Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pubertät: Risiko-Verhalten nur schwer erklärbar

03.05.2010
Schwache kognitive Funktionen nicht allein verantwortlich

Einfache Erklärungen, warum Jugendliche zu risikoreichem Verhalten tendieren, gibt es nicht. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher beim Jahrestreffen der Pediatric Academic Societies (PAS), das derzeit in Vancouver stattfindet.

Bisher waren die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass ein Teil des Gehirns, in dem kognitive Fähigkeiten kontrolliert werden - und das auch die Impulsivität steuert - sich erst sehr spät entwickelt. Eine dieser Funktionen namens arbeitendes Erinnerungsvermögen ist erst in der dritten Lebensdekade fertig entwickelt.

Risikoreiches Verhalten untersucht

Ein Forscherteam unter der Leitung von Daniel Romer vom Annenberg Public Policy Center und Hallam Hurt vom Children Hospital in Philadelphia haben die Entwicklung von Risiko-Verhalten und kognitiven Fähigkeiten von 387 Jugendlichen verschiedener Herkunft im Großraum Philadelphia über vier Jahre hinweg untersucht. Die Probanden waren zu Beginn der Studie zwischen zehn und zwölf Jahre alt.

Jene Jugendlichen, die bereits in jüngeren Jahren zu größerer Impulsivität tendierten, zeigten später häufiger risikoreiches Verhalten. Nicht alle dieser Pubertierenden zeigten ein schwächeres arbeitendes Erinnerungsvermögen. Jene mit einem stärkeren Erinnerungsvermögen wiesen ein sensationsgieriges Verhalten auf, während jene mit schwächerem Erinnerungsvermögen eher auf "Action ohne Nachdenken" setzten.

Resultate widersprechen bisherigen Forschungsergebnissen

Die Resultate widersprechen der Vermutung, dass bei allen Pubertierenden risikoreiches Verhalten nur ein Ergebnis von schwachen kognitiven Fähigkeiten ist, so Romer. Das weise auch darauf hin, dass es verschiedene Arten von Interventionen geben müsse. "Unsere Studienergebnisse zeugen auch davon, dass es keine einfachen Erklärungen dafür gibt, warum Pubertierende Risiken eingehen."

Für den Soziologen Wolfgang Gaiser vom Deutschen Jugendinstitut http://www.dji.de gibt es zudem einen geschlechtsspezifischen Unterschied. "Junge Burschen und Männer tendieren zu Mutproben, um damit einerseits zu imponieren, andererseits um sich selbst zu erproben", so Gaiser im pressetext-Interview.

Natürliches Wachsen mit Herausforderungen

"Angst ist ein wichtiges Argument", meint Gaiser. "Zu dieser Lebensphase gehört es, den Mut aufzubringen, etwas Neues zu machen. Die Jugendlichen müssen sich verschiedenartigsten Herausforderungen stellen." Schwierig sei dabei häufig die Risikoabschätzung. "Wer sich von Eisenbahnbrücken abseilen will und dabei in den Stromkreis der Oberleitung gerät, hatte nicht vor, Selbstmord zu begehen." Das sei vielmehr eine unüberlegte Handlung.

Der Staat versuche, Jugendliche und Pubertierende zumindest vor einigen Gefahren zu warnen. "Dazu zählt etwa die Sexualaufklärung bereits in der Grundschule", erklärt Gaiser. Auch sollten andere Bereiche, wie etwa die Sicherheit im Straßenverkehr, stärker in den Vordergrund gerückt werden. Gaiser hält dabei für besonders wichtig, dass allfällige Aufklärungsaktionen realitätsgerecht nahe gebracht werden. "Für viele Gefahren geht jungen Menschen nämlich oft die Vorstellungskraft ab."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pas-meeting.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics