Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regionalstudie: Internationalisierung des IT-Sektors verlangt mehr Fremdsprachenkompetenz

17.02.2011
MFG Baden-Württemberg und IHK Zetis entwickeln gemeinsam Zukunftsstrategie für eine erfolgreiche IT-Region am Oberrhein

In einer aktuellen Erhebung untersucht die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit der IHK Zetis und ihren 15 Partnern vom IT-Netzwerk IT2Rhine den Aus- und Weiterbildungsbedarf in der IT-Branche am Oberrhein.

Auf der Basis der Erkenntnisse soll eine Strategie entwickelt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit und die Attraktivität der IT-Region auf internationaler Ebene weiterzuentwickeln. Erstes Ergebnis der Untersuchung: Sprachliche Monokultur hemmt wirtschaftliche Beziehungen. IT-Fachkräfte benötigen mehr Fremdsprachenkompetenz.

Im Rahmen einer aktuellen, auf drei Jahre angelegten Studie untersuchen die IHK Zetis GmbH, Projektgesellschaft für Innovationsprojekte der IHK Pfalz, und die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, wettbewerbsrelevante Faktoren für den erfolgreichen Ausbau der IT-Region Oberrhein. Erstes und gleichzeitig überraschendes Ergebnis der Erhebung: Trotz Englisch als „Verkehrssprache der IT-Branche“ gibt es sprachliche Barrieren, die die wirtschaftlichen Beziehungen im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz hemmen. Dass vor allem gute Englischkenntnisse den Zugang zu Märkten, Karrieren und Wissen ermöglichen, scheint nach Experteneinschätzung nicht uneingeschränkt zutreffend. Die Befragung liefert ein differenzierteres Bild für die Oberrhein-Region: Für IT-Firmen im Dreiländereck ist der gleichberechtigte Umgang mit z.B. Französisch und Deutsch sinnvoll und auch notwendig, denn er eröffnet wirtschaftliche Chancen. So berichten Unternehmen konkret von bis zu 20 Prozent zusätzlichen Aufträgen aufgrund ihrer mehrsprachigen Ausrichtung.

Durch diese „Glokalisierung“ – der Wunsch neben der Globalisierung nach sprachlicher Identifikation mit den lokalen Regionen – ergeben sich spezifische Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung. Künftig sollen demnach insbesondere die Fremdsprachenkompetenzen der IT-Fachkräfte gestärkt werden.

Insgesamt wurden für die umfassende Studie über 100 internationale Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft befragt. Die Experten waren aufgefordert, die aktuelle Situation des IT-Standorts Oberrhein einzuschätzen und zu bewerten. Gefragt wurde insbesondere auch, welche Voraussetzungen und Erfordernisse notwendig sind, um den IT-Standort am Oberrhein in Zukunft weiter auszubauen und zu stärken.

Angestoßen wurde die Untersuchung vom bisher einzigartigen trinationalen Netzwerk IT2Rhine. Ziel der von der Europäischen Union unterstützten Initiative ist es, die Rahmenbedingungen für die IT-Industrie am Oberrhein kontinuierlich zu verbessern und die Region so zu einem starken und wettbewerbsfähigen IT-Standort zu entwickeln. Die MFG Baden-Württemberg steht dem IT2Rhine-Netzwerk als Partner und Coach zu Seite. Dafür bringt die MFG ein breites Methodenwissen mit, das sie beispielsweise bei der Umsetzung der sogenannten Delphi-Befragung einsetzt. Diese wissenschaftliche Methode hat die MFG bereits im wegweisenden Forschungsprojekt FAZIT (www.fazit-forschung.de) erfolgreich einzusetzen gelernt.

Weiterführende Links:
www.it2rhine.de
www.innovation.mfg.de
www.zetis.de

Über IT2Rhine
Die Europäische Union unterstützt mit ihrem Förderprogramm „INTERREG IV A Oberrhein“ die Bestrebungen der Oberrhein-Region, sich als Zentrum der Informationstechnologien in Europa weiter zu etablieren. Bereits seit Jahren gilt der Oberrhein als internationaler IT-Vorreiter – sei es über seine hervorragenden Hochschulen oder die ansässigen weltbekannten IT-Firmen. Unter dem Namen IT2Rhine soll die Zusammenarbeit im Bereich Informationstechnologien im Dreiländereck zwischen Frankreich, Deutschland und der Schweiz nachhaltig ausgebaut werden. 15 Institutionen und IT-Netzwerke unterstützen das Projekt aktiv, vertreten werden dabei über 2.000 Unternehmen der IT-Branche. Gemeinsam sollen die Weichen für die nächsten Jahre gestellt werden. Etliche grenzüberschreitende Veranstaltungen in Frankreich, Deutschland und der Schweiz werden das Projekt über die Projektlaufzeit (2009-2011) begleiten.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

Dr. Andrea Buchholz
Leiterin Projektteam Talent- und Forschungsförderung
Tel.: 0711-90715-325
E-Mail: buchholz@mfg.de
www.innovation.mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics