Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recht und Ordnung bitte auch im Internet

10.11.2010
Umfrage des Instituts für Strategieentwicklung (IFSE) an der Uni Witten/ Herdecke zeigt: Keine einfache Übertragung aus der Offline-Welt

Deutschlands Webaktive lehnen eine Übertragung von bestehendem Recht auf das Internet zwar ab, dennoch spricht sich eine profunde Mehrheit gegen vollkommene Rechtsfreiheit im Internet aus.

"Beim Thema Recht und Ordnung der Internetgesellschaft stehen wir immer noch am Anfang", so Hergen Wöbken, Geschäftsführer des IFSE. "Die Gruppe von 6.67 Millionen Aktiven im Netz lehnt eine bloße Übertragung von Recht und Gesetz aus der bisherigen Welt in das Internet ab. Die Logik von Online-Welt und Offline-Welt sind oft nicht kompatibel. Im Internet werden nur die Regeln akzeptiert, die aus der Logik des Internet im Internet entstehen."

Die Webaktiven sind in allen Bereichen des Lebens aktiv, sozial vernetzt, interessiert an Kultur und Politik, gut gebildet und informiert. Während die Bedeutung alter Tugenden wie Disziplin und Verschwiegenheit abnimmt, stehen Flexibilität und Solidarität hoch im Kurs. Die private Nutzung von urheberrechtlich geschützten Inhalten, so genannter Raubkopien, ist in den vergangenen drei Jahren nach Auskunft der Webaktiven zurückgegangen. Ein Grund dafür sind kostenfreie wie kostenpflichtige alternative Angebote. Kampagnen gegen das unerlaubte Kopieren von Musik und Filmen werden von der Mehrheit der Webaktiven aber abgelehnt. Es gibt eine ganz klare Haltung der Webaktiven zum Raubkopieren: Während 82 Prozent die Bestrafung der illegalen privaten Nutzung von urheberrechtlich geschützten Inhalten ablehnen, sprechen sich 81 Prozent für eine Bestrafung der illegalen gewerblichen Nutzung aus.

Das Institut für Strategieentwicklung (IFSE) veröffentlicht im November via Blog, Twitter und facebook vier Wochen lang Ergebnisse einer Umfrage unter 6.67 Millionen Internetnutzern in Deutschland im Alter von 14 bis 64 Jahren. Die Untersuchung des An-Instituts der Wittener Fakultät für Wirtschaftswissenschaft fand im Rahmen der Studie ‚Digitale Mentalität' statt, die von 2008 bis 2010 durchgeführt wurde.

Liste aller Ergebnisse: http://www.digimen.ifse.de
IFSE Blog: http://blog.ifse.de/
Twitter: http://twitter.com/digi_men
Facebook: http://www.facebook.com/Institut.fuer.Strategieentwicklung
Kontakt:
Hergen Wöbken, Institut für Strategieentwicklung (IFSE)
Tel. 030/40 57 48 33
Email: digimen [at] ifse.de

Kay Gropp | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.digimen.ifse.de
http://www.ifse.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics