Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paderborner Konsortium aus Wissenschaft/Wirtschaft erforscht Zukunftschancen von Elektrofahrzeugen

19.07.2013
Die Bundesregierung hat das Ziel, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Straßen zu bringen. Aber der Weg dahin ist noch weit.

Vielmehr stellt sich heute die Frage: Welcher Pfad führt überhaupt zu einem nachhaltigen Erfolg der Elektromobilität? Mit dieser Herausforderung befasst sich das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „SMART EM“, das vor Kurzem an der Paderborner Zukunftsmeile gestartet wurde.

Ziel ist es, geeignete Geschäfts- und Marktmodelle sowie eine technische Infrastruktur zu identifizieren, die Elektrofahrzeugen langfristig zum Erfolg verhelfen können. „Denn eine erfolgreiche Einführung und Verbreitung der Elektromobilität erfordert nicht nur technische Lösungen wie standardisierte Ladestationen, eine Weiterentwicklung der Batterietechnik oder die Vergrößerung der Reichweite durch ein optimiertes Energiemanagement im Fahrzeug“, betont Prof. Dr. Gregor Engels, wissenschaftlicher Koordinator des Projekts.

„Vielmehr werden tragfähige Geschäfts- und Marktmodelle benötigt, die die unterschiedlichen Interessen der Menschen, Unternehmen und des Staats berücksichtigen.“ Nur dann werde sich Elektromobilität als erfolgreiches Mobilitätskonzept durchsetzen, ist sich das Projektkonsortium sicher.

„Diese Markt- und Geschäftsmodelle sollen mit Hilfe von Zukunftsszenarien, Computersimulationen und Verfahren der mathematischen Optimierung gefunden und auf ihre Tragfähigkeit hin überprüft werden“, erläutert Projektmanager Dr. Stefan Sauer, Geschäftsführer des s-lab – Software Quality Lab der Universität Paderborn. Die erforderlichen Daten liefern die Projektpartner. Das sind die Universität Paderborn sowie der Stromnetzbetreiber Westfalen Weser Energie (vormals E.ON Westfalen Weser), die Paderborner IT-Unternehmen Morpho und Orga Systems sowie die Managementberatung UNITY AG. „Aus den Daten wird ein branchenübergreifendes Modell entwickelt, das in die Simulation eingeht“, so Dr. Sauer.

Weil für eine solche ganzheitliche Herangehensweise viele unterschiedliche Experten benötigt werden, sind aus der Universität insgesamt fünf Institute beteiligt: die beiden Wirtschaftsinformatik-Lehrstühle von Prof. Dr. Leena Suhl und Prof. Dr. Dennis Kundisch, die von Prof. Dr. Engels geleiteten Informatik-Institute C-LAB und s-lab sowie die Experten für Hochleistungsrechnen des Paderborn Center for Parallel Computing (PC²) unter Leitung von Prof. Dr. Holger Karl. Ergänzt wird dieser Kreis durch Prof. Dr. Hans H. Jung, der seitens der UNITY AG im Gebiet Internationales Marketing bei der Munich Business School lehrt.

„Neben dem Einfluss technologischer Entwicklungen sollen Auswirkungen dynamischer Tarifsysteme auf das Nutzer- und Systemverhalten untersucht werden“, betont Dr. Dirk Fischer, Forschungsleiter beim Abrechnungsexperten Orga Systems das Interesse seines Unternehmens an dem Projekt. „Morpho untersucht die sichere Identifikation und Kommunikation von Fahrzeugen und Komponenten der Ladeinfrastruktur“, wie Carsten Rust erläutert, Projektmanager des führenden Unternehmens in den Bereichen Identifikation und sichere Dokumente. „Westfalen Weser Energie liefert für das Projekt relevante Netzdaten und beschreibt die Auswirkungen der Modelle auf Netzplanung und -betrieb“, skizziert Manfred Junker vom regionalen Netzunternehmen. Für die UNITY AG sollen sich aus den neuen Erkenntnissen vielfältige Beratungsansätze für die bevorstehende Gestaltung von Geschäftsmodellen bei heutigen und zukünftigen Kunden ergeben. „Die Elektromobilität bringt erhebliche Veränderungen und Risiken, denen wir mit tragfähigen Geschäftsmodellen positiv entgegenwirken können“, erklärt Tomas Pfänder, Mitglied des Vorstands der UNITY AG, das Ziel.

Neben Empfehlungen für Unternehmen und Politik sollen im Projekt Komponenten einer intelligenten Lade-, Netz- und IKT-Infrastruktur prototypisch entwickelt werden.

Das Projekt, das ein geplantes Volumen von ca. 2 Mio. € hat und bis April 2015 läuft, wird vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union mit bis zu 1,5 Mio. € gefördert. „Je nachdem welche Richtung das Projekt ergibt, bleiben also noch fünf Jahre nach Projektende, um das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel zu erreichen“, sagt Dr. Sauer mit einem Lächeln.

Kontakt:
Dr. Stefan Sauer http://www.smart-em.de/
Geschäftsführer & Senior Researcher
s-lab - Software Quality Lab E-Mail: sauer@s-lab.upb.de
Universität Paderborn
Zukunftsmeile 1 Fon: +49 5251 60-5390
33102 Paderborn Fax: +49 5251 5465-282

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://www.smart-em.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics