Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimismus kehrt zurück - Private-Equity-Branche will wieder mehr investieren

25.02.2013
PwC-Studie: Mehrheit der Finanzinvestoren plant 2013 mit mehr Beteiligungen in Europa / Fremdkapitalanteil an der Finanzierung des Kaufpreises nimmt ab / Deutschland ist attraktivste Zielregion

Die europäische Private-Equity-Branche zeigt sich wieder zuversichtlicher: Im laufenden Jahr will die Mehrheit (53 Prozent) der 169 befragten Investmentfonds mehr Neuengagements in Europa eingehen als 2012, nur etwa jeder neunte Fonds (11 Prozent) will weniger investieren, wie aus dem "Private Equity Trend Report 2013" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht. Im vergangenen Jahr hatten nur 27 Prozent der Privat-Equity-Fonds mehr neue Unternehmensbeteiligungen erworben als 2011, während jeder dritte Fonds sein Neugeschäft in Europa zurückgefahren hatte.

Auch die allgemeine Marktentwicklung wird wieder positiver beurteilt: Für 2013 rechnen 36 Prozent der Befragten mit einer Geschäftsbelebung, während für 2012 nur 22 Prozent der Fonds optimistisch waren. Zu der Stimmungsaufhellung dürfte auch die anhaltend positive Entwicklung der Portfoliogesellschaften beigetragen haben. So sind ungeachtet der Wirtschaftskrise in Europa weiterhin acht von zehn Fonds mit Umsatz und Ertrag ihrer Unternehmen zufrieden, der Anteil der unzufriedenen Befragten stieg nur leicht von sieben auf elf Prozent.

Besonders gut sind die Perspektiven für den deutschen Private-Equity-Markt, den gut sechs von zehn Befragten für attraktiv halten. Auf Sicht der kommenden fünf Jahre ist Deutschland sogar für die relativ meisten internationalen Investoren die bevorzugte Zielregion: Mit 20 Prozent der Nennungen liegt der deutsche Beteiligungsmarkt vor Schweden (19 Prozent), Norwegen (14 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (13 Prozent).

"Deutschland hat die Euro-Krise bislang gut überstanden. Investitionen in deutsche Unternehmen sind damit vergleichsweise risikoarm, leichter zu finanzieren und wohl auch schneller wieder zu veräußern als Beteiligungen in anderen Ländern", kommentiert Steve Roberts, PwC-Partner und Leiter Private Equity.

Geschäftsmodell hat sich verändert

Die Präferenz für weniger riskante Investments schlägt sich auch in den Geschäftsmodellen der Private-Equity-Branche nieder. Seit der Finanzkrise von 2008/2009 haben zwei von drei Fonds ihre Investmentstrategie neu ausgerichtet. "Private-Equity-Fonds kooperieren heute wesentlich häufiger mit strategischen Investoren, indem sie beispielsweise Unternehmenskäufe kofinanzieren und als Minderheitsaktionäre in das fusionierte Unternehmen eintreten.

Außerdem spielen stark fremdfinanzierte 'Leveraged-Buy-Outs' eine geringere Rolle als vor der Finanzkrise", betont Roberts. Nur noch sieben Prozent der Private-Equity-Fonds finanzierten Beteiligungen im vergangenen Jahr überwiegend mit Fremdkapital. Gleichzeitig stieg der Anteil der Fonds, die neue Beteiligungen zu höchstens 40 Prozent mit Krediten finanzieren, von 42 Prozent im Jahr 2011 auf 52 Prozent.

Gesundheitssektor bietet Chancen

Wie bereits in den Vorjahren ist der Gesundheitssektor das bevorzugte Beteiligungsziel der Private-Equity-Branche. Auf Sicht der kommenden zwei bis drei Jahre halten 36 Prozent der Fonds die Branche für attraktiv, wobei dies für die internationalen Befragten noch stärker zutrifft als für die deutschen (40 Prozent vs. 26 Prozent).

"Für Investitionen in das Gesundheitswesen sprechen die langfristigen Wachstumsperspektiven des Sektors. So garantiert der demografische Wandel eine stetig wachsende Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen. Auf der anderen Seite sind Investments in dem Bereich nicht ohne Risiken, da eine renditeorientierte Strategie im Gesundheitswesen leicht mit politischen Anforderungen und den Erwartungen der Öffentlichkeit kollidiert", gibt Steve Roberts zu bedenken.

An der Umfrage zum "Private Equity Trend Report 2013" beteiligten sich 169 in Europa aktive Private-Equity-Gesellschaften, darunter 46 mit Sitz in Deutschland. Über 40 Prozent der Befragten verwalten ein Beteiligungsportfolio im Volumen von mindestens 500 Millionen Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/pe-trend-report-2013
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 180.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 9.300 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,49 Milliarden Euro.
Pressekontakt:
Sven Humann
PwC Presse
Tel.: (069) 95 85 - 2559
E-Mail: sven.humann@de.pwc.com
www.pwc.de/presse

Sven Humann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics