Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswerte Wunderpille gegen Herzinfarkt und Schlaganfall?

26.05.2010
Eine Tablette pro Tag und schon gibt es weniger Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

In Irland, den Niederlanden und im Vereinigten Königreich ist man derzeit auf der Suche nach Freiwilligen, die an einer zweijährigen Studie zur "Polypille" teilnehmen wollen. Diese Pille soll nämlich Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen.

Die Studie wird teilweise durch das UMPIRE-Projekt ("Use of a multidrug pill in reducing cardiovascular events") finanziert, das aus dem Themenbereich "Gesundheit" des Siebten EU-Rahmenprogramms (RP7) Mittel in Höhe von 3 Mio. EUR erhalten hat.

Häufigste Todesursache weltweit sind kardiovaskuläre Erkrankungen - soweit die Realität. Zielgruppe der UMPIRE-Projektpartner sind Menschen, die mit dem Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen leben oder bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden mussten. Die Wissenschaftler erhoffen sich aus der Studie zu erfahren, ob diese Patienten zur Prävention kardiovaskulärer Zwischenfälle lieber eine einzige Tablette schlucken wollen oder eher an ihrer üblichen Routine der Einnahme mehrerer Tabletten hängen.

Die neue, ursprünglich in Indien entwickelte, kostengünstige Pro-Tag-eine-"Polypille" (auch als "Red Heart Pill" bekannt) enthält niedrig dosiertes Aspirin, ein Statin (Cholesterinsenker) und zwei den Blutdruck senkende Medikamente. Diese Arzneimittel werden bisher einzeln verschrieben - gemeinsam eingenommen können sie das Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko einer Person halbieren. Dieser Vorteil kann jedoch nicht ausgenutzt werden, wenn die Patienten das Medikament nur für kurze Zeit einnehmen. Derzeit gelingt es vielen Leuten nicht, die Tabletten langzeitig ununterbrochen einzunehmen.

"Die Idee der Polypille ist wirklich recht einfach: Sie soll es den Leuten einfacher machen, die notwendige Medikation zu bekommen, indem sie täglich nur eine Polypille anstatt vieler verschiedener Pillen - möglicherweise auch noch zu verschiedenen Zeitpunkten - einnehmen müssen", erläutert Professor Simon Thom vom National Heart and Lung Institute am Imperial College London im Vereinigten Königreich.

Die UMPIRE-Forscher werden außerdem untersuchen, ob die Eine-Tablette-Strategie tatsächlich Blutdruck und Cholesterinspiegel senkt, und ob sie die Wahrscheinlichkeit weiterer kardiovaskulärer Erkrankungen für die Patienten verringert. Die Resultate der europäischen Studien werden mit parallelen Studien, die in Australien und Neuseeland durchgeführt werden, sowie weiteren Studien zusammengefasst, auf deren Genehmigung man in Brasilien, Kanada, China, Indien und Südafrika wartet. Die endgültigen Daten repräsentieren dann 7.000 Patienten aus 10 Ländern.

"Wahrscheinlich kann die Kombination von Medikamenten in einer Polypille den Menschen in ärmeren Ländern einen leichteren Zugriff auf billige vorbeugende Medikamente ermöglichen", gibt Professor Thom zu bedenken.

Die sehr niedrigen Kosten machen die Red-Heart-Pille zu einem Retter in der Not für Risikopatienten, die in Ländern leben, in denen der Zugang zum Gesundheitswesen nur beschränkt möglich ist, oder denen die Mittel fehlen, dafür zu bezahlen. Haben die Studien Erfolg, planen die Projektpartner die Suche nach Wegen, um die Polypille für Menschen mit geringem Einkommen in Entwicklungs- und Schwellenländern verfügbar zu machen. Die Forscher gehen davon aus, dass die Polypille einen kostengünstigen Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Millionen Menschen auf der ganzen Welt darstellen könnte.

"Polypillen sind bei der Behandlung anderer Krankheiten wie Tuberkulose und HIV (humanes Immundefizienzvirus) bereits erfolgreich im Einsatz, aber wir wissen noch nicht, ob sie bei Herz-Kreislauf-Problemen ebenso wirksam sind", erklärt Professor Thom. "Die UMPIRE-Studie soll letztlich prüfen, ob die Polypille den Menschen dabei behilflich ist, langfristig ihre Herz-Kreislauf-Medikamente einzunehmen und ob es bei diesem Ansatz irgendwelche unerwarteten Probleme geben könnte."

Kliniken des Imperial College Healthcare NHS (National Health Service) Trust, des Royal College of Surgeons in Irland, des University Medical Centre Utrecht, Niederlande, des George Institute, Indien, des Centre for Chronic Disease Control in New Delhi, der Public Health Foundation of India, des George Institute for International Health, Sydney, Australien und der Dr. Reddy's Laboratories, Indien, werden ungefähr 2.000 Freiwillige rekrutieren.

Weitere Informationen unter:

Imperial College London:
http://www3.imperial.ac.uk/
Mehr Informationen zur Teilnahme an den klinischen Studien zur Polypille finden Sie hier: http://www.georgeinstitute.org/major-collaboration-investigates-four-one-polypill
Weitere Informationen zu EU-finanzierter Gesundheitsforschung
http://ec.europa.eu/research/health/index_en.html

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www3.imperial.ac.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics