Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paare an die Spitze: Selbstständigkeit als erfolgreicher Weg zur Doppelkarriere

13.01.2011
Verbundprojekt der Universitäten Hohenheim und Mannheim untersucht Erfolgskarrieren / Bundesministerium für Bildung und Forschung und Europäischer Sozialfonds fördern

Hochqualifizierte Paare sind in Deutschland erfolgreicher, wenn sie selbstständig sind und sich Beruf und Familie gleichberechtigt teilen.

Mit dieser Hypothese untersuchen der Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der Universität Hohenheim und das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim im Verbundprojekt „Durch Selbstständigkeit zur Doppelkarriere?“ gemeinsam, inwieweit akademische Paare getrennt oder gemeinsam Karriere machen können, wenn Frauen sich beruflich selbstständig machen.

Bei hochqualifizierten Paaren haben beide Partner einen akademischen Abschluss. Rund eine Million solcher Paare gibt es in Deutschland. In fast 11 % der Fälle ist die Frau allein selbstständig, bei weiteren 7 % sind beide Partner unternehmerisch tätig. Bereits knapp 30 % aller selbstständigen Frauen führen ein Unternehmen zusammen mit ihrem Partner.

Vor diesem Hintergrund haben der Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der Universität Hohenheim (SEH) und das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm) ihr gemeinsames Projekt „Durch Selbstständigkeit zur Doppelkarriere? Berufs-, Partnerschafts- und Lebenskonzept erfolgreicher Gründerinnen“ gestartet. „Doppelkarriere“ meint dabei ein Erwerbs- und Lebensmodell, bei dem beide Partner ihre beruflichen Ziele verwirklichen und in Einklang mit Lebensqualität und Partnerschaft bringen.

Vor allem erfolgreiche Paarbeziehungen möchte das Projekt näher beleuchten und startet deshalb in den nächsten Wochen eine Internet- und Telefonbefragung. Insgesamt sollen über 1.000 Hochqualifizierte nach ihrer beruflichen Laufbahn, ihrer Paarbeziehung und ihren Lebensverhältnissen befragt werden. Dabei versucht die Befragung Paare herauszufiltern, bei denen mindestens ein Partnerteil (vorrangig der weibliche) selbständig ist, und ihre Strategien, wie sie Konflikte zwischen Karriere und Privatleben bewältigen.

Erwerbsbedingungen und Rollenverständnis selbstständiger Frauen

Die Verbundforschung besteht aus zwei verzahnten Teilprojekten. So untersucht das Mannheimer ifm die Lebens- und Erwerbsbedingungen selbstständiger Frauen und deren Einfluss bei der Realisierung von Doppelkarrieren. Der SEH der Universität Hohenheim erforscht das Rollenverständnis selbstständiger Frauen vor dem Hintergrund der Doppelkarriere und Vereinbarkeitsmodelle in erfolgreichen Partnerschaften.

In drei Teilen klärt das Verbundprojekt die Rahmenbedingungen, die für Doppelkarrieren maßgeblich sind. Es betrachtet neben ökonomischen Faktoren nicht-materielle Indikatoren wie Autonomie, Flexibilität bei der Arbeitsgestaltung, Selbstverwirklichung und Arbeitszufriedenheit.

Doppelkarrieren: Verbindung von Führung und Familie verbessert Chancengleichheit

Welche Optionen die besten Rahmenbedingungen für das Modell der Doppelkarriere schaffen, soll eine Analyse der Konstellation von beruflichen Positionen klären: ob etwa Mann und Frau im selben, eigenen Unternehmen selbstständig arbeiten, ob sie in verschiedenen Unternehmen tätig sind, oder in Kombinationen, in denen einer der Partner angestellt ist.

Darüber hinaus wird das Verbundprojekt einen besonderen Fokus darauf legen, inwieweit die arbeitsorganisatorischen Freiräume der Selbstständigkeit die Karrierechancen von Frauen erhöhen und gleichzeitig deren Doppelbelastung und ungleich verteilte Familienfaktoren verringern.

„Ziel ist es, aus den gewonnenen Befunden Best Practices und konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten, die künftig als Basis für die weitere Verbesserung der Chancengleichheit dienen“, so Cesinger etc, Projektleiterin am Hohenheimer SEH.

Das Verbundprojekt wird als Teil des Themenschwerpunkts „Frauen an die Spitze“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Hintergrund:

SEH – Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship der Universität Hohenheim

Der SEH ist als Lehrstuhl in der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hohenheim verankert. Er betreibt interdisziplinäre Forschung und Lehre im Bereich Unternehmertum und Unternehmensgründung, die Studierenden aller Fakultäten offen steht. Der SEH fördert Unternehmertum und Unternehmensgründungen aktiv durch Zusammenarbeit mit Unternehmen und Mitarbeit in fördernden Netzwerken. Der SEH ist eine Stiftung von Ehrensenator Prof. h.c. Dipl.-Ing. Karl Schlecht, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der Putzmeister Holding GmbH, Aichtal.

ifm – Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim

Das Institut für Mittelstandsforschung (ifm) ist eine zentrale Forschungseinrichtung der Universität Mannheim und führt Forschungsvorhaben zu aktuellen und strukturellen mittelstandsbezogenen Themen durch. Seine besondere Stärke liegt in der interdisziplinären Ausrichtung und der Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Praxis. Der Forschungsbereich „Neue Selbstständigkeit“ hat sich in den letzten Jahren vor allem mit den unternehmerischen Neigungen von Frauen und auch von Migrantinnen befasst.

Links:
ifm Mannheim: http://www.ifm.uni-mannheim.de
SEH Hohenheim: http://seh.uni-hohenheim.de
Kontakt:
Dr. René Leicht
Institut für Mittelstandsforschung (ifm)
Universität Mannheim
Tel. (0621) 181-2788
E-Mail: leicht@ifm.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-mannheim.de
http://seh.uni-hohenheim.de
http://www.dcc-selbstaendig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Virtual Reality in Produktion und Logistik
19.05.2020 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

nachricht Weniger Schnee in 78 Prozent der Berggebiete weltweit
18.05.2020 | Eurac Research

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein wichtiger Schritt zum Neuromorphen Rechnen: richtungsweisende Arbeit aus Dresden

28.05.2020 | Materialwissenschaften

Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann

28.05.2020 | Physik Astronomie

Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

28.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics