Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien bringen den Markt für geothermische Energie auf Wachstumskurs

11.07.2011
Hohe Kosten und Risikofaktoren ausschlaggebend für Marktentwicklung

Im Gegensatz zu anderen diskontinuierlichen erneuerbaren Energiequellen wie Windkraft, Solarenergie oder Wellenenergie, können geothermische Kraftwerke Grundlast ins elektrische Energiesystem liefern und sind daher in der Lage, Kohle- oder Kernkraftwerke erfolgreich zu ersetzen.

Die Gewinnung geothermischer Energie ist eine der saubersten derzeit verfügbaren Technologien und kann der Elektrizitätserzeugung dienen, wobei es zu sehr geringer bis gar keiner Emission von Treibhausgasen kommt. Geothermische Energie wird weitgehend aus hydrothermalen Lagerstätten gewonnen, die sich in einer Tiefe von 2 bis 3 km unter der Erdoberfläche befinden. Derartige Lagerstätten sind jedoch nicht überall zu finden und meist auf vulkanisch aktive Gebiete beschränkt.

Laut einer aktuellen Technologie-Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.technicalinsights.frost.com) zu geothermischer Energiegewinnung, ist die so genannte hydrothermale Spallation die zukunftsträchtigste Bohrtechnologie, bei der durch heiße Flüssigkeit unter Hochdruck Gestein gespalten und aus dem Bohrloch gespült wird.

„Der Markt für Geothermie steht kurz- und mittelfristig vor einer großen Expansion“, erklärt Technical Insights Research Analyst Tomasz Kaminski von Frost & Sullivan. „Forscher aus diesem Gebiet entwickeln derzeit neue Technologien, die in neuen geothermischen Lagerstätten eingesetzt werden können, wie „Engineered Geothermal Systems“ (EGS), auch Hot-Dry-Rock (HDR) genannt, die eine Stromerzeugung aus geothermischer Energie überall auf der Welt ermöglichen.“

Die größten Schwierigkeiten bei der geothermischen Energiegewinnung entstehen durch die hohen Investitionskosten und den mit der Entwicklung von geothermischen Projekten verbundenen Risiken. Die Bohrung geothermischer Bohrlöcher an sich stellt bereits einen großen Teil der Kosten des gesamten geothermischen Projekts dar. Es handelt sich hierbei außerdem um einen relativ zeitaufwendigen Prozess.

Auf die Genehmigungsverfahren fallen 11 Prozent der Kosten der gesamten geothermischen Projektentwicklung, noch bevor das erste Bohrloch gebohrt werden kann. Der nächste Schritt besteht in der Bohrung, die gewöhnlich 30 Prozent der Gesamtkosten ausmacht. Die Kosten für einzelne Bohrlöcher können Beträge von 5.000.000 Euro erreichen und es sind immer mindestens zwei Bohrlöcher erforderlich. Die für all diese Aktivitäten erforderliche Ausrüstung und am Ende der Bau der oberirdischen Kraftwerksanlagen führen so zu extrem hohen Gesamtkosten.

Eine genaue Erkundung der geothermischen Lagerstätten und die Beschaffung von Informationen über die Eigenschaften der Reservoire sind unabdingbar, bevor mit der Bohrung begonnen werden kann. Die einzige gesicherte Methode, um die erforderlichen Informationen über ein geothermisches Reservoir zu erhalten, ist die Durchführung einer Explorationsbohrung zu den geothermischen Ressourcen. Erst wenn einigermaßen gesichert ist, dass in einer bestimmten Tiefe geothermische Ressourcen mit einer bestimmten Fließrate vorhanden sind, beginnen die meisten Entwickler überhaupt erst mit einer Bohrung. Daher sind Methoden für die geothermische Ressourcenexploration bei der Entwicklung derartiger Projekte von großer Bedeutung.

Weitere Faktoren, die den Markt für Geothermie bremsen, sind der begrenzte Zugang zu Bohranlagen und der Mangel an erfahrenen Fachkräften für die Entwicklung von neuen Technologien zur Nutzung von geothermischer Energie aus Systemen wie EGS.

Ausschlaggebend für die weitere Entwicklung von EGS ist die Reduzierung von Bohrkosten und Bohrdauer. Hydrothermale „Spallation“ erweist sich diesbezüglich als eine vielversprechende Bohrtechnologie, welche die oben angeführten Anforderungen erfüllen könnte. Sie setzt ein kontaktloses Bohrverfahren ein und beseitigt Abnutzung wie sie bei konventionellen Bohrverfahren der Fall ist und erhöht dadurch die Zuverlässigkeit der Anlagen.

Weitere Forschung und Feldversuche sowie der Ausbau der derzeit vorhandenen Demonstrationsprojekte sind erforderlich, um zu gewährleisten, dass der Markt ins Rollen kommt. Investoren und Entwickler aus dem geothermischen Sektor sollten sich darauf konzentrieren, bestehende Technologien zu verbessern und neue Technologien für Tiefbohrungen und die Exploration von geothermischen Reservoirs zu entwickeln.

„Innovative Lösungen in diesen beiden Bereichen sind für die zukünftige Entwicklung des Geothermie-Marktes von entscheidender Bedeutung“, so Kaminski abschließend. „Neue Technologien für Tiefbohrungen in harten Gesteinsschichten können außerdem in der Erdöl- und Erdgasindustrie Anwendung finden, wobei sich vor allem die Richtbohrtechnik für die Extraktion von unkonventionellen Erdgasen als bedeutsam erweisen wird.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Technical Insights Studie Geothermal Energy Generation: Technology Penetration and Roadmapping wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Geothermal Energy Generation: Technology Penetration and Roadmapping ist Bestandteil des Subskriptionsservices Technical Insights und liefert einen Überblick über das Marktszenario und die wachstumsbestimmenden Faktoren in diesem Markt. Diese Studie basiert auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bietet detaillierte Technologieanalysen und Informationen über Marktchancen und Branchentrends. Technical Insights ist ein Unternehmensbereich von Frost & Sullivan und liefert regelmäßig aktuelle Analysen zu bestehenden und neuen Technologien in technischen News-Alerts, Newslettern und Research-Services.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Geothermal Energy Generation: Technology Penetration and Roadmapping (D2A7)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.technicalinsights.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics