Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Placebo-Effekt könnte genetisch bedingt sein

25.10.2012
Genvariante spielt beim Dopamin-Signalweg eine entscheidende Rolle

Die Gene könnten laut einer Studie des Beth Israel Deaconess Medical Center dafür verantwortlich sein, dass manche Menschen auf Behandlungsansätze ansprechen, bei denen keine aktiven Wirkstoffe zum Einsatz kommen.

Der sogenannte Placebo-Effekt wurde bei 104 Patienten mit Reizdarmsyndrom untersucht. Das Ergebnis: Teilnehmer mit einer bestimmten Version des Gens COMT fühlten sich nach einer Placebo-Akupunktur besser. Das Team um Kathryn Hall betont jedoch, dass die Anwendbarkeit dieser Forschungsergebnisse auf andere Krankheiten erst untersucht werden muss.

Drei Gruppen untersucht

Experten wie Edzard Ernst von der University of Exeter http://exeter.ac.uk gehen angesicht der aktuellen Ergebnisse davon aus, dass die uralte Frage beantwortet sein könnte, warum manche Menschen auf Placebos ansprechen und andere nicht. Der Placebo-Effekt tritt dann ein, wenn ein Patient eine Verbesserung seines Zustandes verspürt, obwohl er zum Beispiel nur eine Tablette mit Zucker eingenommen oder im konkreten Fall eine Placebo-Akupunktur vorgenommen wurde, bei der die Nadeln gar nicht in den Körper gelangen.

Zwei Gruppen der Teilnehmer wurden mit diesem Ansatz behandelt. Eine Gruppe in einem kühl und hoch professionell wirkenden Umfeld, die andere durch eine sympathische und mitfühlende Person. Eine dritte nach dem Zufallsprinzip zusammengestellte Gruppe erhielt keine Behandlung. Nach drei Wochen wurden die Teilnehmer gefragt, ob sich ihr Zustand verbessert habe. Auch wurden Blutproben entnommen, um zu überprüfen, über welche Variante des Gens COMT jeder Einzelne verfügte. Dieses Gen spielt beim Dopamin-Signalweg eine Rolle.

Laut Hall gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass der Neurotransmitter Dopamin aktiviert wird, wenn Menschen ein Placebo erwarten oder darauf reagieren. Es zeigte sich, dass die Teilnehmer bei einer bestimmten COMT-Variante mit der dreifachen Dopaminmenge im vorderen Bereich des Gehirns ohne Behandlung keine Verbesserung verspürten. Auf die Placebo-Behandlung sprachen sie jedoch sehr wohl an. Laut Studienautor Ted Kaptchuk bestand das Ziel darin, die verschiedenen Dosierungen eines Placebos zu untersuchen.

Serotonin könnte auch beteiligt sein

"Bei Menschen mit dieser bestimmten genetischen Signatur wirkte ein Placebo. Die Wirkung verstärkte sich aber in einer angenehmen Umgebung", so Kaptchuk. Damit würden auch die Vorteile eines positiven Verhältnisses zwischen Arzt und Patient nochmals deutlich sichtbar. Fabrizio Benedetti von der Universita di Torino http://www.unito.it gab gibt zu bedenken, dass nicht nur das Dopamin beim Placebo-Effekt eine Rolle spielen dürfte.

Frühere Studien mit Patienten, die unter einer sozialen Angststörung litten, zeigten, dass das Serotonin bei der Reaktion auf Placebos eine Rolle spielte und nicht Dopamin. Das weise darauf hin, dass es keine einzeln festlegbare Reaktion auf Placebos gebe, sondern vielmehr eine Vielzahl von verschiedenen Mechanismen. Details der Studie wurden in PLoS ONE http://plosone.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bidmc.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auch parasitische Wespen machen Fettsäuren selbst

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Gentherapie: Neue Transporter für DNA entwickelt

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die besten Eigenschaften bündeln: neues Materialkonzept für Solarzellen

18.11.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics