Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswerte Wunderpille gegen Herzinfarkt und Schlaganfall?

26.05.2010
Eine Tablette pro Tag und schon gibt es weniger Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

In Irland, den Niederlanden und im Vereinigten Königreich ist man derzeit auf der Suche nach Freiwilligen, die an einer zweijährigen Studie zur "Polypille" teilnehmen wollen. Diese Pille soll nämlich Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen.

Die Studie wird teilweise durch das UMPIRE-Projekt ("Use of a multidrug pill in reducing cardiovascular events") finanziert, das aus dem Themenbereich "Gesundheit" des Siebten EU-Rahmenprogramms (RP7) Mittel in Höhe von 3 Mio. EUR erhalten hat.

Häufigste Todesursache weltweit sind kardiovaskuläre Erkrankungen - soweit die Realität. Zielgruppe der UMPIRE-Projektpartner sind Menschen, die mit dem Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen leben oder bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden mussten. Die Wissenschaftler erhoffen sich aus der Studie zu erfahren, ob diese Patienten zur Prävention kardiovaskulärer Zwischenfälle lieber eine einzige Tablette schlucken wollen oder eher an ihrer üblichen Routine der Einnahme mehrerer Tabletten hängen.

Die neue, ursprünglich in Indien entwickelte, kostengünstige Pro-Tag-eine-"Polypille" (auch als "Red Heart Pill" bekannt) enthält niedrig dosiertes Aspirin, ein Statin (Cholesterinsenker) und zwei den Blutdruck senkende Medikamente. Diese Arzneimittel werden bisher einzeln verschrieben - gemeinsam eingenommen können sie das Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko einer Person halbieren. Dieser Vorteil kann jedoch nicht ausgenutzt werden, wenn die Patienten das Medikament nur für kurze Zeit einnehmen. Derzeit gelingt es vielen Leuten nicht, die Tabletten langzeitig ununterbrochen einzunehmen.

"Die Idee der Polypille ist wirklich recht einfach: Sie soll es den Leuten einfacher machen, die notwendige Medikation zu bekommen, indem sie täglich nur eine Polypille anstatt vieler verschiedener Pillen - möglicherweise auch noch zu verschiedenen Zeitpunkten - einnehmen müssen", erläutert Professor Simon Thom vom National Heart and Lung Institute am Imperial College London im Vereinigten Königreich.

Die UMPIRE-Forscher werden außerdem untersuchen, ob die Eine-Tablette-Strategie tatsächlich Blutdruck und Cholesterinspiegel senkt, und ob sie die Wahrscheinlichkeit weiterer kardiovaskulärer Erkrankungen für die Patienten verringert. Die Resultate der europäischen Studien werden mit parallelen Studien, die in Australien und Neuseeland durchgeführt werden, sowie weiteren Studien zusammengefasst, auf deren Genehmigung man in Brasilien, Kanada, China, Indien und Südafrika wartet. Die endgültigen Daten repräsentieren dann 7.000 Patienten aus 10 Ländern.

"Wahrscheinlich kann die Kombination von Medikamenten in einer Polypille den Menschen in ärmeren Ländern einen leichteren Zugriff auf billige vorbeugende Medikamente ermöglichen", gibt Professor Thom zu bedenken.

Die sehr niedrigen Kosten machen die Red-Heart-Pille zu einem Retter in der Not für Risikopatienten, die in Ländern leben, in denen der Zugang zum Gesundheitswesen nur beschränkt möglich ist, oder denen die Mittel fehlen, dafür zu bezahlen. Haben die Studien Erfolg, planen die Projektpartner die Suche nach Wegen, um die Polypille für Menschen mit geringem Einkommen in Entwicklungs- und Schwellenländern verfügbar zu machen. Die Forscher gehen davon aus, dass die Polypille einen kostengünstigen Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Millionen Menschen auf der ganzen Welt darstellen könnte.

"Polypillen sind bei der Behandlung anderer Krankheiten wie Tuberkulose und HIV (humanes Immundefizienzvirus) bereits erfolgreich im Einsatz, aber wir wissen noch nicht, ob sie bei Herz-Kreislauf-Problemen ebenso wirksam sind", erklärt Professor Thom. "Die UMPIRE-Studie soll letztlich prüfen, ob die Polypille den Menschen dabei behilflich ist, langfristig ihre Herz-Kreislauf-Medikamente einzunehmen und ob es bei diesem Ansatz irgendwelche unerwarteten Probleme geben könnte."

Kliniken des Imperial College Healthcare NHS (National Health Service) Trust, des Royal College of Surgeons in Irland, des University Medical Centre Utrecht, Niederlande, des George Institute, Indien, des Centre for Chronic Disease Control in New Delhi, der Public Health Foundation of India, des George Institute for International Health, Sydney, Australien und der Dr. Reddy's Laboratories, Indien, werden ungefähr 2.000 Freiwillige rekrutieren.

Weitere Informationen unter:

Imperial College London:
http://www3.imperial.ac.uk/
Mehr Informationen zur Teilnahme an den klinischen Studien zur Polypille finden Sie hier: http://www.georgeinstitute.org/major-collaboration-investigates-four-one-polypill
Weitere Informationen zu EU-finanzierter Gesundheitsforschung
http://ec.europa.eu/research/health/index_en.html

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www3.imperial.ac.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics