Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rezession möglicherweise guter Zeitpunkt für Startups

07.05.2009
Die Weltwirtschaft befindet sich in der Rezession -- nachdem das Welt-Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2007 noch um 4,8 Prozent gestiegen war, ist für 2009 mit einem Wachstumsrückgang um zwei Prozent zu rechnen.

Entsprechend düster sind die Geschäftsaussichten. In den meisten Branchen agiert man äußerst vorsichtig, Stellen werden abgebaut und Investitionen zurückgefahren, und die Banken üben bei der Kreditvergabe große Zurückhaltung. Gleichzeitig bietet die aktuelle Situation günstige Voraussetzung für Startups.

“Einige der heutigen Top-Player begannen ihre Geschäfte mitten in der Rezession, darunter 16 der 30 Dow-Jones-Unternehmen“, sagt Vinnie Aggarwal, Chief Economist bei Frost & Sullivan. So wurde General Electric im Bankenpanik-Jahr 1873 gegründet, Hewlett Packard nahm während der Weltwirtschaftskrise in den 1930ern seinen Anfang. Jüngere Beispiele sind Supercuts, Famous Amos Cookies, Chilis und Microsoft, die alle in den turbulenten 1970ern starteten, sowie Sun Microsystems, Compaq Computer Co. und Adobe Systems, die sich von der Rezession in den 1980er Jahren nicht abschrecken ließen.

“In einer Rezession ergeben sich grundsätzlich auch einzigartige Möglichkeiten für erfolgreiche Neustarts”, meint Aggarwal. “Solche Krisen bringen vielerlei Veränderungen mit sich, sowohl in Bezug auf die Art der Betriebsführung als auch auf das Verbraucher- und Wettbewerberverhalten. Dieser Wandel kann sich für Marktneulinge durchaus als Vorteil erweisen.”

Eine Rezession stellt für den normalen Rhythmus einer Volkswirtschaft eine Unterbrechung dar, und aus diesem Bruch ergeben sich erhebliche Chancen: „In einem solchen Moment sind neue Ideen und Lösungsansätze gefragt, die den aktuellen Erfordernissen im jeweiligen Markt entsprechen. Wenn die Markenloyalität der Kunden sinkt, steigt beispielsweise der Bedarf an billigen Alternativprodukten. Wenn etablierte Wettbewerber angeschlagen sind, ist es für Neueinsteiger außerdem einfacher, in deren Bereiche vorzudringen“, erläutert Aggarwal.

„In einer solchen Phase ist es für potenzielle Startups besonders wichtig, ihre Business-Pläne sorgfältig zu entwickeln und kritisch zu prüfen, da die Banken kaum gewillt sein dürften, verrückte Geschäftsideen zu finanzieren“, so Aggarwal weiter. „Und wer seine Kreditwürdigkeit plausibel darlegen kann, hat bereits eine wichtige Hürde überwunden.”

Da viele Unternehmen derzeit auch hoch qualifizierte Fachkräfte entlassen, bestehen für Neugründungen beste Voraussetzungen, an gutes Personal zu kommen. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass gerade in Krisenzeiten gebildete Startup-Teams besonders viel Motivation und Engagement mitbringen, da der Erfolg oftmals auch existenzielle Bedeutung hat.

“Zweifellos ist eine Geschäftsgründung immer ein schwieriges Unterfangen, ganz unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld“, meint Aggarwal abschließend. “Andererseits gibt es auch in einer Rezession nicht mehr Stolpersteine als sonst, und zusätzlich eröffnen sich in einer solchen Phase ganz einzigartige Chancen, die sich in eine gute Ausgangsbasis für den nächsten Boom verwandeln lassen.“

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 31 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

GIL 2009: Europa
Nach äußerst erfolgreichen Veranstaltungen in Nordamerika und Asien-Pazifik hat Frost & Sullivan sein renommiertes Konzept „Global Congress on Corporate Growth - GIL Global“ weltweit ausgedehnt. Vom 19. bis 21. Mai findet der “Growth, Innovation and Leadership Congress 2009“ nun im Sofitel St James in London und damit erstmalig in Europa statt. Der GIL Global ist der einzige Kongress, der darauf abzielt, Topmanager in ihren Bestrebungen nach einem gesunden und nachhaltigen Unternehmenswachstum zu unterstützen. Für Anmeldungen, die Zusendung von Veranstaltungsprogrammen, Informationen über Sponsoring-Möglichkeiten oder Informationen für Medienvertreter wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications Europe (katja.feick@frost.com). Interviews für Medienvertreter mit Frost & Sullivan Consultants während der Veranstaltung werden gerne arrangiert.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.frost.com/gilglobal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics