Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre HIV-Therapie mit Antikörpern in Sicht

04.11.2013
Lebenswichtige Teile des Virus werden angegriffen - Hoffen auf Impfung

Eine neue Behandlungsmöglichkeit gegen HIV hat noch nie dagewesene Auswirkungen auf das Virus, sagen die Harvard Medical School und das National Institute of Allergy and Infectious Diseases. Den Teams ist es gelungen, einen Hybriden aus Immundefizienz-Viren bei Menschen und Affen innerhalb von Tagen aus dem Blut von Affen zu entfernen.


HI-Virus: Forscher arbeiten unter Hochdruck an einer Impflösung (Foto: SPL)

Mutationsvielfalt im Griff

Diese Studienergebnisse könnten laut Experten wie Louis Picker und Steven Deeks die Suche nach einer Heilung für HIV revolutionieren. Es sei jedoch wahrscheinlich, dass das Virus so häufig mutiere, dass manche Menschen Viren in sich tragen, die gegen einen oder mehrere dieser Antikörper resistent sind, heißt es in einem Nature-Bericht.

Laut den Wissenschaftlern müssen nun Tests mit HIV-Patienten durchgeführt werden. Das Immunsystem produziert präzise abgezielte Antikörper zur Bekämpfung von HIV. Das Virus ist allerdings zu sehr raschen Mutationen in der Lage, um diesen Angriff abzuwehren. Jetzt wurden Antikörper entdeckt, die auf Teile von HIV abzielen, die beibehalten werden. Diese Teile sind wichtig für die Funktion des Virus.

Die Experten haben bereits erste Tests mit diesen Antikörpern durchgeführt. Rhesusaffen wurden mit dem SHIV-Virus infiziert, einer Kombination von HIV und der Entsprechung bei Affen. Daten des Harvard-Teams zeigten, dass eine Injektion mit den Antikörpern das Virus so weit aus dem Blut zurückdrängte, bis es nach drei bis sieben Tagen nicht mehr nachweisbar war. Diese Wirkung hielt zwischen einem und drei Monaten an. Bei drei der Tiere trat das Virus innerhalb der 250 Tage laufenden Studie nicht wieder auf.

Antikörper auch im Gewebe wirksam

Dan Barouch von der Harvard Medical School zufolge ist die Wirkung dieser Antikörper außergewöhnlich gut. Es sei jedoch sicherzustellen, dass der Hype nicht zu groß sei und dass diese Wirkung auch beim Menschen erzielt werden kann. Die Antikörper konnten das Virus auch in einigen Arten von Gewebe angreifen. Medikamente greifen das Virus normalerweise während der Behandlung im Blut an.

Das Virus kann sich aber auch in anderen Teilen des Körpers verstecken. Diese ersten Ergebnisse machen Hoffnung auf einen Einsatz von Antikörpern, die auch in Gewebe eingesetzt werden können. Ähnliche Ergebnisse wurden vom Team am National Institute of Allergy and Infectious Diseases erzielt.

Eine Infektion mit HIV kann bislang nicht geheilt werden. Die tägliche Einnahme von Medikamenten kann das Virus aber unter Kontrolle halten. Für Patienten besteht damit eine fast normale Lebenserwartung. Die neuen Antikörper sollen in klinischen Studien mit Patienten getestet werden. Sind diese Tests erfolgreich, könnten sie gemeinsam mit antiretroviralen Medikamenten eingesetzt werden. Es könnte sogar möglich sein, einen Impfstoff herzustellen, der das Immunsystem dazu bringt, diese Antikörper zu produzieren.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hms.harvard.edu
http://www.niaid.nih.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics