicht Betroffenen besser helfen“, sagt Fleischhacker.

Der Schizophrenie-Spezialist mit rund dreißig Jahren Erfahrung ist bei EULAST als führender Wissenschafter (Principal Investigator) gemeinsam mit zwei Kollegen aus Holland und Israel im Einsatz. Er leitet die Universitätsklinik für Biologische Psychiatrie sowie das Department für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Universität Innsbruck. Finanziert wird EULAST von der Stiftung „European Group for Research in Schizophrenia (EGRIS)“ mit Sitz in Amsterdam.

Mit Betroffenen zusammenarbeiten

Schizophrenie ist eine vergleichsweise weitverbreitete, zumeist chronische Erkrankung. Weltweit leidet etwa ein Prozent der Bevölkerung daran. „Wenn Sie hundert Menschen kennen, dann kennen Sie wahrscheinlich auch einen, der an einer schizophrenen Störung leidet“, verdeutlicht Fleischhacker die praktische Bedeutung des Großforschungsvorhabens EULAST.

Im Zuge der Studie werden die MedizinerInnen 650 Schizophrenie-Kranke aus Europa über einen Zeitraum von 18 Monaten untersuchen. „Für uns ist diese Forschung äußerst wichtig, denn bei konsequenter, medikamentöser Therapie, sprich regelmäßiger Einnahme der Medikamente, ist diese Erkrankung sehr gut behandelbar. Therapieabbrüche sind der häufigste Grund für einen Rückfall und beeinflussen daher den Verlauf negativ,“ betont der Experte.

An praktischen Problemen orientiert

EULAST setzt exakt an diesen Punkten an. Die größte Herausforderung in der Behandlung schizophrener Störungen ist die Langzeitbehandlung, denn die Therapietreue (Compliance) ist bei dieser Erkrankung erfahrungsgemäß schlecht. Das belegte Fleischhacker gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. René Kahn, Vorstand der Abteilung für Psychiatrie am University Medical Center in Utrecht, im Zuge der weltweit bisher größten Behandlungsstudie zu Therapieabbrüchen bei Schizophrenie-Ersterkrankten.

Laut den Ergebnissen dieses „European First Episode Schizophrenia Trial (EUFEST)“ brechen 60 Prozent jener PatientInnen ihre Behandlung mit Antipsychotika der alten Generation, wie Haloperidol ab, aber auch mit den neueren, besser verträglichen Antipsychotika beträgt die Abbruchrate noch zwischen 20 und 45 Prozent. Häufig führen diese Therapieabbrüche zu schweren Rückfällen. Nach zwei Jahren ist dies bereits bei 80 Prozent der Fall.

Durch die regelmäßige Einnahme von Antipsychotika können diese Rückfallraten dagegen auf bis zu 20 Prozent reduziert werden. Antipsychotika werden zur Behandlung von Psychosen, wie der Schizophrenie, eingesetzt. EULAST geht der Frage nach, ob Antipsychotika der neuen Generation - wie Aripripazol oder Paliperidon - in Form von Depotspritzen, die ein Mal monatlich verabreicht werden, auf längere Sicht verabreicht einen besseren Behandlungserfolg als die tägliche Einnahme oraler Medikamente bringen.

Stichwort Schizophrenie

Schizophrene Störungen sind weltweit ähnlich häufig. Zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr tritt die Krankheit meistens erstmals auf. Frauen und Männer sind gleich häufig betroffen. Als Ursachen gelten laut aktuellstem Forschungsstand unter anderem Kommunikationsstörungen zwischen Nervenzellen in jenen Gehirnarealen, die für die Koordination und Bearbeitung von Denken, Fühlen und Wahrnehmen verantwortlich sind. Die Erkrankung betrifft daher die gesamte Persönlichkeit.

Im praktischen Leben leiden Menschen, die an schizophrenen Störungen erkrankt sind, häufig an Wahnideen und Halluzinationen. Zudem sind Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen und planendes Denken beeinträchtigt. Hinzu kommen Einbußen im Antrieb sowie im Erleben und Bewerten von Gefühlen, was soziale Kontakte erschwert und häufig auch sozialen Rückzug bewirkt.

Kontakt:
Prof. W. Wolfgang Fleischhacker
Medizinische Universität Innsbruck
Department für Psychiatrie und Psychotherapie
Telefon: +43 512 504 23669
Mail: wolfgang.fleischhacker@i-med.ac.at
Web: http://www.eulast.eu

Mag.a Gabriele Rampl
Science Communications EULAST
Forschungsteam Prof. Fleischhacker
Telefon: +43 650 2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Mag.a Gabriele Rampl | Medizinische Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics