Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paare an die Spitze: Selbstständigkeit als erfolgreicher Weg zur Doppelkarriere

13.01.2011
Verbundprojekt der Universitäten Hohenheim und Mannheim untersucht Erfolgskarrieren / Bundesministerium für Bildung und Forschung und Europäischer Sozialfonds fördern

Hochqualifizierte Paare sind in Deutschland erfolgreicher, wenn sie selbstständig sind und sich Beruf und Familie gleichberechtigt teilen.

Mit dieser Hypothese untersuchen der Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der Universität Hohenheim und das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim im Verbundprojekt „Durch Selbstständigkeit zur Doppelkarriere?“ gemeinsam, inwieweit akademische Paare getrennt oder gemeinsam Karriere machen können, wenn Frauen sich beruflich selbstständig machen.

Bei hochqualifizierten Paaren haben beide Partner einen akademischen Abschluss. Rund eine Million solcher Paare gibt es in Deutschland. In fast 11 % der Fälle ist die Frau allein selbstständig, bei weiteren 7 % sind beide Partner unternehmerisch tätig. Bereits knapp 30 % aller selbstständigen Frauen führen ein Unternehmen zusammen mit ihrem Partner.

Vor diesem Hintergrund haben der Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der Universität Hohenheim (SEH) und das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm) ihr gemeinsames Projekt „Durch Selbstständigkeit zur Doppelkarriere? Berufs-, Partnerschafts- und Lebenskonzept erfolgreicher Gründerinnen“ gestartet. „Doppelkarriere“ meint dabei ein Erwerbs- und Lebensmodell, bei dem beide Partner ihre beruflichen Ziele verwirklichen und in Einklang mit Lebensqualität und Partnerschaft bringen.

Vor allem erfolgreiche Paarbeziehungen möchte das Projekt näher beleuchten und startet deshalb in den nächsten Wochen eine Internet- und Telefonbefragung. Insgesamt sollen über 1.000 Hochqualifizierte nach ihrer beruflichen Laufbahn, ihrer Paarbeziehung und ihren Lebensverhältnissen befragt werden. Dabei versucht die Befragung Paare herauszufiltern, bei denen mindestens ein Partnerteil (vorrangig der weibliche) selbständig ist, und ihre Strategien, wie sie Konflikte zwischen Karriere und Privatleben bewältigen.

Erwerbsbedingungen und Rollenverständnis selbstständiger Frauen

Die Verbundforschung besteht aus zwei verzahnten Teilprojekten. So untersucht das Mannheimer ifm die Lebens- und Erwerbsbedingungen selbstständiger Frauen und deren Einfluss bei der Realisierung von Doppelkarrieren. Der SEH der Universität Hohenheim erforscht das Rollenverständnis selbstständiger Frauen vor dem Hintergrund der Doppelkarriere und Vereinbarkeitsmodelle in erfolgreichen Partnerschaften.

In drei Teilen klärt das Verbundprojekt die Rahmenbedingungen, die für Doppelkarrieren maßgeblich sind. Es betrachtet neben ökonomischen Faktoren nicht-materielle Indikatoren wie Autonomie, Flexibilität bei der Arbeitsgestaltung, Selbstverwirklichung und Arbeitszufriedenheit.

Doppelkarrieren: Verbindung von Führung und Familie verbessert Chancengleichheit

Welche Optionen die besten Rahmenbedingungen für das Modell der Doppelkarriere schaffen, soll eine Analyse der Konstellation von beruflichen Positionen klären: ob etwa Mann und Frau im selben, eigenen Unternehmen selbstständig arbeiten, ob sie in verschiedenen Unternehmen tätig sind, oder in Kombinationen, in denen einer der Partner angestellt ist.

Darüber hinaus wird das Verbundprojekt einen besonderen Fokus darauf legen, inwieweit die arbeitsorganisatorischen Freiräume der Selbstständigkeit die Karrierechancen von Frauen erhöhen und gleichzeitig deren Doppelbelastung und ungleich verteilte Familienfaktoren verringern.

„Ziel ist es, aus den gewonnenen Befunden Best Practices und konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten, die künftig als Basis für die weitere Verbesserung der Chancengleichheit dienen“, so Cesinger etc, Projektleiterin am Hohenheimer SEH.

Das Verbundprojekt wird als Teil des Themenschwerpunkts „Frauen an die Spitze“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Hintergrund:

SEH – Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship der Universität Hohenheim

Der SEH ist als Lehrstuhl in der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hohenheim verankert. Er betreibt interdisziplinäre Forschung und Lehre im Bereich Unternehmertum und Unternehmensgründung, die Studierenden aller Fakultäten offen steht. Der SEH fördert Unternehmertum und Unternehmensgründungen aktiv durch Zusammenarbeit mit Unternehmen und Mitarbeit in fördernden Netzwerken. Der SEH ist eine Stiftung von Ehrensenator Prof. h.c. Dipl.-Ing. Karl Schlecht, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der Putzmeister Holding GmbH, Aichtal.

ifm – Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim

Das Institut für Mittelstandsforschung (ifm) ist eine zentrale Forschungseinrichtung der Universität Mannheim und führt Forschungsvorhaben zu aktuellen und strukturellen mittelstandsbezogenen Themen durch. Seine besondere Stärke liegt in der interdisziplinären Ausrichtung und der Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Praxis. Der Forschungsbereich „Neue Selbstständigkeit“ hat sich in den letzten Jahren vor allem mit den unternehmerischen Neigungen von Frauen und auch von Migrantinnen befasst.

Links:
ifm Mannheim: http://www.ifm.uni-mannheim.de
SEH Hohenheim: http://seh.uni-hohenheim.de
Kontakt:
Dr. René Leicht
Institut für Mittelstandsforschung (ifm)
Universität Mannheim
Tel. (0621) 181-2788
E-Mail: leicht@ifm.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-mannheim.de
http://seh.uni-hohenheim.de
http://www.dcc-selbstaendig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics