Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Panikattacken verknüpft mit sensibler Körperwahrnehmung?

07.09.2012
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg sucht Studienteilnehmer mit Panikstörung
Menschen, die unter Panikattacken leiden, reagieren sehr empfindlich auf scheinbar bedrohliche Körpersignale wie Veränderungen des Herzschlags. Ob diese Sensibilität auf eine generell gesteigerte Körperwahrnehmung zurückgeht und wie sich das in der Gehirnaktivität widerspiegelt, untersuchen Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg aktuell in einer Studie. Dafür werden noch Teilnehmer mit Panikstörung gesucht.

Teilnehmen können Personen, die unter einer Panikstörung leiden, mindestens 18 Jahre alt und Rechtshänder sind. Insgesamt sind zwei jeweils zweieinhalbstündige Untersuchungstermine vorgesehen. Als Untersuchungsmethode wird beim zweiten Termin die funktionelle Magnetresonanztomographie eingesetzt, ein sicheres und nebenwirkungsfreies Verfahren, das ohne belastende Röntgenstrahlung oder andere ionisierende Strahlung auskommt. Während der Untersuchung befinden sich die Probanden mit Kopf und Brust im Tomographen. Der erste Termin dient der Vorbereitung. Teilnehmer erhalten eine Aufwandsentschädigung.

Mehr als eine Million Menschen in Deutschland leiden unter einer Panikstörung. Typische Symptome einer Panikattacke, die Betroffene grundlos aus heiterem Himmel überkommt, sind plötzliches Herzrasen, Schwitzen, Zittern, Atemnot, Schmerzen in der Brust, Übelkeit oder Bauchbeschwerden, Schwindel oder gar die Angst zu sterben.

Ergebnisse könnten in Zukunft Therapie verbessern

„In der täglichen Praxis beobachten wir, dass Patienten mit Panikstörung eine äußerst sensible Körperwahrnehmung besitzen“, erklärt Studienleiter Privatdozent Dr. Hans-Christoph Friederich, Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik an der Medizinischen Universitätsklinik. „Sie können exakt über Vorgänge aus dem Körperinneren berichten, die von anderen Menschen – falls überhaupt – nur schwer wahrgenommen werden können, und interpretieren diese als bedrohlich oder sogar lebensgefährlich.“ Wissenschaftler gehen davon aus, dass die gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeit nicht nur für die Entwicklung, sondern auch für die Aufrechterhaltung einer Panikstörung von großer Bedeutung ist. Wissenschaftliche Belege stehen noch aus.

In der aktuellen Studie an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik soll daher nun geklärt werden, ob Patienten mit Panikstörungen sich hinsichtlich ihrer Wahrnehmung von Körpersignalen von gesunden Kontrollpersonen unterscheiden. Darüber hinaus wollen die Ärzte mit Hilfe der Kernspintomographie prüfen, welche Bereiche im Gehirn für die gesteigerte Körperwahrnehmung verantwortlich sind. „Unsere Ergebnisse könnten zur Entwicklung neuer pharmakologischer und psychotherapeutischer Behandlungsansätze beitragen“, so Friederich.

Interessenten wenden sich bitte an:
Dipl.-Psych. Christian Roggenhofer
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Tel.: 06221 / 56 58 72
Email: chris.roggenhofer@med.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen zur Studie:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Klinische-Studien.125252.0.html
Weitere Informationen über die Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik des Universitätsklinikums Heidelberg:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Allgemeine-Innere-Medizin-und-Psychosomatik.116463.0.html


Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken

20.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Zelltod oder Krebswachstum: eine Frage des Zusammenhalts!

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Einblick in die dunkle Materie des Genoms

20.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics